US-Hauptstadt Washington wechselt zu Google Apps

Internet & Webdienste Microsoft hat in den USA einen besonders prestigeträchtigen Kunden verloren - wie einige andere Städte des Landes hat auch die Bundeshauptstadt Washington D.C. einen Vertrag mit Google unterzeichnet und verabschiedet sich damit von Office. Insgesamt werden Vivek Kundra, Chief Technology Officer von Washington D.C., und seine Mitarbeiter rund 38.000 PC-Arbeitsplätze der Stadt auf Google Apps migrieren lassen. Dabei handelt es sich um die für Firmen und Institutionen entwickelte Business-Variante von Googles Office-Ersatz Text & Tabellen.

Google und Kundra haben das Abkommen über die Umstellung schon im Juni 2008 unterzeichnet. Jährlich werden dafür 500.000 US-Dollar fällig. Die Mitarbeiter erhalten nun Zugang zu Gmail (in Deutschland "Google Mail"), Google Docs zur Erledigung von Textverarbeitung und Tabellenkalkulation, Google Video für Firmen und dem Intranet- & Wiki-System Google Sites.

Google Apps konnte seit seiner Einführung Anfang 2006 bereits eine Reihe von großen Unternehmen als Kunden gewinnen. Dazu gehören unter anderem General Electric und der Kosmetikkonzern L'Oreal. Bisher sind nach Angaben von Google schon 500.000 Firmen weltweit von Office gewechselt und täglich kommen angeblich 3000 weitere hinzu.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden