Microsoft: Nyxem-Vorwarnungen waren übertrieben

Internet & Webdienste Aufgrund der geringfügigen Schäden durch den Nyxem.e-Wurm, auch bekannt als Blackworm, Kama Sutra oder Mywife, warnte das Microsoft-Anti-Virus-Team vor Übertreibungen bei der Vorwarnung von Viren und Würmern. Falsche Alarme würden dazu führen, dass Warnungen nicht mehr ernst genommen werden. "Wenn zu viel Wind um Dinge gemacht werden, die sich am Ende als falschen Alarm herausstellen, schwächt das die Bedeutung von ernsthaften, weltweiten Bedrohungen", schrieb Matt Braverman, Programmmanager bei Microsofts Anti-Malware-Team im Blog des Unternehmens. Braverman kritisierte insbesondere die, die behaupteten, Kama Sutra hätte mehrere Millionen Computer befallen. Insgesamt wurden schätzungsweise zwischen 469.000 und 947.000 PCs infiziert.

Am meisten war Asien von dem Wurm betroffen. 37 Prozent der infizierten Rechner befanden sich in Indien. Die Vereinigten Staaten von Amerika traf es lediglich mit 2 Prozent. Der Nyxem.e-Wurm wird über E-Mail-Anhänge verschickt und begann am letzten Freitag Microsoft-Office-, WinRAR, WinZip und Adobe-Photoshop-Dateien zu löschen oder zu überschreiben. Schützen kann man sich mit einem Antivirusprogramm, das sich stets auf dem neuesten Stand befinden sollte.

Vielen lieben Dank an Laerz für das Verfassen dieses Textes!
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:15 Uhr Oehlbach Phaser Phasendetektor
Oehlbach Phaser Phasendetektor
Original Amazon-Preis
73,84
Im Preisvergleich ab
63,75
Blitzangebot-Preis
47,84
Ersparnis zu Amazon 35% oder 26

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden