Huawei MediaPad T5 10 - Test zum Einsteiger-Tablet mit Android 8.0

Android, Tablet, Huawei, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, MediaPad, Huawei MediaPad, Huawei MediaPad T5, MediaPad T5 Android, Tablet, Huawei, Test, Andrzej Tokarski, Tabletblog, MediaPad, Huawei MediaPad, Huawei MediaPad T5, MediaPad T5
Das Huawei MediaPad T5 10 ist ein neues Android-Tablet, das trotz eines vergleichsweise geringen Preises ab 229 Euro einen schnellen Octa-Core-Prozessor bietet und so auch zum Spielen geeignet ist. Unser Kollege Andrzej Tokarski hat das Tablet ausführlich getestet und zeigt, wie gut es wirklich ist.

Technisch solides Tablet

Das Gehäuse des MediaPad T5 10 besteht größtenteils aus Aluminium, mit 7,8 Millimetern ist es zwar nicht das dünnste Tablet auf dem Markt, für ein Gerät dieser Preisklasse ist der Wert allerdings in Ordnung. Schade ist, dass es keinen USB-C-Anschluss gibt, stattdessen setzt Huawei auf Micro-USB. Das Tablet besitzt zwei Lautsprecher, deren Tonqualität überzeugen kann. Gleiches lässt sich für die beiden Kameras leider nicht behaupten.
Huawei MediaPad T5Das MediaPad T5 10 ... Huawei MediaPad T5... kommt mit schneller CPU ... Huawei MediaPad T5... und Android 8.0
Deutliche Verbesserungen zum Vorgängermodell, dem MediaPad T3, gibt es vor allem beim Display: Dieses ist 10,1 Zoll groß und löst mit 1920 × 1200 Pixeln auf. Sowohl die Blickwinkel als auch die Kontraste und Farbwiedergabe sind gut. Außerdem ist der Bildschirm laminiert, sodass dieser nicht allzu stark spiegelt.

Im Inneren steckt ein Kirin-659-Prozessor. Beim in Deutschland angebotenen Modell ist der Arbeitsspeicher 3 GB groß und der Datenspeicher umfasst 32 GB. Mit diesen Spezifi­ka­tio­nen erzielt das Tablet in Geekbench 4 rund 960 beziehungsweise 3700 Punkte und in AnTuTu rund 86.000 Punkte. Spiele wie Asphalt 8 oder Modern Combat 5 sind flüssig spielbar. Selbst PUBG Mobile läuft, wenn auch nicht in den höchsten Grafikeinstellungen.

Android Oreo

Das Tablet ist mit Android 8.0 Oreo ausgestattet, mit einem Update auf die nächste Version des Betriebssystems ist allerdings nicht zu rechnen. Wie für Huawei typisch wurde das Betriebssystem mit der eigenen EMUI-Benutzeroberfläche recht stark angepasst. Eine Möglichkeit, Icons und Texte kleiner darzustellen, fehlt allerdings.

Der Akku hat eine Kapazität von 5100 mAh. Damit hielt das Tablet im Test zehneinhalb Stunden durch - im Vergleich mit der Konkurrenz liegt das MediaPad T5 10 somit im Mittelfeld. Erwähnenswert ist außerdem, dass der Stromverbrauch im Standby-Modus erfreulich niedrig ist.

Huawei MediaPad T5
Display 10,1 Zoll, IPS, 1920 × 1600 Pixel
Prozessor Kirin 659
Arbeitsspeicher 2 Gigabyte / 3 Gigabyte
Interner Speicher 16 Gigabyte / 32 Gigabyte
Hauptkamera 5 Megapixel, F 2.4, Autofokus
Frontkamera 2 Megapixel, F 2.4, Festbrennweite
Audio Duale Stereolautsprecher, Huawei Histen
Akku 5100 Milliamperestunden
Konnektivität Wi-Fi 802.11a/b/g/n/ac, 2,4 & 5 Gigahertz (LTE optional)
Maße 243 x 164 x 7,8 Millimeter
Gewicht 460 Gramm
Farben Schwarz, Gold
Software Android 8.0 Oreo & EMUI 8.0
Mehr von Andrzej: Test auf TabletBlog.de Tech Reporter auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentieren3
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Huawei ist unkaufbar wegen der extrem miesen Oberfläche, der kaputten Energiesparfunktion bei den Mobiltelefonen und wegen dem gesperrten Bootloader.
Die Hardware scheint gut zu sein aber die Software machen die Produkte unbrauchbar.
 
@nightdive: Nicht das du womöglich an Selbstmord denkst, gesetzt den Fall, du würdest solch ein "schreckliches" TABLET (kein Smartphone! :-) ) geschenkt kriegen... ? *fg

Ich mag mein M3 Tablet sehr gerne und ob das Ding einen entsperrbaren Bootloader hat oder nicht, das geht zumindest mir völlig am Popo vorbei, denn: brauch ich in keinster Weise.
Deinen Punkt Bedienoberfläche verstehe ich allerdings etwas, der Umstieg von Blackberry OS 10 auf Android 6 (jetzt 7) und die Huawei Oberfläche war schon etwas..nunjaa...hart an der Baldrianpflichtigkeit würde ichs nennen..aber man gewöhnt sich mit der Zeit an ne ganze Menge ;-)
 
Falls dies ebenfalls für jemanden wichtig ist:
Es kommt mit einem M-Pen, nur in der lite-Version. Der M-Pen lite verfügt über 2.048 Druckstufen, was halb so viel ist wie die 4.096 Druckstufen des M-Pen für das Pro-Tablet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen