WalkingPad R1H: Smartes Laufband fürs Büro - mit Wegräum-Option

Beim WalkingPad R1H handelt es sich um ein smartes Laufband mit bis zu 10 km/h. Die Lauffläche des WalkingPads ist 120 cm lang und 44 cm breit. Der Motor des R1H kommt mit 1,25 PS daher. Das Grundprinzip des R1H gleicht anderer WalkingPads: Es handelt sich um ein klappbares Laufband, das sich auch für kleinere Wohnungen eignet. Je nach Modus kann man auf dem Gerät gemütlich gehen, laufen oder rennen. Der Hersteller hat dem Gerät einen silbrig-grünen Anstrich, der sich merklich vom grau/schwarz anderer WalkingPads unterscheidet, verpasst. Das R1H bringt 41 Kilogramm auf die Waage. Das klingt erst mal schwer, verglichen mit anderen Laufbändern ist das WalkingPad allerdings ein Leichtgewicht.

An der Vorderseite des WalkingPads befindet sich ein Ein- und Ausschalter. Mit jenem kann das Laufband komplett stromlos gemacht werden. Direkt daneben wird das Stromkabel angeschlossen. Die Geschwindigkeit lässt sich in 0,5er Schritten erhöhen bzw. verringern. Kleinere Schritte wären wünschenswert, sind aber nur beim WalkingPad X21 zu finden. In der Mitte des R1H-Laufbandes befindet sich der Klappmechanismus. Läuft man mit Schuhen bemerkt man diesen eher weniger. Das sieht etwas anders aus, wenn das Laufband barfuß verwendet wird. Im Test zeigt sich allerdings, dass die Stelle langfristig nicht als störend wahrgenommen wird. Am hinteren Ende kann, falls nötig, der Laufgurt eingestellt werden. Das kann erforderlich sein, wenn jener etwas zu weit links oder rechts verläuft. Unser Kollege Timm Mohn weißt ausdrücklich darauf hin, dass man hierfür auf jeden Fall nochmal das Handbuch lesen sollte. Jedem WalkingPad liegt ein kleines Döschen Schmierflüssigkeit bei. Jene sollte regelmäßig aufgetragen werden, um das Laufband geschmeidig zu halten. Das WalkingPad verfügt über zwei Räder auf der Front, über die sich das Laufband leicht von Punkt A zu Punkt B transportieren lässt.
WalkingPad R1H WalkingPad R1H WalkingPad R1H
Anders als das WalkingPad R2 kommt die ausklappbare Konsole mit Griffen an den Seiten, an denen man sich beim Lauf festhalten kann, daher. Ob man die Seitengriffe ausklappt oder nicht, bleibt jedem selbst überlassen. Gleiches gilt auch für die eigentliche Konsole. Je nachdem, wie groß man ist, kann die Konsole weiter nach oben ausfahren oder eher niedrig eingestellt verwenden. In diesem Zusammenhang sollte auf jeden Fall positiv hervorgehoben werden, dass die Konsole wirklich hoch ausgefahren werden kann. Auch größere Personen kommen so auf ihre Kosten. In der Konsole kann ein Tablet befestigt werden. Das ist sehr praktisch, wenn man beim Laufen bspw. einen Film oder eine Serie schauen will. Weiterhin bietet sich an, dort ein Tablet oder Smartphone zu platzieren, um mit jenem den Lauf im Blick zu behalten.

WalkingPad R1HWalkingPad R1HWalkingPad R1HWalkingPad R1HWalkingPad R1HWalkingPad R1H

Das WalkingPad lässt sich auf drei Arten steuern. Die offensichtlichste Methode ist die beliegende Fernbedienung. Mit jener kann die Geschwindigkeit erhöht bzw. verringert werden. Außerdem lässt sich ein Lauf starten oder beenden. Im Automatik-Modus benötigt man die Fernbedienung nicht. Hier wird die Lauffläche selbst zur Steuerzentrale. Läuft man im vorderen Bereich, erhöht sich die Laufgeschwindigkeit. Verlagert man die Fußbewegung in die Mitte, hält das WalkingPad die aktuelle Geschwindigkeit. Das Laufband wird automatisch langsamer, wenn man im hinteren Bereich läuft. Der Automatik-Modus ist nur im Geh-Modus verfügbar. Das R1H kann mit der kostenlosen KS-Fit-App verbunden werden. Über jene kann man sich eine Übersicht über die Workouts verschaffen und das Laufband steuern. Auch Firmware-Updates werden über die App installiert.

Sicherheit geht vor

Im Run-Modus muss ein Sicherheitssensor bspw. am T-Shirt befestigt werden. Reißt die Sicherung bei einem Sturz ab, hält das WalkingPad direkt an. Das Laufband ist zwar kompakt und leicht zu verstauen, im Betrieb bleibt es seiner Geräteklasse aber treu: mit zunehmender Geschwindigkeit erhöht sich auch die Betriebslautstärke. In der Regel kann man aber bei 2 bis 3 km/h noch telefonieren und an Konferenzen teilnehmen, ohne dass das WalkingPad im Betrieb zu laut wird. Der komplette Ab- und Aufbau ist schnell erledigt. Etwas schneller geht es, wenn man das WalkingPad im Laufmodus, bspw. an einem Schreibtisch verwendet. In jenem Modus wird das WalkingPad 6 km/h schnell. Das leichte Zusammenklappen ermöglicht es, dass das Laufband optisch vollkommen aus dem Raum verschwindet. Ein reguläres Laufband hingegen versteckt man nicht so leicht unter dem Bett.

Das WalkingPad R1H eignet sich als Trainingsgerät, wenn es in Richtung Herbst und Winter geht. Erfahrungsgemäß fällt es den meisten Menschen in diesen Monaten besonders schwer, sich für sportliche Aktivitäten zu motivieren. Durch den Geh-Modus, bei dem eine maximale Geschwindigkeit von 6 km/h erreicht wird, empfiehlt sich das R1H aber auch fürs Home-Office. Das R1H kann dabei helfen, tägliche Fitness-Ziele, wie etwa 10.000 Schritte, zu erreichen. Fernab davon lässt sich das WalkingPad auch in engen Räumen, die oft nicht genug Platz für ein ausgewachsenes Laufband bieten, betreiben. Wer sich eine etwas geräumigere Lauffläche wünscht, greift zum WalkingPad X21. Bei jenem ist die Lauffläche mit 46 Zentimetern etwas breiter. Das WalkingPad R1H ist tagesaktuell für 629 Euro auf Amazon verfügbar. Von Zeit zu Zeit lassen sich Coupons, die den ausgerufenen Verkaufspreis etwas reduzieren, auf der Artikelseite aktivieren. Aktuell bietet der Hersteller das R1H auf seiner eigenen Homepage reduziert an: Dort ist das WalkingPad R1H für 597,44 verfügbar.

Vorteile

  • Sehr kompakt
  • Zusammenklappbar
  • Grüne Farbe hebt das WalkingPad von anderen Geräten ab
  • Größere Lauffläche als beim R2
  • Lässt sich via App steuern
  • Daten-Export zu Apple Health möglich
  • Kaltstecker für die Stromversorgung
  • Sehr gut verpackt bei Auslieferung
  • Preisgarantie des Herstellers

Neutral

  • App muss zum Datenabgleich während dem Training laufen
  • Auf- und Abbau beim X21 schneller/einfacher
  • Geschwindigkeit wird "nur" in 0,5er Schritten erhöht

Negativ

  • Durchaus eine Invesition
  • Keine 12 km/h Höchstgeschwindigkeit

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen