CIA: Auch den menschlichen Spion wird es bald nicht mehr geben

Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Bildquelle: FBI
Der klassische Spion dürfte weitgehend bald schon der Vergangenheit angehören. Denn per Computer können heute vielfach Informationen deutlich effizienter beschafft werden. Und nicht nur das: Es ist vor allem auch zunehmend ein Problem, überhaupt mit einer Tarnidentität zu agieren - wie man auch bei der altgedienten CIA längst eingesehen hat. Dawn Meyerriecks, die bei dem Geheimdienst für Fragen der technologischen Entwicklung zuständig ist, erklärte jüngst gegenüber dem US-Sender CNN, wie schwierig es für den klassischen CIA-Agenten geworden ist, nicht aufzufallen. In Filmen kennt man es weiterhin so, dass es vor allem auf ein passendes Äußeres und eine glaubwürdige Hintergrundgeschichte ankommt.

Das ist aber längst nicht mehr der Fall. Denn heute hinterlässt jeder umfangreiche digitale Spuren, die Rückschlüsse auf so manche Eigenarten zulassen, die man nicht in die Öffentlichkeit trägt. Und ein Verzicht auf die Nutzung des Digitalen würde gleich noch mehr Aufmerksamkeit erregen. In einer Zeit, in der KI-Anwendungen - die in der Mustererkennung schlicht unschlagbar sind - sich in kürzester Zeit durch riesige Datenmengen rastern, ist es kaum noch möglich, eine Agenten-Identität zu verkörpern.

Allerdings ist der Geheimdienst durchaus auf die Entwicklung vorbereitet. Schon seit Mitte der 1980er Jahre beschäftigt sich eine eigene Arbeitsgruppe mit den Entwicklungen in der KI-Forschung und den sich daraus ergebenden Konsequenzen. Und deren Erkenntnisse fließen sowohl in die Agenten-Ausbildung als auch die sonstige Praxis der CIA ein.

Menschen bald nicht mehr tarnbar

Das bedeutet beispielsweise, dass sich Agenten nicht nur äußerlich an ihre Umgebung anpassen müssen. Sie haben auch zu lernen, wie man biometrischen KI-Analysen entgehe - immerhin geht man heute davon aus, dass mindestens 30 Staaten auf einem technologischen Stand sind, einzelne Gesichter per Überwachungskamera auch in größeren Menschenmengen zu identifizieren. Und man geht im Grunde auch davon aus, dass ab der nächsten Entwicklungsstufe - wenn wesentlich verbesserte KIs in Verbindung mit Datennetzen und Satelliten - der Einsatz von Agenten überhaupt nicht mehr praktikabel sein wird.

Doch auch das ist laut Meyerriecks nicht unbedingt ein Drama - denn die Menschen vor Ort tragen schon heute nur noch einen kleinen Teil zu einem Gesamtbild bei. Wesentlich wichtiger sind auch für die CIA inzwischen die digitalen Informationen - und auch hier sorgen KI-Systeme dafür, dass diese in immer größerem Umfang ausgewertet und in Zusammenhänge gestellt werden können.

Siehe auch: Dumbo - oder warum CIA-Agenten keine Wanzen mehr in Lampen fummeln Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent Polizei, Kriminalität, Fbi, Agent FBI
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:10 Uhr Fitness Armband Vigorun 4 Fitness Tracker Echtzeit-Herzfrequenz-Überwachung IP68 wasserfestes Schrittzähler Schlafüberwachung Tägliche Benachrichtigung Intelligent Armband für Android&iOSFitness Armband Vigorun 4 Fitness Tracker Echtzeit-Herzfrequenz-Überwachung IP68 wasserfestes Schrittzähler Schlafüberwachung Tägliche Benachrichtigung Intelligent Armband für Android&iOS
Original Amazon-Preis
39,99
Im Preisvergleich ab
39,99
Blitzangebot-Preis
33,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden