Datenschutz-Grundverordnung: Einige US-Seiten blockieren EU-Nutzer

Internet, Datenschutz, Privatsphäre, Nutzerdaten Bildquelle: Pixabay
Heute tritt die viel diskutierte neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU in Kraft und diese nervt praktisch jeden, der auch nur ansatzweise irgendetwas mit dem Internet zu tun hat, sei es als Webseiten-Betreiber oder auch Nutzer. Europäern bleibt nichts anderes übrig als in den sauren Apfel zu beißen, in den USA machen einige Seiten kurzen Prozess und sperren Europäer aus.
Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)Hier kommst du nicht rein
Für viele ist die heute in Kraft tretende DSGVO, die im Englischen General Data Protection Regulation (GDPR) genannt wird, ein Beweis, dass gut gemeint das Gegenteil von gut ist. Viele kritisieren, dass die an sich wichtige und wohl auch richtige Regelung nicht für die Praxisumsetzung zu Ende gedacht wurde.

Ein Zurück gibt es vorerst nicht und betroffen sind nicht nur europäische Unternehmen und Medien, sondern auch US-amerikanische. Denn bis heute mussten die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten angepasst werden. Wie BetaNews berichtet, haben aber einige Medien aus Übersee die Deadline verpasst und haben daher eine für europäische Nutzer sicherlich suboptimale Notbremse gezogen: Sie haben ihre Angebote für den alten Kontinent gesperrt.


LA Times und andere

Die Verlage Tronc, Inc. und Lee Enterprises haben ihre Publikationen für Nutzer mit europäischen IP-Adressen geblockt. Das bedeutet, dass Zeitungen wie LA Times, New York Daily News, Chicago Tribune, Orlando Sentinel und Baltimore Sun vorerst nicht erreichbar sind. Wer eines dieser Angebote besucht, bekommt dort eine Mitteilung zu lesen, wonach "diese Webseite derzeit in den meisten europäischen Ländern nicht verfügbar" sei.

Man beschäftige sich zwar mit dieser Angelegenheit und sieht sich aktuell auch Lösungsmöglichkeiten an, damit man die gesamte Palette an digitalen Angeboten verfügbar machen kann. Aktuell sagt der digitale Türsteher aber: "Hier kommst du nicht rein."

Die US-Zeitungen sind nicht die einzigen, die Europäer derzeit aussperren, auch der Später-Lesen-Dienst Instapaper ist derzeit nicht verfügbar, gleiches gilt auch für Spiele wie Ragnarok Online. Internet, Datenschutz, Privatsphäre, Nutzerdaten Internet, Datenschutz, Privatsphäre, Nutzerdaten Pixabay
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren110
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:40 Uhr CUBOT handy.1CUBOT handy.1
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
129,90
Blitzangebot-Preis
99,99
Ersparnis zu Amazon 29% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden