Microsoft: Schule soll sich 'Digitalem Leben' anpassen

Multimedia Microsoft will Schulen dazu bewegen, sich stärker an den "Digitalen Lebensstil" ihrer Schüler anzupassen. Nur so könnten Jugendlichen heutzutage noch Lerninhalte vermittelt werden, ohne dass sie dabei schnell gelangweilt sind und zu Abwehrhaltungen tendieren. Es gebe nur eine Art von Schülern, die noch weniger zu ertragen sind als Schulabbrecher - Schüler, die sich im Klassenraum langweilen. Diese Auffassung vertrat Martin Bean, der in Microsofts Abteilung für Bildungsprodukte für Marketing und Business Development zuständig ist, anlässlich des School of the Future World Summit in Seattle.

Heutige Schüler hätten oft das Gefühl, dass das System, in dem sie leben müssen, keine Verbindungen zu ihrer Welt hat, so Bean. Er verwies auf eine Studie des US-Bildungsministeriums, wonach viele Schüler Bildung zwar für wichtig halten, ihre Anforderungen von aktuell üblichen Angeboten aber nicht erfüllt sehen.

Handyverbote und abgeschlossene Computer-Kabinette würden keine Abhilfe bieten, weshalb Microsoft an einigen Projekten arbeitet, die Lehrern unter anderem bei der Aufbereitung von Unterrichtsmaterialien helfen sollen. Außerdem will man die Angebote der hauseigenen Live@edu Initiative ausbauen und in Office und SharePoint neue Funktionen speziell für den Bildungsbereich integrieren.

Microsoft zeigte während der Veranstaltung auch, wie der Multitouch-Tisch Surface zu Bildungszwecken verwendet werden kann. Generell mangele es aber nicht an der Technologie, die nötig ist, um Schulunterricht im "Digitalen Zeitalter" attraktiv zu gestalten. Tatsächlich gebe es diverse Technologien, die beim Lernen helfen können, so Bean.

Lehrer und Schulen müssten die verfügbaren Technologien künftig einfach verstärkt für ihre Zwecke nutzen, forderte er deshalb. Neue technische Hilfsmittel müssten ihm zufolge so gut in den Alltag im Klassenraum integriert werden, dass man sie kaum noch als solche wahr nimmt. Bean warnte in dieser Hinsicht davor, neue Technologien in Schulen wegen unbegründeten Vorbehalten auszuschließen.

Es gebe eine gewisse Tradition, neue Technologien im schulischen Bereich anfangs zu verteufeln. Im 18. Jahrhundert habe man Bedenken gegenüber Tafeln gehabt, 100 Jahre später fürchtete man dann eine zu starke Verwendung von Papier und Anfang des 20. Jahrhunderts wurde schließlich vor Tintenfüllhaltern gewarnt.

Weitere Informationen: Martin Beans Vortrag (PowerPoint)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:55 Uhr ELEPHONE P9000 5.5 Zoll 4G-LTE-Smartphone Android 6.0 Octa-core 2.0GHz Dual SIM Dual Kamera FHD 1080 * 1920 Screen Handy ohne Vertrag NFC Fingerprint Wakeup Gestik Funktion OTG Wireless charging
ELEPHONE P9000 5.5 Zoll 4G-LTE-Smartphone Android 6.0 Octa-core 2.0GHz Dual SIM Dual Kamera FHD 1080 * 1920 Screen Handy ohne Vertrag NFC Fingerprint Wakeup Gestik Funktion OTG Wireless charging
Original Amazon-Preis
219,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
186,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 33
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden