Mozilla VPN der Firefox-Macher ist jetzt in Deutschland verfügbar

Mozilla kündigt den Deutschland-Start seines dedizierten Virtual Private Network an, welches sich unabhängig vom Browser abseits der funktionell ähnlichen Firefox-Erweiterung am Markt platziert.

Bereits im Februar hatte sich die Verfügbarkeit der neuen Mozilla VPN-Software hierzulande angedeutet, die auf ein globales Netzwerk von über 750 Servern in mehr als 30 Ländern zurückgreifen soll. Diese werden laut Angaben des Unternehmens vom schwedischen Open-Source-Partner Mullvad betrieben, der das WireGuard-Protokoll zur Verschlüsselung nutzt.
Mozilla VPNServerauswahl Mozilla VPNOne-Click-Aktivierung Mozilla VPNDeaktivierung
Die Non-Profit-Organisation hinter dem bekannten Firefox-Browser gibt an, bei seinen VPN-Verbindungen weder Nutzerdaten zu sam­meln, diese an Drittanbieter-Plattformen zu verkaufen, noch Aktivitätsprotokolle jeglicher Art zu führen. Das Haupteinsatzgebiet des ei­ge­nen VPN sieht Mozilla allem voran im öffentlichen WLAN, in dem die Online-Privatsphäre und die Daten der Nutzer oftmals nicht aus­rei­chend geschützt sind. Die Nutzung des Mozilla VPN ist mit einer einfachen One-Click-Lösung vergleichbar. Das Tool steht ab sofort für Windows 10, MacOS, Linux, Google Android und Apple iOS zur Verfügung.

Mozilla VPN ab 4,99 Euro im Abonnement

Derzeit bietet Mozilla seine VPN-Software in drei verschiedenen Abos an. Wahlweise können monatlich 9,99 Euro bezahlt oder eine Vertragslaufzeit von sechs oder 12 Monaten für 6,99 Euro respektive 4,99 Euro pro Monat gewählt werden. Alle Tarife beinhalten dabei die An­wen­dung auf bis zu fünf Geräten, keine Bandbreitenbeschränkungen und eine 30 Tage Geld-zurück-Garantie. Für die Nutzung wird ein Firefox-Benutzerkonto vorausgesetzt.

Vergleichbare kostenlose und kostenpflichtige Virtual Private Network-Tools findet man un­ter anderem mit den Alternativen OpenVPN, F-Secure Freedome oder dem Hotspot Shield VPN in unserer umfangreichen Download-Datenbank.

Download OpenVPN - Freies VPN-Tool Download Hotspot Shield VPN - Internetverbindung über VPN
Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist im Abo jetzt nicht unbedingt ein Schnäppchen. Mak schauen, was der Black Friday daraus macht ;-)
 
@adigo75: 5 Euro für ein guten VPN Anbieter ist definitiv ok. Also bei Mullvad direkt kostet es 5 Euro, ohne Laufzeit. Und Mullvad ist tatsächlich der einzige Anbieter, dem ich mein Vertrauen schenken würde.
 
Aktivitätsprotokolle finde ich einen schwierigen Begriff - ist die VPN-Verbindung selbst eine aktivität, oder erst die Nutzung eines Drittdienstes - oder anders: Wird protokolliert, wer wann mit welchem VPN-Server von Welcher IP verbunden war? Ja nach Definition von "Aktivität" würde das hier wohl dennoch passen.
 
@DRMfan^^: Da das über Mullvad läuft, wäre die Protokollierung davon, welcher Nutzer mit welchem VPN-Server verbunden war relativ unproblematisch, da man keine eigene IP zugewiesen bekommt und somit mehrere Nutzer den gleichen Server/IP verwenden.
 
@Link: Wenn im entsprechenden Zeitraum nur 3 Nutzer verbunden waren ist das sehr wohl relevant.
 
@DRMfan^^: Ja, sicher ist es theoretisch möglich, dass die solche Überkapazitäten haben, ist aber eher unwahrscheinlich. Da sind eher Zig oder gar Hunderte Nutzer an einem Server.
Wie auch immer: https://mullvad.net/de/help/no-logging-data-policy/
 
https://controlpanel.newshosting.com/signup/index.php?promo=special-promo-deal
Für 25€ im Jahr kriegt man Usenet plus VPN dazu.
Ist doch viel billiger als nur einfach VPN zu bezahlen 5€x 12 Monate= 60€
 
@Deafmobil: US-Anbieter und privacy passen _für mich_ irgendwie nicht zusammen, dennoch danke für die Info.
 
Mozilla kooperiert mit den schwedischen VPN Anbieter Mullvad nutzt quasi deren Serverinfrastruktur.
bei Mullvad direkt bezahlt man nur 5 € in Monat ohne irgendwelche Abos außerdem braucht man keine E-Mail zum Anmelden sondern bekommt eine Account Nummer bezahlen kann man auch via Kryptowährung, Bargeld oder Gutschein.
 
@Shortim: Mozilla wird auf dem Weg etwas Geld verdienen wollen, um Kosten zu decken. Wenn man also gut findet, was Mozilla an Software entwickelt, ist es legitim, dem Verein ein wenig mehr Geld zukommen zu lassen. Ich brauche das nicht, ich spende jedes Jahr 100 Euro an Mozilla.
 
Ich kann Surfshark sehr empfehlen.
 
OpenVPN ist keine Alternative, sonder lediglich eine Software mit der alternative Anbieter genutzt werden können...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen