Musik-Downloads: Markt ist offenbar gesättigt

Wirtschaft & Firmen Das schnelle Wachstum des Marktes für Musik-Downloads ist offenbar bereits an seinem Ende angekommen. Zumindest in den USA verzeichnet man derzeit stagnierende Zahlen. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens Nielsen wurden dort in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 630 Millionen Musikdateien über Download-Plattformen verkauft. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde der gleiche Wert verzeichnet.

Vor einem Jahr konnten die Marktforscher noch Wachstumsraten von 13 Prozent vermelden. Mitte 2008 lag die Steigerung sogar noch bei 28 Prozent. Nun ist aber eine Stagnation eingetreten. Bei Nielsen sieht man so derzeit die Sättigungsgrenze erreicht.

Nach Angaben der Marktforscher ist es der Musikindustrie nur in Ansätzen gelungen, die digitalen Vertriebswege zu einem Massengeschäft zu machen. Der Kundenkreis beschränkt sich eher auf einen bestimmten Stamm, der seine Musiksammlung auf Tonträgern zu einem gewissen Teil auch durch Online-Käufe umstellte.

Diese Kunden haben inzwischen alles, was sie an älteren Songs wünschen. Die Verkäufe beschränken sich daher zunehmend auf neue Produktionen. Ein weiterer Faktor sei der unrechtmäßige Tausch von Musik über Filesharing-Plattformen, von denen gute Online-Angebote eigentlich viele Nutzer abziehen sollten. Dies ist zwar zu einem gewissen Teil gelungen, allerdings verfügen die P2P-Netze noch immer über einen großen User-Stamm, der sich nicht mit den bisher eingesetzten Methoden in die legalen Vertriebsketten einbinden lässt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden