Verfassungsschutz warnt vor chinesischen Spion-Profilen bei Linkedin

Geheimdienst, Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen Bildquelle: Bundesamt für Verfassungsschutz
Der Verfassungsschutz hat nach einer monatelangen Recherche mehrere Fake-Profile bei Linkedin enttarnt, bei denen es sich in Wirklichkeit um Kontaktversuche des chinesischen Geheimdienstes handelt. Demnach betreiben die Chinesen nun "Informationsgewinn" über beliebte Netzwerke.
In einem Bericht der BBC warnt nun der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen vor dem Kontakt mit chinesischen LinkedIn-Profilen. Seine Behörde habe eine Zahl von gefälschten Linkedin-Profilen ausgemacht, deren Ziel es sei, zum Beispiel mit deutschen Politikern, Entscheidungsträgern und deren Assistenten in Kontakt zu kommen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) habe von Januar bis September 2017 in einem Projekt Profile gescannt, die zu deutschen Politikern Kontakt aufgenommen haben. Dabei sei die Spionage-Arbeit aus China aufgefallen.

Infiltration?

"Soziale Netzwerke, insbesondere LinkedIn, werden im großen Stil zur Abschöpfung und Quellenwerbung genutzt", so Maaßen. "Es handelt sich um den breit angelegten Versuch der Infiltration von Parlamenten, Ministerien und Behörden." Früher habe man direkt Kontaktversuche, zum Beispiel auf Messen und Kongresse beobachtet, heutzutage sind es vielmehr Kontakte über soziale Netzwerke. Als Beispiel nannte der Verfassungsschutz laut dem Bericht drei besonders aktive Profile, die allesamt nicht auf wirklichen Menschen basieren und nur der Kontaktaufnahme zur Datensammlung dienen:

  • Lily Wu, angebliche Mitarbeiterin des Generalsekretärs eines Zentrums für chinesisch-europäische Entwicklungsstudien
  • Laeticia Chen, Projektmanagerin eines chinesischen Thinktanks.
  • Jason Wang, Manager des Verbands zur Förderung chinesisch-europäischer Unternehmens-Beziehungen.

Diese Profile sollen einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge bereits gelöscht worden sein (via Spiegel Online). Linkedin habe die falschen Profile gelöscht, "da sie eine Verletzung der Nutzungsbedingungen darstellen. Die Sicherheit unserer Plattform ist von höchster Priorität für uns", teilte das Karriere-Netzwerk demnach mit.

Siehe auch: Verfassungsschutzbericht warnt vor Cyberangriffen vor Bundestagswahl Geheimdienst, Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen Geheimdienst, Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen Bundesamt für Verfassungsschutz
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:40 Uhr SIM Free Smartphones, THL 5.5 Inch Smartphones BlackSIM Free Smartphones, THL 5.5 Inch Smartphones Black
Original Amazon-Preis
200
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
170
Ersparnis zu Amazon 15% oder 30

Tipp einsenden