Jabra Elite 65t im Test - So gut ist die kabellose AirPod-Alternative

Test, Kopfhörer, Daniil Matzkuhn, tblt, Wireless, Wireless Headset, Jabra Elite 65t, Jabra, Jabra Elite, Elite 65t Test, Kopfhörer, Daniil Matzkuhn, tblt, Wireless, Wireless Headset, Jabra Elite 65t, Jabra, Jabra Elite, Elite 65t
Mit dem Elite 65t hat der Hersteller Jabra vor kurzem seine bereits dritte Generation sogenannter True-Wireless-Kopfhörer auf den Markt gebracht, die somit komplett ohne Kabel auskommen. Unser Kollege Daniil Matzkuhn hat die kompakten Kopfhörer unter anderem in Hinblick auf Tragekomfort und Audioqualität getestet und verrät, ob sich der Kauf lohnt.
Jabra Elite 65tDer Jabra Elite 65t ... Jabra Elite 65t... verspricht guten Klang ... Jabra Elite 65t... ganz ohne Kabel

Unterwegs nachladen

Zum Lieferumfang des Jabra Elite 65t gehört ein Ladecase mit integriertem Akku. Mit diesem lassen sich die Kopfhörer unterwegs bis zu zweimal komplett aufladen - das ist etwas weniger als zum Beispiel bei den Apple AirPods. Die Nutzungszeit pro Ladung liegt bei etwa fünf Stunden.

Insgesamt ist der Tragekomfort der Kopfhörer gut. Zum Lieferumfang gehören Silikon­stöpsel in drei unterschiedlichen Größen. Bei sportlichen Aktivitäten gilt zu bedenken, dass die Stecker aufgrund fehlender Bügel unter Umständen aus den Ohren fallen können. Die Bedienung des Elite 65t ist sehr einfach, da dieser sich automatisch einschaltet, wenn man ihn ins Ohr steckt, und er sich wieder abschaltet, wenn man ihn ins Ladecase legt. Negativ fallen lediglich die etwas kleinen Lautstärketasten auf.

Die Klangqualität ist insgesamt gut. Dies gilt sowohl fürs Telefonieren als auch fürs Musik­hören. Bei letzterem machten sich im Test allerdings kleinere Schwächen bei den Höhen bemerkbar. Bässe und Mitten sind hingegen - vor allem angesichts der Größe der Kopf­hörer - in Ordnung.

Mehr von Daniil: TBLT.de Daniil Matzkuhn auf YouTube

Dieses Video empfehlen
Kommentieren12
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die einzigen Alternativen zu Airpods sind die Freebuds von Huawei. Das sind nämlich die einzigen, die NICHT in-ear sind. Schade gibt's heutzutage fast nur noch die In-Ear-Dinger, wo man den Stöpsel und das Silikon ins Ohr reindrücken muss.
 
@Saiba: Wo ist da das Problem? Ich nutze nur In-Ears. Normale fallen bei mir immer vom Ohrläppchen.
 
@Massaka01: Ich mag dieses Reindrücken dieser In Ears nicht. Ganz einfach. Den meisten passts aber wohl. Sonst kann man dessen Verbreitung nicht anders erklären.
 
Dann nimm wieder die fetten klopper an over ear. die dinger werden wieder modern. in berlin rennt eder zeite nur noch wieder mit den teilen rum wie in den 90er
 
@scary674: Passt doch. In Berlin will ja jeder "Hipster" sein, um sich von der Masse "anzuheben". Dumm nur, wenn jeder Möchtegern so rumläuft.
 
@Massaka01: Vielleicht klingen Over-ear auch einfach besser. Mir doch egal, was gerade "modern" ist.
 
@Big_Berny: Ich finde, gerade bei Bässen, dass der Sound bei On-Ears sehr flach klingt.
 
@Massaka01: Ich meine auch Over-ear. :)
Die Sennheiser Momentum, PXC550 oder die Teile von Bowers&Wilkins sind echt klasse. Gerade der Bass, den man auch richtig spürt. Leider etwas teurer.
 
Was für hässliche Riesenteile. Da gibts designtechnisch bessere Auswahl.
 
@Massaka01: Willste mit den Dingern auf Brautschau oder auf den Laufsteg gehen, oder soll da Musik rauskommen?
 
@DON666: Nein, aber ich kann mir bei den Dingern gut vorstellen, dass sie beim Joggen bzw. jeder größeren Bewegung aus den Ohren fallen. Trotzdem sind sie zusätzlich hässlich.
 
Es wird zwar die Konnektivität aus der Box zum gekoppeltem Gerät gelobt, was ist aber, wenn ich mehrere Geräte nutze? Hier nutzen die AirPods die Apple Cloud und man braucht am Gerät seiner Wahl (iPhone, Macbook, iMac, iPad, etc.) nur noch die Kopfhörer auswählen. Muss ich bei den 65t jedes mal mich neu Verbinden?
Auch zur Mikro/Klang/Sprachqualität ist der genannte Test im Auto leider etwas mau. Wie sieht es in der vollen Bahn aus? Wird man in der Menschenmenge im Kaufhaus gut verstanden?
@winfuture ich finde es schade, dass ihr keine eigenen Tests mehr macht. Das Video eines "Kollegen" sich einzukaufen ist zwar OK, aber sehr schade, wenn es 1 zu 1 das Youtube Video ist, in dem auf Links in der Infobox verweisen werden, oder man zum Abonnieren des Kanals aufgerufen wird.
Dann kann ich auch gleich auf Youtube mir das Video anschauen ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen