Windows-Suche beschleunigen: Schneller finden was wichtig ist

Suche, Suchergebnisse, Faq, Suchergebnis Bildquelle: Pixabay.com
Wie andere Betriebssysteme hat auch Windows eine Suchfunktion. Diese kann man entweder über das Suchfeld in der Taskleiste oder im Datei-Explorer nutzen. Der Suchmotor ist aber der gleiche und arbeitet zum besseren Auffinden der Suchergebnisse mit einem stichwortbasierten Index. Dieser lässt sich mit ein paar Klicks leicht auf Trab bringen. Den Suchindex von Windows kann man sich wie ein stichwortbasiertes Register vorstellen. Statt die gesamte Festplatte oder den ausgewählten Ordner immer vollständig zu durchsuchen, schaut Windows bei Suchanfragen zunächst dort nach. Nicht alle Verzeichnisse werden aber automatisch vom Windows-Indizierungsdienst überwacht. Je nachdem wie man sucht, führt dies zu unterschiedlichen Ergebnissen und bei manchem Anwender zu entsprechendem Frust oder Verwirrung

Indexbasierte und manuelle Suchfunktion unter Windows

Generell kann man bei Windows zwischen zwei Suchvarianten unterscheiden. Die globale Suche oder die ordnerbasierte Suche. Die globale Suche nutzt man durch Eingabe von Suchbegriffen in das Taskleisten-Suchfeld bzw. im Startmenü. Sie beschränkt sich auf den Suchindex und liefert daher immer sofort Ergebnisse. Alles was nicht im Index ist, wird nicht gefunden. Wie dies funktioniert und wie man den Suchindex auf zusätzliche Ordner ausdehnen kann, zeigt das folgende Video:


Die ordnerbasierte Suche nutzt man über den Datei-Explorer und das Suchfeld in der rechten oberen Ecke. Hier wird zwar auch zunächst der Suchindex konsultiert. Dank der standardmäßig aktiven Option Alle Unterordner beginnt Windows anschließend mit dem manuellen durchforsten auch aller nicht indizierten Dateien in allen Unterverzeichnissen. Erkennen kann man diesen oft langen Prozess am grünen Fortschrittsbalken. Windows Suche beschleunigen Um die Suche im Explorer zu beschleunigen, kann man jetzt natürlich alle Laufwerke und Dateien wie im Video gezeigt in den Suchindex aufnehmen. Hier eine sinnvolle Auswahl zu treffen, ist aber meist besser. Was man unabhängig davon aber für schnelle Ergebnisse immer tun sollte, ist jede Suche auf zwei Arten sinnvoll einzuschränken.

  • Immer im tiefstmöglichsten Unterordner suchen und wenn möglich nur im aktuellen
  • Unter Erweiterte Optionen nur die wirklich benötigten Häkchen bei Dateiinhalte, Systemdateien, Gezippte (komprimierte) Ordner setzen.

Beide Optionen können sich dramatisch auf die Suchgeschwindigkeit von Windows auswirken. Windows Suche beschleunigen

Windows Suchindex beschleunigen

Wer den Suchindex aus Komfortgründen auf das komplette System ausdehnt, gibt dem Rechner einiges an Mehrarbeit. Denn für viele Dateitypen erfasst Windows nicht nur die Dateinamen, sondern nimmt auch Text- und Codeinhalte in den Suchindex auf. Bei sehr großen Datenbeständen führt dies dann dazu, dass der Indexdienst fast pausenlos arbeitet. Denn Windows nutzt dazu nur freie Systemleistung. Und auf schwachbrüstigen Systemen und auch im Batteriebetrieb wird die Indizierung dann oft gebremst oder im Extremfall angehalten.

Die Folge kann sein, dass relativ neue Dateien zunächst für eine längere Zeit nicht gefunden werden. In einem solchen Fall sucht Windows im Explorer möglicherweise dann auch wieder "manuell". Wer möchte kann dem Indizierungs-Dienst von Windows aber Beine machen und ihm, wie anderen Programmen auch, die volle Systemleistung zur Verfügung stellen. Zumindest auf schnellen Desktop-Systemen ergibt das meist Sinn. Die entsprechende Option findet man in der Windows-Gruppenrichtlinie, welche man über die Suche leicht öffnen kann. Windows Suche beschleunigen Ein Klick auf Gruppenrichtlinie bearbeiten startet den Editor für lokale Gruppenrichtlinien. Im linken Teilfenster wechselt man unter Computerkonfiguration zu Administrative Vorlagen / Windows-Komponenten / Suche und klickt im rechten Bereich mit der rechten Maustaste auf Backoff-Funktion des Indizierungsmoduls deaktivieren und schließlich auf Bearbeiten. Windows Suche beschleunigen Dies öffnet die Einstellungen zur automatischen Drosselung der Indizierung. Dort klickt man den Schalter Aktiviert an und schließt das Fenster mit OK. Hier nicht vom Wort Aktiviert verwirren lassen! Wie in der Erklärungsbox beschrieben, aktiviert man dadurch einen Schalter, welche die standardmäßig eingestellte Backoff-Funktion zum Drosseln der Indizierungsaktivität abschaltet. Windows Suche beschleunigen

Anpassung der vom Indexdienst gescannten Dateitypen

Wer den Indexdienst durch Hinzufügen von Laufwerken bzw. Ordnern und durch Abschalten der Drosselung aufwertet, sollte sich genau überlegen, welche Dateitypen auf welche Art erfasst oder gar durchsucht werden sollen. Schließlich muss Windows einiges mehr im Hintergrund arbeiten. Die entsprechenden Einstellungen dazu kann man in den Indizierungsoptionen vornehmen. Windows Suche beschleunigen Dort klickt man auf Erweitert und wechselt im folgenden Dialogfenster zu Dateitypen. Hier kann man für jede Dateiendung mit einem Häkchen auswählen, ob der Dateiytp indiziert werden soll oder nicht, und ob nur Eigenschaften wie Dateiname, Größe, Änderungsdatum etc. erfasst werden sollen oder auch der Dateiinhalt. Für ZIP-Dateien oder auch andere Dateitypen, die man möglicherweise zwar auffinden, aber nicht selbst durchsuchen will, empfiehlt es sich Nur Eigenschaften indizieren auszuwählen. Windows Suche beschleunigen Gerade bei großen Datensammlungen in einem bestimmten Format, kann man so den Indizierungsdienst entlasten, dennoch aber den kompletten Dateibestand erfassen. Jeder muss selbst herausfinden, welche Einstellung für ihn am besten funktioniert. Einmal richtig eingestellt, kommt man dann mit der Windows-Suche schneller ans Ziel.

Mehr Suchergebnisse sind dabei aber nicht immer besser. Gerade bei sehr allgemeinen Suchbegriffen müssen diese ja oft aufwändig gesichtet oder durch manuelles Filtern reduziert werden. Wie haltet Ihr es mit der Windows-Suche?

Alternativ könnt ihr euch auch das Programm Lookeen Free Edition anschauen: Zwar bietet Windows bereits von Hause aus eine Funktion zum Suchen von Dateien und Dokumenten, die Desktop-Suche Lookeen verspricht allerdings schnellere Ergebnisse und noch umfangreichere Suchmöglichkeiten. Weiterlesen... Suche, Suchergebnisse, Faq, Suchergebnis Suche, Suchergebnisse, Faq, Suchergebnis Pixabay.com
Weitere Fragen:


Diese Frage empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Suche Everything" ist das Stichwort
 
Ich wäre ja schon froh, wenn die Windows Suchfunktion unabhängig von der Geschwindigkeit überhaupt das findet, was ich suche. Manchmal tippt man einen Buchstaben weniger ein und plötzlich wird das richtige Suchergebnis nicht mehr angezeigt.
 
@Stefan1200: was auch gerne passiert: ich gebe einen Suchbegriff ein, drücke Enter und es passiert......NICHTS!
 
@Tomato_DeluXe: Wenn er nichts findet kann er nix anzeigen. Und wenn nix passiert, ist das ein Zeichen dafür, das nix zu finden ist. Also im Grunde eine sehr schnelle Suche -oder? ;-)
 
@Stefan1200: Ganz meine Rede. Die Suchfunktion von Windows hat sich in Ihrer Genauigkeit leider zurückentwickelt. :-( Dafür kann man aber vereinzelt nach mehr Merkmalen suchen.
 
Dass das aber erst ab Win10 Pro funktioniert sollte man schon erwähnen.
 
@Donny Darkko: Was genau?

Backoff-Funktion gibts in Windows 8 und Dateitypen auswählen auch.
Auch in Windows 7 gibts die DisableBackoff Funktion...
 
@Paradise: Er hat wahrscheinlich gemeint, das der im Artikel beschriebene Weg die Backoff-Funktion zu deaktivieren, nur in Windows-Versionen funktionieren kann, in den der Editor für Gruppenrichtlinien enthalten ist.
 
@ibecf: Zumindest in 7 geht das auch in der Registry.
 
@Paradise: Natürlich lässt sich das alternativ durch setzen des entsprechenden Wertes auch über Registry bewerkstelligen. Das geht mit fast jeder Gruppenrichtlinie.

Der Weg über die Registry ist aber fummelig und gefährlich.

Wenn man z.B. mehrere Gruppenrichtlinien manuell über die Registry gesetzt hat ist Wahrscheinlichkeit groß, das man die ÜBersicht verliert.

Im Gegensatz zum Editor wo man durch wenige Mausklicks sieht welche Richtlinien aktiv sind.

Deshalb halte ich schon aus diesen Gründen richtig den Weg über die Registry nicht im Artikel zu nennen.
 
@ibecf: Genau das meinte ich. Das hätte ich jetzt wohl erwähnen sollen /o\
 
Das Problem das ich hab in Win8.1 ist das aus irgendwelchen Gründen die von mir eingestellten Orte hin und wieder weg sind. Merk das dann immer daran das die Suche nichts mehr findet.
Kommt alle halbe Jahr mal vor...


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Wöchentlicher Newsletter

Interessante Artikel & Testberichte