Redmi Note 9 Pro: Xiaomi punktet mit Quad-Kamera und viel Akku

Smartphone, Android, Test, Hands-On, Xiaomi, Timm Mohn, Quad-Kamera, Redmi Note 9 Pro Smartphone, Android, Test, Hands-On, Xiaomi, Timm Mohn, Quad-Kamera, Redmi Note 9 Pro
Ein Pro-Gerät zum Preis von unter 300 Euro - das kann man bei dem für günstige Smartphones bekannten Anbieter Xiaomi bekommen. Das Redmi Note 9 Pro ist trotz seines Namens nicht in der Oberklasse des Marktes angesiedelt, dürfte aber vielen Nutzern trotzdem völlig ausreichen.

Kleinere Abstriche muss man hier beim Display machen. Statt der inzwischen ziemlich verbreiteten OLED-Panels kommt ein LCD zum Einsatz, das auf 6,67 Zoll Diagonale eine Auflösung von 2340 x 1080 Pixeln bietet. Dessen Qualität kann kleinere Probleme aufweisen - wie etwa einen dunklen Schatten um die Öffnung für die Frontkamera. Teils tauchten auch Geräte mit einem ähnlichen Problem im gesamten Randbereich auf, was dann nach Empfehlung unseres Kollegen Timm Mohn eher ein Fall für die Garantieleistungen wäre.

Xiaomi Redmi Note 9 ProXiaomi Redmi Note 9 ProXiaomi Redmi Note 9 ProXiaomi Redmi Note 9 ProXiaomi Redmi Note 9 ProXiaomi Redmi Note 9 Pro

Ziemlich großer Akku

Die Kameraoptik auf der Frontseite bringt es übrigens auf 13 Megapixel. Auf der Rückseite findet sich ein Modul mit vier Kameras. Das Hauptsystem wurde dabei mit einem Sensor mit 64 Megapixeln ausgestattet. Das bedeutet allerdings nicht zwingend, dass der Nutzer besonders gute Bilder erhält. Außenaufnahmen bei Tag sind recht passabel, problematisch wird es allerdings, wenn das Licht weniger wird. Zwei dazugehörende Optiken sind für Makro- und Ultraweitwinkel-Aufnahmen vorgesehen, während die vierte Kamera lediglich Tiefeninformationen für die nachgelagerte Bildbearbeitung liefert.

Angetrieben wird das Smartphone von einem achtkernigen Qualcomm Snapdragon 720G, dem 6 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Für die meisten Alltagsanwendungen reicht dies völlig aus. Xiaomi stattet das Gerät darüber hinaus mit einem Festspeicher von 64 oder 128 Gigabyte aus, die mit einer MicroSD erweitert werden können. Der Akku bringt es auf eine Kapazität von 5020 mAh. Um diesen in annehmbaren Zeiträumen auch füllen zu können, lassen sich bis zu 30 Watt über den USB Typ-C-Port hineinpumpen.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
▼   Ganzen Artikel anzeigen   ▼
Dieses Video empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt ja nicht gerade viele Unterschiede zum Vorgänger, dem RedMi Note 8 Pro. Das 9er hat wieder einen Snapdragon der Vorgänger einen MediaTec Prozessor, Akku beim neuen ist größer und dafür auch der Preis.
Hab mein RedMi Note 8 Pro damals um € 230,- gekauft.
 
@Romed: Seit das Handy bei meiner Freundin ist, gibt es leider einen bösen WiFi Bug mit ihrem WLAN (Firtzbox), hat das dein 8 Pro auch? Hier mit TP Link und Netgear hat alles problemlos geklappt.
 
@Erbsenmatsch: Das hatte ich auch, WLAN umstellen von n+g auf b+g und dann geht das auch mit der Fritzbox.
 
@mjolnir: Wird direkt mal ausprobiert.
 
@Erbsenmatsch: Ich habe bei meinem 8 Pro bislang keine Probleme
 
@Romed: Mein Poco mag das WLAN meiner Freundin auch. Nur das Note 9 Pro macht Probleme. Festen Kanal zuweisen hat nicht geklappt, probiere das b+g mal aus!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen