Scans an US-Flughäfen: Gerät größer als ein Handy? Auspacken bitte!

Wer künftig in den USA an einem Flughafen die Sicherheitskontrolle passieren will, muss dann nicht mehr nur sein Notebook separat durch den Scanner schicken lassen. Wie die Transportsicherheitsbehörde TSA bekannt gab, müssen künftig alle ... mehr... Flughafen, Koffer, Gepäck Bildquelle: Kenneth Lu (CC BY 2.0) Flughafen, Koffer, Gepäck Flughafen, Koffer, Gepäck Kenneth Lu (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
die machen so lange bis einfach niemand mehr in die USA Reisen will.
Ich war früher gerne dort aber heute bekommen mich da keine 10 Pferde mehr hin.
Nicht das ich Angst hätte dort Opfer eines Terroranschlags zu werden aber die ganzen Kontrollen und was die Teilweise alles wissen wollen ist einfach Zuviel des guten.
 
@Eagle02: und vor allem wir "nett" die nachfragen. Fühlt man sich direkt willkommen.
 
Was ist daran jetzt neu, zumindest in Deutschland ist das doch standard. Alles was lose ist geht zum Röntgen.
 
@Odi waN: es geht darum das du es auspacken musst. Wenn du in Deutschland ein Koffer hast in dem Tablet, Laptop, Kamera usw. ist dann wird der Koffer gescannt und gut ist.
In USA musst du nun den Koffer öffnen und jedes Teil einzeln durch den Scanner jagen.
 
@Eagle02: Also zumindest das Notebook musste ich bisher herausnehmen und in einer extra Box röntgen/scannen lassen und in der Box darf auch nur das Notebook sein, kein weiteres Zeug (also Geldbeutel und Co. in eine extra Box).
Ob das allgemein eine Vorschrift ist oder das vom jeweiligen Flughafen abhängt, weiß ich natürlich nicht.

Mit Tablet und Konsorten bin ich bisher nicht geflogen und kann keine Erfahrungen mitteilen.
 
@Tical2k: also als ich Anfang des Jahres geflogen bin wurde mein Koffer gescannt. Tablet, Kamera und Radio musste ich nicht rausholen. Laptop hatte ich keinen dabei.
 
@Eagle02: Bitte lesen und verstehen, es geht hier um das HANDGEPÄCK und nicht um ein Koffer der aufgegeben wird. So steht das auch hier in der News und extra für dich noch einmal der Auszug von der TSA.
"As new procedures are phased in, TSA officers will begin to ask travelers to remove electronics larger than a cell phone from their carry-on bags and place them in a bin with nothing on top or below, similar to how laptops have been screened for years. This simple step helps TSA officers obtain a clearer X-ray image."
 
@Odi waN: naja in dem Text oben steht davon mal null Komma nix. Zumal ich ne Lampe irgendwie selten im Handgepäck habe und ne Taschenlampe in der Handtasche selten grösser ist wie ein Handy ebenso sind Akku Packs idr nicht größer wie ein Smartphone sondern meistens wesentlich kleiner.
davon ab heißt "Koffer" ja nicht gleich Flugzeugladeraum. Kleine Koffer, Aktentaschen usw. sind idr Handgepäck.
 
@Eagle02: Das ist falsch. Ich bin am Freitag nach Köln geflogen und musste nach dem Scannen (hatte vergessen auszupacken) mein Tablet aus dem Rucksack holen und es wurde nochmal gescannt. Am Montag in Köln beim Rückflug würde ich gleich aufgefordert, elektronische Geräte wie Tablets aus dem Rucksack zu holen.
 
Das TSA Precheck ist eine Perfide Art sich von den Kontrollen freikaufen zu können, sowie eine nette Nebeneinnahme, wenn die Bedrohungslage wirklich so ernst wäre dürfte es so was gar nicht erst geben.
 
@Kribs: Aber welcher Terrorist kann sich denn bitteschön Sprengstoff UND 85 Dollar für diesen TSA-Precheck leisten?? So gut wie keiner!

Wie du siehst funktioniert das System einwandfrei und die USA sind nun sicher ;)
 
@monte: >Wie du siehst funktioniert das System einwandfrei und die USA sind nun sicher ;)<

Könnte auch an der Tatsache liegen das die keine Landanbindung zu bekannten Terror Staaten haben, auch ist es eher schwierig da als Flüchtling auf Brettern hinzuschwimmen.
Schon der Flug nach Amerika oder die Schiffspassage kostet richtig Geld.
Der Landweg würde über Russland und die Arktis führen und das ist für normale Terroristen kaum machbar zumal nach 09/11 die Sicherheit im Flugzeug drastisch verschärft wurde.
Und Radikale Muslime schaffen es auch kaum bis gar nicht durch die Kontrollen an den Grenzen.
 
Ist das bei uns nicht schon länger üblich? Die letzten Male, als ich geflogen bin, habe ich alle elektrischen Geräte (Tablet, E-Reader, Handy, Notebook) in ein eigenes Fach gelegt.
siehe auch: https://www.bundespolizei.de/Web/DE/01Sicher-auf-Reisen/01Mit-dem-Flugzeug/01Sicherheitskontrolle/sicherheitskontrolle_node.html
"Folgende Gegenstände sind aus dem mitgeführten Gepäck zu entfernen und separat in die bereitgestellten Behälter zu legen: größere elektrische Geräte, z. B. Kameras, große Fotoapparate, Laptops und Tablets (etwaige Schutzhüllen sind zu entfernen und separat in den Behälter zu legen) ..."
Ich sehe darin kein großes Problem, wenn die Sachen so besser kontrolliert werden können und ich so den Ablauf der Sicherheitskontrolle beschleunigen kann, warum nicht? Ist doch genauso wie Taschen leeren...
 
Ich war letzten Monat in den USA. Rundreise, 5500km inkl. Silicon-Valley-Tour. Start- und Ausgangspunkt war Los Angeles. Da wars noch etwas einfacher mit der Kontrolle - VIEL einfacher. Selbst jetzt mit dem neuen Ablauf wird es wohl weniger schlimm als in Europa sein. Das war nicht nur nicht mal halb so wild wie überall prophezeit, es war sogar viel entspannter mit der Ein- und Ausreise als in Deutschland oder Europa.

Einreise: Im Flugzeug ein Formular ausgefüllt mit verschiedenen Fragen. Dieses und den ausgedruckten ESTA-Antrag mit Reisepass dem Einreisebeamtem in die Hand gedrückt, nachdem ich vorher an einem Automaten meinen Reisepass eingelegt habe und dieser Automat ein Foto gemacht hat. Der hat mich dann nur gefragt ob ich schon mal in den USA war, wie lange ich bleibe und was ich vorhabe. Er war zwar ernst-autoritär, aber sehr höflich-professionell dabei und hatte auch 2 Fragen von mir beantwortet. Hat dann nur gesagt "Have fun". Das ganze hat keine 45 Sekunden gedauert und ich war durch.

Ausreise genau so einfach: Ticket geholt beim übefüllten Lufthansaschalter, zu den TSA-Kontrollen, die schlangen waren super kurz und man musste keine 5 Minuten warten. In der Schlange wurden alle von Hunden abgeschnüffelt und dann - zu meiner Verwunderung - hieß es nur "Schuhe anbehalten, Gürtel, Uhren und alles andere in die Koffer und diese verschließen. Kein Nacktscanner, kein Rausholen von Flüssigkeiten, kein Einschalten meiner ganzen Geräte (Vollformat-DSLR, diverse Objektive, mehrere HDDs, MacBook, Tablet und Smartphone, Mavic Pro mit 4 Akkus und noch vieles mehr an Technikkram) und kein Durchwühlen meiner Sachen. Der Koffer ist in nem Affenzahn durch das Röntgendingsbumsgerät gefahren, ich bin ohne Abtasten durch den Metalldetekektor gelaufen und konnte an der anderen Seite meinen Koffer wieder vom Band nehmen und war durch.

In Frankfurt hingegen meinte man sich aufzuspielen, hat die Klamotten meiner Freunde (junges deutsches Pärchen) 15 Minuten lang akribisch durchwühlt, so dass sogar die Beamten mit der MP5 unruhig wurden und sich hinter denen platzierten als wären es Schwerverbrecher, weil sie nicht wussten warum alles durchwühlt wird. Einreise genau so asozial im Verhalten des Zöllners. Vor mir eine Mutter, Kanadierin. Der Zöllner hat die so fertig gemacht dass die hinter der Schleuse geheult hat - weil sie vor der Passkontrolle mit ihrem Kinderwagen durch den falschen Durchgang gegangen ist. Zu mir auch extrem unfreundlich und ein Auftreten/Verhalten als hätte er sich um 70 Jahre in der Zeit geirrt ... Als ich ihn kurze Zeit später (hatte pause und ist an mir vorbeigelaufen) wegen der Mutter zur Rede gestellt habe, extra unter 4 Augen, hat der fast Schnappatmung bekommen, was ich mir eigentlich erlaube ihn zu kritisieren. Dabei war ich sehr freundlich und meinte es als nette Geste, da solche Beamten - besonders beim ersten Kontakt mit Gästen aus anderen Ländern - nur ein unnötig schlechtes Bild auf Deutsche(Beamte) werfen ...

Ich kann nur sagen: Lasst Euch alle nicht von den Horrormeldungen aus den USA abschrecken. Freundliche Leute, Freundliche Polizisten (Autounfall gehabt den ich verursacht habe und einmal angehalten wegen 10 mph zu schnell mit "Oh you are German, well, it's not the Autobahn, slow down son" =) ) und professionelle Grenzbeamte. Das in den Foren sind glaube ich oftmalls Trolle.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen