Staatstrojaner soll in Bayern eingesetzt worden sein

Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd Bildquelle: / Flickr
Die Herkunft der am Wochenende vom Chaos Computer Club (CCC) vorgestellten staatlichen Spionage-Software ist offenbar zu einem Stück weit aufgeklärt. Laut einem Bericht der Tageszeitung 'Frankfurter Rundschau' könnte der Trojaner von der hessischen Firma DigiTask stammen.
Das Unternehmen bietet nach eigenen Angaben "Datenerhebungs- und Bewertungssysteme im Bereich der Telekommunikation" an und arbeitet im Auftrag von "Firmen und Sicherheitsbehörden aus dem In- und Ausland". Laut Dokumenten aus dem bayerischen Justizministerium, die der Zeitung vorliegen, hatte DigiTask die Leistungsbeschreibung einer Software abgeben, die dem jetzt analysierten Trojaner entspricht.

Diese sei unter andrem das Thema einer Konversation zwischen dem Ministerium, dem Oberlandesgerichtspräsidenten und einigen Generalstaatsanwälten gewesen, hieß es. Die Beschreibung umfasste dabei bereits eine Reihe von Funktionen zur Echtzeit-Überwachung, die nach einer Einschätzung des CCC klar gegen die Vorgaben des Bundesverfassungsgerichtes verstoßen.

Auch die nachträgliche Erweiterung über nachzuladende Module ist in der Leistungsbeschreibung zu finden, hieß es. Updates könnten demnach "unbemerkt über den normalen Datenstrom" an den Trojaner geschickt werden. "Mobile Auswertstationen" sollen es Ermittlern ermöglichen, live die gesamte Kommunikation über Schrift, Sprache und Video mitzuverfolgen.

DigiTask empfielt außerdem, die Kommunikation mit der Spionage-Software über einen Proxy-Server im Ausland zu führen. Das soll helfen, die IP-Adressen der deutschen Behörden zu verschleiern. Tatsächlich verbindet sich die vom CCC erforschte Software mit einem Server in den USA.

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, soll der Trojaner von den Behörden in Bayern bereits mehrfach eingesetzt worden sein. Damit hätten diese die vom Bundesverfassungsgericht gesetzten Schranken verletzt - und auch noch gut dafür bezahlt: DigiTask bezifferte die einmaligen Installationskosten auf 2.500 Euro sowie die Betriebsgebühr auf 3.500 Euro monatlich - pro Überwachungsmaßnahme wohlgemerkt. Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd Sicherheitslücke, Malware, Trojaner, Trojanisches Pferd / Flickr
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren65
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
LG 55UH8509 139 cm (55 Zoll) Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV, HDR, 3D)
Original Amazon-Preis
1.449,99
Im Preisvergleich ab
1.249,00
Blitzangebot-Preis
1.299,00
Ersparnis zu Amazon 10% oder 150,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden