Sehr nah an der Realität: Unreal Engine 5-Demo schlägt hohe Wellen

Das große Versprechen vom Fotorealismus: Seit Ewigkeiten wird es herbeigeschrieben, neue Werkzeuge lassen die Idee, virtuelle Umgebungen von der Realität ununterscheidbar zu machen, aber tatsächlich näher rücken. Der neueste Beweis: eine sehr realistische Unreal Engine 5-Demo.

In kurzer Zeit über 1 Million Views: Das Netz feiert den Bahnhof

Die Steigerung der Grafikqualität über die letzten Jahrzehnte ist beeindruckend, das große Ziel von vielen Entwicklern in der Branche aber schon ebenso lange formuliert: Fotorealismus. Der Epic-Gründer Tim Sweeney hatte hier 2015 eine entsprechende Voraussage getroffen: Es solle nur weitere zehn Jahre dauern, bis das Ziel der ununterscheidbaren virtuellen Realität Wirklichkeit wird. 2025 rückt immer näher und dieses Mal könnte das Versprechen tatsächlich halten - zumindest im Ansatz.

Mittel zur Erzeugung dieser täuschend echten Umgebungen sind immer fortschrittlichere Werkzeuge, die immer mehr Menschen zugänglich sind. Darüber hinaus landet auch die benötigte Leistung zur Erzeugung und Darstellung der Ergebnisse in immer mehr Händen - für einen Bruchteil der Kosten. Ein Beweis für diese Entwicklung: Der 3D-Künstler Lorenzo Drago sorgt mit einem Video im Netz für große Aufregung und Millionen Klicks, das zeigt, was die Unreal Engine 5 imstande ist zu leisten. Mit dem verwendeten System bestehend aus RTX 2080 und Ryzen 7 3700x war das Projekt nach rund einem Monat vom Entwurf bis zum Rendern realisiert.

Wie der Künstler auf der Projekt-Seite beschreibt, hatte er sich mit der Demo das Ziel gesetzt, mit den Mitteln der Engine dem Fotorealismus so nahe wie möglich zu kommen. Das Video basiert frei auf einem realen Bahnhof in Toyama, Japan und wirkt in vielen Momenten tatsächlich sehr realitätsnah. Dabei will er nur wenige Detailtexturen und Alphas aus Bildern erstellt haben, der Rest der Texturen wurde demnach aber "von Grund auf in Painter erstellt", dazu kommen benutzerdefinierte Materialien in Unreal. Den Eindruck der handgeführten Kamera-Bewegung durch die Szene konnte Drago dann mit Echtzeit-VR-Tracking simulieren, später wird damit auch die Bewegung der Taschenlampe ermöglicht. Die Umgebung läuft in der Unreal Engine 5, beleuchtet mit Epics Beleuchtungssystem Lumen.

Etchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo DragoEtchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo DragoEtchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo DragoEtchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo DragoEtchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo DragoEtchu-Daimon Station - Unreal 5 Demo von Lorenzo Drago

Noch nicht Echtzeit

Bleibt der altbekannte Wermutstropfen für alle, die hoffen, solche Darstellungsqualität allzu bald in Spielen erleben zu können. Es handelt sich hier ausdrücklich nicht um eine in Echtzeit berechnete Szene, sondern laut Drago um ein "hochauflösendes Rendering (etwa 7 Bilder pro Sekunde)". Allerdings betont der Künstler: Das Ausführen in Echtzeit ist möglich, sogar mit akzeptablen 30-50 FPS bei 1440p, das allerdings nur bei deutlich reduzierter Bildqualität.
Dieses Video empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei Videospielen wird immer mehr danach gestrebt dass sie "fotorealistisch" aussehen und bei Instagram & Co. haben die Fotos immer weniger mit der Realität zu tun. Mal schauen wie lange es dauert bis die erste Generation vollständig den Bezug zur Realität verloren hat.
 
@FuzzyLogic: Ich glaube das ich dir nicht sagen muß das es auch jetzt schon genug Leute gibt die den Bezug zur Realität verloren haben.
Vordenken lassen ist halt einfach als selber Denken, auch wenn das jetzt nur peripher mit Fotorealismus zu tun hat. :)
 
@RoyLorin: Wir sind natürlich jetzt schon unlängst in philosophischen Gewässern. Ist arm sein eine Realität? Das ist ja nur eine Definition der Menschen, gemessen an dem Geld was man jemandem schuldet, was es ggf. nicht mal gibt, sonder nur digital auf einem Konto niedergeschrieben ist und dessen Wert auch nur in den Köpfen der Menschen existiert. Ist jemand der nicht an Geld glaubt Irre oder ein Realitst, weil man Geld (zumindest seinen Wert) nicht anfassen kann, also nur eine Illusion ist? Fangen wir gar nicht mit Gott an. Wann ist ein Bild echt? Ist es mit guter/schlechter Belichtung, hoher/niedriger Pixelzahl näher an der Realität? Lebewesen nehmen Farben unterschiedlich auf, selbst Mensch untereinander, welche Farbbeschreibung ist näher an der Realität?

Menschen die bspw. Second Life spielen, haben dabei echt Gefühle. Sind diese Teil der Realität? Was ist mit Autisten, die die Umwelt zum Teil sehr intensiver wahrnehmen als der Durschnitt. Ist deren Erleben die Realität oder die der anderen?

Und überhaupt, konnte jemand bereits widerlegen, dass die Theorie aus dem Film Matrix nicht wahr ist?

Aber JA: ich gehöre auch zu den Menschen, die Fotos von Augenvergrößerer-Filter und Spiele mit Ecken und Kanten (im wahrsten Sinne) immernoch viel sympathischer finden :)
 
Für mich sind das sehr beeindruckende Ergebnisse, welche schon sehr fotorealistisch aussehen. Es fehlt nicht mehr viel am "echten" Fotorealismus.
So erkennt man nur noch am fehlenden Staub, Spinnweben, Farbabplätterungen, Rostflecken, abgebrochenen Stufenkanten und zu geraden Balken und Holztäfelungen, dass es sich um eine Berechnung handelt.
 
Sieht schick aus aber mir ist stilisierte Graphik in games irgendwie über die Jahre lieber geworden als absoluter Photorealismus.
 
@Aerith: ich finde CS um Welten besser als ein anderer Shooter wo realer ist...
 
Wäre nett mal einige Energie in die künstliche KI zu investieren. Da hat sich nichts getan.
 
@ALOIS8753:
Also unkünstliche KI fände ich besser.
 
@Supergurk: viell noch unbekünselte KI?
 
@ALOIS8753: Verdammt, leider ist die Abkürzung UI schon vergeben!
 
@ALOIS8753: Dabei gibt es sehr gute KI mittlerweile (ich empfehle "2 minute papers" auf youtube), aber da die Grafik stets Vorrang hat und sich in Sachen Spielmechanik wirklich kaum etwas tut, wird das potential nicht ausgenutzt.
 
7 fps, das würde ja bedeuten, dass schon Faktor 4 es locker spielbar mach. Das dürfte mit Optimierung und 2,3 Genrationen Chips auch machbar sein.
 
@DRMfan^^: Faktor 4 ist auch jetzt schon easy machbar. Ne RTX3090 ist schonmal doppelt so schnell wie die RTX 2080 die genutzt wurde. Nutzt man dann noch TSR oder DLSS, kann man im Performance Mode mit 1/4 der Auflösung rechnen. Sprich 4K ausgeben mit einer internen Renderauflösung von 1080p mit nur leichtem Qualitätsverlust. Oder eben 1440p (intern dann 720p).
Dann vielleicht noch allgemein die Szene leicht optimieren, schon hast du performance im Überfluss.
 
schön zu sehen was alles gehen kann, aber halt realitätsfern das in kürzerer zeit realtime-spielbar in 60-80 fps in 4k zu bekommen. und erst ab dem punkt wirds interessant, vorher dank mangelnder PPI eher nicht so.
 
Ist ja grauenvoll dieses Kameragewackel. Als wenn der Ersteller des Videos besoffen gewesen wär. Da wird einem übel von (Gaming Sickness)
 
@knuddchen: war Absicht, er wollte ja das man denkt es ist Real und in einigen Szenen wo es dann von einem ins andere Dunkel wird dann beweisen dass es doch nicht real ist
 
@knuddchen: er hat eine VR Brille getragen und die Bewegung aufgezeichnet. Das sind also ganz normale reale Kopfbewegungen. Das wirkt in echt aber deutlich ruhiger, da wir einen größeren Bildausschnitt sehen.
 
@bigspid: kein Wunder, dass mir von dem sein Gezappel kotzübel wird.
 
@knuddchen: Jo. Dafür wirkt es aber auch recht natürlich, als ob jemand eben mal schnell mitm Smartphone was aufnimmt. Ich habs auch nur auf dem Smartphone auf nem kleinen Display gesehen, da gehts voll. Aufm Beamer geb ich mir das auch nicht :D
 
@bigspid: selbst aufm Smartphone anschauen bringt bei mir nichts. Bei solchen Videos wird mir immer übel. Ich kann nicht mal im Bus auf dem Smartphone lesen, wenn der Bus hin und her wackelt, weil mir dann davon übel wird.
 
@knuddchen: Ah ok, ja gut dann ist bei dir die "motion sickness" recht stark ausgebildet. Bei mir gehts, hab auch mit VR Brillen kein Problem gehabt, außer mein Charakter bewegt sich unerwartet (bspw. Sensorfehler)
 
@knuddchen: Jo. Dafür wirkt es aber auch recht natürlich, als ob jemand eben mal schnell mitm Smartphone was aufnimmt. Ich habs auch nur auf dem Smartphone auf nem kleinen Display gesehen, da gehts voll. Aufm Beamer geb ich mir das auch nicht :D
 
ist daa gerendert oder in-game grafik ?
 
@stf: lesen, es steht...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen