1,2 Billionen Fotos pro Jahr: Smartphones sorgen für Bilderschwemme

Nach Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom werden weltweit in die­sem Jahr 1,2 Billionen Fotos geknipst. Grund dafür sei die Verbreitung von Smart­phones, welche in wenigen Jahren zu einer Verdopplung der pro Jahr er­stell­ten Fotos geführt hat. ... mehr... Asus, Dualcam, Dual-Kamera, ZenFone, Frontkamera, Zenfone4, ASUS ZenFone 4 Selfie, ASUS ZenFone 4 Selfie Pro Bildquelle: ASUS Asus, Dualcam, Dual-Kamera, ZenFone, Frontkamera, Zenfone4, ASUS ZenFone 4 Selfie, ASUS ZenFone 4 Selfie Pro Asus, Dualcam, Dual-Kamera, ZenFone, Frontkamera, Zenfone4, ASUS ZenFone 4 Selfie, ASUS ZenFone 4 Selfie Pro ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja ist ja auch logisch. Die Bildqualität von Smartphone-Cams ist schon seit einiger Zeit mindestens gleichwertig zu den von "normalen" Digitalkameras. Darüber hinaus habe ich die Fotos sofort verfügbar, ohne erst Speicherkarten hin- und her zu schieben oder die Kamera an einen Computer anschließen zu müssen.

Gehen wir in den Semi- bis Professionellen Bereich, kann das Smartphone natürlich nicht das Wasser reichen. Das sind dann aber auch wieder zwei verschiedene Zielgruppen.
 
@RebelSoldier: schlicht: NÖ. Jede popelige Digitalkamera (auch die minderpreisigen) haben wenigstens einen optischen Zoom und einen größeren Bildsensor als nen Smartphone. Allein aus diesen Gründen kann man ein Handy-Bildchen nicht mit dem einer Digitalkamera vergleichen. Möchte natürlich nicht aberkennen, dass die Entwicklung schon bemerkenswert ist bei Handy-Knipsen... aber an eine Digitalkamera kommt es nicht ran. Handykameras sind wie Leute die allgemein Statistiken aufstellen: Sie rechnen alles schön - im wahrsten Sinne des Wortes ;)
 
Man könnte heulen wenn man bedenkt, wieviel Speicher und Energie aufgewendet werden müssen, um tagtäglich Millionen von Selfies zu verarbeiten, also "Fotos" die nur einmal betrachtet werden, und anschließend im Daten-Nirvana untergehen.
 
Der krankhafte Geltungsdrang auf diversen sozialen Netzwerken dürfte einen nicht unbeträchtlichen Anteil daran haben. Aber immer schön dran denken auch Filter drüber zu legen, damit auch niemand sieht wie man in Echt aussieht.
 
"ab 14 Jahren".... kommt auch vermutlich daher, dass die Jungs und Mädels in diesem Alter ehr mit dem Smartphone als mit einer vernünftigen Kamera in Kontakt kommen.... aber pssssst... ich habs nicht verraten ;)
 
Mit all den Daten könnte man die Welt in 3D Kartografieren
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen