Virenschutz-Hersteller half beim Ausspionieren

Die Affäre um den Staatstrojaner zieht immer weitere Kreise: Nach Informationen von 'Computer Bild' veränderte ein Virenschutz-Hersteller die Schnüffelsoftware, damit die eigene Schutz-Software diesen nicht erkennen konnte.

Laut den Informationen, die die Computer-Zeitschrift in ihrer nächsten Ausgabe veröffentlichen wird, habe ein bekannter, aber namentlich nicht genannter Virenschutz-Hersteller beim Ausspähen eines Nutzers geholfen.

"Eine Strafverfolgungsbehörde hat sich an uns gewendet und unsere Mitarbeit angefragt. Ein User wurde anhand eines gezielten Angriffs ausgespäht", zitiert die Zeitschrift eine vertrauliche Nachricht eines hochrangigen Mitarbeiters des Unternehmens.

Dem Hersteller wurde in Folge eine Kopie des so genannten Staatstrojaner überlassen. Das Virenschutz-Unternehmen hat das Schnüffelprogramm dann so angepasst, dass die eigene Schutz-Software den Verdächtigen nicht warnen konnte und damit die Bespitzelung erst ermöglichte.

"Wir haben in diesem Fall kooperiert, aber nur unter der Bedingung, dass diese Malware nur für diesen einzigen Fall eingesetzt wird. Sobald dieser Fall abgeschlossen war, haben wir die Signatur hinzugefügt", beteuerte der Informant gegenüber 'Computer Bild'. Dabei sei es ein Fakt, so die Zeitschrift, dass der modifizierte Trojaner zumindest im Ermittlungszeitraum eine Gefahr für alle Kunden der mit der Behörde kooperierenden Anti-Viren-Schmiede war.


Es ist allerdings ungeklärt, ob es sich dabei um einen Einzelfall handelt oder ob weitere Anbieter von Anti-Viren-Software mit staatlichen Ermittlern zusammenarbeiten.

Sollten die nun veröffentlichten Informationen stimmen, dann kann man durchaus von vorauseilendem Gehorsam des Antiviren-Unternehmens sprechen. Laut der Gesetzeslage in Deutschland sind Privatfirmen - anders als beispielsweise in den USA - nämlich nicht zur Kooperation mit den Ermittlungsbehörden verpflichtet.

Siehe auch: Staatstrojaner im Bundestag: Zoff in der Koalition
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Soll das jetzt Vertrauen schaffen? Welcher Hersteller wars? Ist vielleicht nur ein Bauernopfer um abzulenken? Fragen über Fragen...
 
@Rikibu: Wer's war, wird spannend. Ich tippe auf Avira. Sitzt in Deutschland und war schon immer unseriös (Edit: Hoppla, da war Anns schneller mit der gleichen Vermutung :)). Dagegen spricht aber womöglich, dass ComputerBild nicht unbedingt einen seiner Hauptsponsoren schädigen wollen würde.
 
@Rikibu: Ich vermut mal Avira ... Weil einerseits ist das eine deutsche Marke und andererseits nutzt "fast jeder" deren AV-Lösung :)
 
@Ðeru: nein. es war GData. wurde bereits bestätigt, jedoch nur im Underground.
 
@Rikibu: Wenn "Virenschutz-Hersteller" (heißt es nicht Entwickler?) dem Staat schon Tor und Tür öffnen, warum dann nicht auch richtig gut zahlenden "Firmen".


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles