Sabrent 5-Bay Dockingstation: Sehr viel Speicher für den Arbeitsplatz

Bei der "Sabrent 5-Bay Dockingstation" handelt es sich um ein Festplattengehäuse für bis zu fünf 3,5-Zoll-Festplatten. Über einen Adapter können auch 2,5 Zoll (6,35 cm) Laufwerke eingesetzt werden. Mit dem PC wird die Docking Station über USB-C verbunden. Der Hersteller setzt auf USB 3.2. Die maximale Geschwindigkeit dieser Verbindung gibt Sabrent mit 10 Gbit/s an. Der USB-C-Port ist abwärtskompatibel zu USB 3.0, 2.0 und 1.1. Der Hersteller legt jeweils ein USB-C- zu USB-C-Kabel und ein USB-A- auf USB-C-Kabel bei. Jeder Festplattenschacht verfügt über einen eigenen Power-Button und eine LED-Statusanzeige. Die Sabrent 5-Bay Dockingstation ist kompatibel mit Windows, MacOS und Linux.
Sabrent 5-Bay Sabrent 5-Bay Sabrent 5-Bay
Einmal eingebaut, sind die Festplatten-Schächte verriegelt. Die Datenträger können folglich nicht versehentlich entnommen werden. Der Hersteller legt zwei Schlüssel bei, um die Schächte wieder zu öffnen. Da man jeden Festplattenschacht ein- und ausschalten kann, ist das Sabrent Festplattengehäuse Hot Swap-fähig. Die erreichte Übertragungsgeschwindigkeit ist von den jeweils verwendeten Festplatten abhängig. Im Test mit dem WD Red Pro erreicht das Festplattengehäuse die gewohnten Geschwindigkeiten der Serie. Die maximale Übertragungsgeschwindigkeit des USB 3.2-Anschlusses wird man eher mit einer SSD ausreizen. Die Dockingstation verfügt nicht über die Hardware-technischen Voraussetzungen für ein Raid-System und kann von sich aus keine Raid-Systeme erstellen. Wer auf RAID angewiesen ist, sollte einen Blick auf die Dual-Bay-Docking-Station (https://sabrent.com/products/usb-type-c-to-dual-3-5-sata-and-raid-docking-station) werfen. Das Aluminium-Gehäuse sorgt für eine gute Wärmeableitung. Auch wenn die Festplatten im Inneren länger verwendet wurden, kam es zu keinem Zeitpunkt zu Überhitzungen.

Sabrent 5-BaySabrent 5-BaySabrent 5-BaySabrent 5-BaySabrent 5-BaySabrent 5-Bay

Nicht nur das Aluminium-Gehäuse trägt zur zuverlässigen Arbeit der Docking Station bei: Sabrent setzt auf einen 90 mm Lüfter, der rückseitig sichtbar ist. Der Lüfter läuft im Test zu keinem Zeitpunkt zu laut. Die Gesamtlautstärke ist mehr von den verwendeten Datenträgern abhängig, als vom Festplattengehäuse selbst. Damit alle Festplatten mit ausreichend Strom versorgt werden, verbaut Sabrent ein selbst regelndes externes Netzteil mit 100 bis 240 Volt. Rückseitig kann die komplette Docking Station stromlos geschaltet werden.

Zweifach Abschließbar

Um die Datensicherheit zu gewährleisten, verbaut Sabrent einen Kensington-Sicherheitssteckplatz. Das Festplattengehäuse kann folglich an einen Arbeitsplatz angeschlossen werden. Da die einzelnen Schächte verriegelt sind, haben spontane Langfinger ohne die passenden Schlüssel schlechte Karten. Mit zunehmender Beladung wiegt die 4 kg schwere Docking-Station zudem immer mehr. Unserem Kollegen Timm Mohn fehlt bei der 5-Bay-Ausführung ein SD-Karten-Leser. Dieser ist bei der Dual-Bay-Variante vorhanden. Leider intrigiert Sabrent keine Klon-Funktion. Ist man auf das Feature angewiesen, lohnt ggf. ein Blick auf die Sabrent Dual Bay-Docking-Station. Mit jener lassen sich allerdings nur zwei Festplatten gleichzeitig verwenden. Die Sabrent 5-Bay Dockingstation ist für 299 Euro auf Amazon verfügbar. Wer nur vier Festplatten-Slots benötigt, greift zur 4-Bay-Variante. Da diese 249,99 Euro kostet, lässt sich mit dem Verzicht auf einen der fünf Slots etwas Geld sparen. Auch bei der 4-Bay-Version handelt es sich vornehmlich um eine Dockingstation für 3,5-Zoll-Laufwerke. Wer 2,5 Zoll (6,35 cm) Laufwerke mit der Docking Station verwenden möchte, muss zusätzlich noch den entsprechenden Einbaurahmen für 11,99 Euro dazu bestellen. Verwendet man alle 5 Slots mit 2,5 Zoll (6,35 cm) Laufwerken sollte man somit mit 59,95 Euro an zusätzlichen Kosten rechnen.

Vorteile

  • Mit Adapter auch für 2,5" Laufwerke geeignet
  • Leise im Betrieb
  • Hot Swap-fähig
  • Zweiter USB-C-Anschluss auf der Rückseite
  • Leichter Mechanismus zum Schließen und Öffnen
  • Kein Werkzeug notwendig
  • Kaltstecker-Anschluss
  • Keine Software notwendig

Neutral

  • Keine Klon-Funktion
  • Kein SD-Karten-Reader

Negativ

  • Kein Thunderbolt-Anschluss

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube