Nanoleaf Canvas: Flexible Leuchtplatten statt klassischer Lampe

Test, Smart Home, Licht, Timm Mohn, Beleuchtung, Canvas, Nanoleaf Test, Smart Home, Licht, Timm Mohn, Beleuchtung, Canvas, Nanoleaf
Moderne Technologien sorgen schon seit einiger Zeit dafür, dass auch in die Beleuchtungstechnik für die eigene Wohnung ordentlich Bewegung kommt. Ein neues System sind die Canvas von Nanoleaf. Dabei handelt es sich um quadratische Leuchtelemente, die in verschiedenen Konfigurationen an Decke oder Wand installiert werden können.

Die Leuchtmittel basieren auf LED und lassen sich per WLAN steuern. So können verschiedene Farben und Muster generiert werden. Ein einzelnes Kontrollfeld kann dabei bis zu 500 Platten unter seiner Kontrolle haben, so dass sich bereits ein Display zusammenstellen lässt - das wäre dann aber eine ziemlich teure Angelegenheit.

Unser Kollege Timm Mohn hat die Leuchten für euch getestet. Aus seiner Sicht, handelt es sich um ein wirklich gutes Produkt, wenn man denn bereit ist, den doch recht hohen Preis zu bezahlen. Denn mit dem Kauf eines Starter-Kits dürfte es oft nicht getan sein. Wer erst einmal Gefallen gefunden und Ideen im Kopf hat, wird sicherlich zügig zu Erweiterungs-Paketen greifen.

Positiv

  • Sehr schickes, flaches Licht
  • Google Home-Integration
  • NFC zum einfachen Pairing
  • Zusatz-Panels zu erwerben
  • Viele Presets
  • Musikerkennung intern verbaut
  • Kein Bohren notwendig
  • Sehr dunkel dimmbar
  • Regelmäßige Firmware-Updates durch den Hersteller
  • Guter Halt an der Wand
  • Überzählige Linker und Klebestreifen im Lieferumfang

Neutral

  • Beim Umbau neue Klebestreifen notwenig (sep. erhältlich)
  • Schöne Muster erfordern oft Expansion-Packs
  • Funkt nur im 2,4 GHz WLAN

Negativ

  • Durchaus eine hohe Investition

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren0
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Durchaus eine hohe Investition"

das ist aber "Nett" ausgedrückt -)
 
@BoniBonus: die leafs meiner Freundin haben sie wirklich glücklich gemacht. Ja, ich hab mir dafür den Hintern angespart (und black friday mitgenommen), aber die Freude war ihr ins Gesicht geschrieben. Ich hab lieber leafs an der Wand, als ne Woche nach Berlin zu fahren.
 
Ein Konto ->Fail. 2,4GHz -> Fail. Somit nix für mich. Na da bin ich ja mit meiner LED Licherterkette für 20,-€ günstig davon gekommen. Ohne Klautgedöns und co...
 
@MancusNemo: fehlendes 5ghz finde ich auch schade. Leider Mode :(
 
@Erbsenmatsch: Ja, weil das 2,4 GHz Band dank Mieter und Nachbarn praktisch voll und damit unbenutzbar ist.... Ohne 5 GHz Band kann ich praktisch auf W-Lan verzichten... Oder die DNS anfrage kann gerne mal 5 s dauern ... da haste aber kein Bock drauf ....
 
@MancusNemo: Puh ey.

Was willst du denn mit 5 GHz? Denkst du du hast dadurch schnelleres Internet oder was? Was taugt denn die 5 GHz Frequenz, wenn die nicht einmal das nächste Zimmer erreicht? Ein Zimmer Wohnung oder was? In dem Fall: Wozu brauchst du zwei Konten, wenn es eh fest montiert ist? Zieht bei dir jeden Tag ein anderer Untermieter ein oder was?

Mit dem Cloud-Argument kannst du dir direkt Weihnachtsdeko vom letzten Jahr für unter einem Euro kaufen.

Nur weil du nichts damit anfangen kannst, ist es lange kein "Fail".
 
Viel zu teuer als das ich dafür auch nur einen Cent ausgeben wollte.
Aber ,ich gehöre auch nicht mehr zur Zielgruppe,also meine Frau auch nicht.
Gott sei Dank. :D
 
Wie immer schönes Review und wirklich ausführlich. Lass dir von den Leuten hier nichts einreden.

Die meisten sehen das als Spielzeug, weil RGB gleich Gaming. Dabei hat Ambient Lighting (damit meine ich nicht Lichterketten zu Weihnachten) starke positive Effekte auf das eigene Wohlbefinden und steigert die Produktivität enorm. Dazu gibt es etliche Studien. Wenn keiner das brauchen würde, würde es sich nicht so gut verkaufen...
 
Schade, dass die nicht ZigBee/Hue kompatibel sind. Hätte sie gerne. Aber ohne Hue macht es keinen Sinn für mich.
 
@LoD14: ggf. über einen Steckdosen Adapter?
 
Ulkige spielerei, nur der music mode würde mich verrückt machen. :D
 
@Aerith: Den muss man ja nicht einschalten :D
 
Hab es meiner Tochter gekauft und es ist sehr cool anzusehen mit den vielen Farben und den vielen verschiedenen Modi. Der Preis ist heftig, aber wie so oft sind die besten Dinge nicht preiswert. Eine Baumarkt-LED-Leiste/Kette ist nix dagegen und Ambilight am TV auch nicht. Das nervt eher.
 
@mulatte: Sehe ich auch so. Die Leaf etwas weiter weg vom bspw. Fernsehen, dunkler eingestellt und sie machen ein schönes kleines Licht im Raum. So seit einem Jahr bei der Freundin im Einsatz :)
 
Wir haben diese Leuchten in 3 Räumen im Einsatz. Die Kopplung mit Alexa ist genial. Einfach per Sprachbefehl zu steuern. Top.
 
@RedBullBF2: Sind es alles drei die gleichen?
 
Plastikmüll für 200 EUR, der aus meiner Sicht noch nicht einmal schön aussiehte - sondern auf mich eher den Eindruck macht, als hätte man (Küchen)fliesen irgendwo an einer Wand geklatscht. Da gibt es doch weit aus schönere und vorallem auh preiswerte andere Alternativen. Aber okay, ist halt Geschmacksache und muss ja nicht jedem zusagen. Bin nur erstaunt, das jemand dafür tatsächlich 200 EUR ausgibt.
 
@va!n: Immer raus mit den Alternativen, ich bin ganz Ohr =)
 
@va!n: Die Fliesen finde ich tatsächlich auch nicht sonderlich hübsch. Ich würde bei ambient light das Licht eher passiv hinter irgendwelchen Kanten hervorscheinen lassen.
 
@Aerith: Es ist kein statisches Licht. Die Kacheln können x Lichtmodies. Hinter Kanten will ich sowas nicht. Das ist nur begrenzt auf die Kacheln am besten.
 
@mulatte: Das hat man hoffentlich auch im Video gesehen xD
 
@mulatte: Ja gut an irgendwelchen blink-modi hätte ich ohnehin kein Interesse, sowas bringt mir viel zu viel Unruhe in den Raum.

Mir geht es darum, weiße Wände farbig anzustrahlen, aber die Lichtquelle selbst versteckt zu halten, damit man nicht geblendet wird.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen