Beschlossene Sache: Netflix, Amazon und Co. bekommen Europa-Quote

Streaming-Anbieter werden in Europa künftig so behandelt wie klassische TV-Sender - zumindest wenn es nach der Mindestquote an europäischen Produktionen geht. Eine Quote von 30 Prozent muss nun von Netflix, Amazon Prime und Co ab dem Frühjahr 2018 ... mehr... Netflix, Ceo, Netflix Deutschland, Reed Hastings Bildquelle: Netflix Netflix, Ceo, Netflix Deutschland, Reed Hastings Netflix, Ceo, Netflix Deutschland, Reed Hastings Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollen die privaten Sender doch dicht machen, den Rest bezahlen wir ja sowieso
 
@gonzohuerth: Vielleicht ist die Idee von Mutti gekommen. Im Osten gab es auch eine Quote in der Disco ;)
 
@lippiman: Schaue mal nach Frankreich, seit 1994 gibt es da eine Kulturquote.
 
@lippiman: Welche Quote soll das gewesen sein? Kann mich nicht wirklich dran erinnern.
 
@Gispelmob: https://de.wikipedia.org/wiki/Spielerlaubnis_(DDR)#Spielerlaubnis
wurde aber glaube ich zum Ende hin nicht mehr so eng gesehen...
 
@pappkamerad: Das ist aber keine Quote.
 
@Gispelmob: ja ne, is klar...
 
@pappkamerad: Du sprichst von einer Quote in der Disco. Die Quote von DDR-Musik und "ausländischer Musik" galt für alle Künstler. Eine spezielle für Discos gab es nicht.
 
@Gispelmob: Nicht ich habe die Disco erwähnt... Und das diese Regel für alle Künstler galt schließt ja die DJ nicht aus, oder?
 
@pappkamerad: Stimmt, du warst das nicht.^^
 
Die Grundlegende Idee, der eigenen Kulturellen Förderung, ist ja nicht schlecht.

Nur solche vorgaben bedeuten dann nur, das in der Ausführung Quantität vor Qualität geht, irgendwie muss man ja die Quote halten.

Bin gespannt, wenn es eine Statistische Auswertung geben sollte, wie groß der wirkliche Anteil dann am Gesamtkonsum sein wird.
Befürchte das die "Quotentitel" unter ferner liefen liegen werden, denn wieso Abonniert man Netflix, (Vermutung) bestimmt nicht weil man Lindenstraße sehen will und die hat eine riesige Fangemeinde!
 
@Kribs: Ich bin gespannt in wie weit eine Gemeinschaftsproduktion dann doch als EU gelten kann. Hollywood dreht ziemlich viel in Deutschland, da man hier gewaltige Filmförderungen abgreifen kann - vielleicht reicht das ja schon für die Quote.

Die Filme aus Schweden, Dänemark und Finnland finde ich ziemlich gut und von der ehrwürdigen BBC gibt es sogar gute Serien (Mist, den Brexit vergessen), aber 30% ist unrealistisch für einen Streaminganbieter, den ich extra wegen der US-Serien abonniert habe... Sollen die jetzt noch mehr mit diesem unsympathischen Typen den dieser deutsche nuschelnde Schauspieler "entdeckt" hat produzieren? Bitte nicht, solche Inhalte schaue ich doch überhaupt nicht.

Zum Glück brauchen die nicht 30% des Geldes in EU-Produktionen investieren sondern "nur" so viel Content anbieten - dann produziert man eben den billigen Schrott wie Mitten im Leben oder Berlin Tag und Nacht - da bekommt man viel "Sendezeit" und die Laiendarsteller und Kameraleute Hartz IV als Aufstocker.
 
@otzepo: naja die Quote regelt ja nur was sie anbieten müssen, nicht was auch angeschaut wird ;p sollten halt dann evtl. nur ne Filter anbieten das man die "Quoten Produktionen" erst gar nicht in den Treffelisten sieht ;p
 
@otzepo: Wenn ein Kameramann (... und ich war bis 1991 einer) sich so billig verkauft, dann sollte er auch noch das doppelte Gehalt als Soli abdrücken für seine Dämlichkeit ...
 
@alterknacker: Leider Gottes muss man sich heutzutage für so etwas verkaufen. Wenn du zu oft diese Abschaum-Angebote ablehnst bekommst du sonst überhaupt gar keine Aufträge mehr und muss Stütze beantragen und eine Umschulung machen. 1991 ist wohl ein schlechter Scherz, oder? Damals sah das Leben noch ein bisschen anders aus, du bist 26 Jahre aus dem Business raus, das ist in der Branche extrem lang. Die Fernsehsender produzieren nur noch billig, wenn der eine Kameramann ablehnt macht es ein anderer und Mangelware ist diese Berufsgruppe nicht gerade. Mann kann Glück haben und nach 20x Schrott auch einen guten Auftrag für eine nette Doku bekommen, wenn du aber drei mal nein sagst wirst du nie wieder angerufen und am Telefon nur noch abgewimmelt. Querulanten mag keiner.
 
Na super, jetzt zahle ich 10 EUR jeden Monat und 30 % davon muss auf Verordnung der EU für Müll-Serien ausgegeben werden?

Wenn EU nur Müll produziert, dann soll die Filmindustrie vom Wettbewerb verdrängt werden. Dann hat die europäische Filmindustrie einfach keine Daseinsberechtigung mehr. Es muss dann auch verschwinden. Diese künstliche Beatmung bringt doch gar nichts. Europäische Filme sollen besser werden oder komplett aufgeben, falls man nicht besser werden kann.
 
@yournightmare: Es gibt vereinzelnte gute Filme aus der EU. Das Problem das es nicht mehr sind ist ganz einfach: Geld und Equipment. Was dieses angeht kann keiner mit der US Filmindustrie mithalten.

Kein Atudio in der EU könnte das finanzieren.
 
@Edelasos: Falls es diese vereinzelte gute Filme aus der EU gibt(was ich stark anzweifele), werden diesen Filme es auch ohne unfaire Hilfe von der EU zum Erfolg bringen.

Apropos: Ich komme selber aus dem GUS-Raum. Ich weiß nicht wie viel Geld die Filmindustrie dort hat, aber ich wette noch weniger als europäische Filmindustrie und dort hat die russische Filmindustrie geschafft eine Nische zu besetzen. In Russland und um Russland herum sind russische Filme nicht weniger gefragt als Hollywoodfilme, eher sogar mehr.
Russische Filme sind nicht gut genug um die Welt zu erobern, aber können sich in einem Fairen Wettbewerb in einer lokalen Nische(Russland + die meisten Nachbarländer) behaupten. Dasselbe kann Indien, dasselbe kann Türkei, dasselbe kann Mexiko. Wenn Europa das nicht kann, dann ist es Zeit sich zu veraschieden.
 
@yournightmare: Ich weis ja nicht was für Russische filme du meinst,aber du kannst solche Filme auch auf Prime anschauen,leider sind die meisten davon Russisch Nationale WWII Heldeneposse, wo nen Tiger Panzer schon mal wie nen T-34 ausschaut :)
 
@AndyB1: Es gibt einige gute russische Filme. Ich habe noch keinen russischen Film gesehen, wo es um den zweiten Weltkrieg geht, aber mein Vater guckt solche gerne. Keine Ahnung wie diese Filme sind. Ich interessiere mich nur wenig für Kriegsfilme. Paar russische Kriegsfilme gesehen, da ging es aber immer um islamistische Terroristen. Waren Paar anschaubare dabei, aber irgendwie reizen mich Kriegsfilme sehr selten.
Auf prime kann man solche Filme anschauen? Amazon Prime? Also ich finde da absolut nichts.
Zumal Russland irgendwie nur mit Schrottfilmen versucht weltweites Publikum zu erreichen. Es liefen auch hier in deutschen Kinos schon russische Filme, aber irgendwie nur Müll. Mit vielen Specialeffekten aber hirnlosen Inhalt. Wie man weltweites Publikum erreicht hat man dort auch nicht rausgefunden. Aber immerhin erreicht man praktisch alle Nachbarländer, damit schon mal weiter als EU. Da bewegt man sich eher auf dem Niveau von Mexiko, Indien, Türkei. Irgendein türksicher Blockbuster wird in der gesamten arabischen Welt geguckt, auch Mexiko erreicht komplett Südamerika.
 
@AndyB1: Pakt des Bösen I+II, Sturm auf Festung Brest, Die dunkle Macht, Wächter der Nacht / Wächter des Tages, Dark World I + II, Dragon - Love Is A Scary Tale,...
 
@yournightmare: Wie der Kollege Sedlmair schon schrieb, Sturm auf Festung Brest, Tiger usw,gibt es alles auf Primen zu sehen. Und Brest ist echt schlecht gemacht :/
Achja,der neuere Stalingrad Film ebenso,der war sogar ganz ok,sogar mit deutschen schauspielern. 2014 /15 wann er rauskam,ist aber keine alleinige Ru Produktion.
 
@Chris Sedlmair: Ja,ich suchte aber keine Ru Filme,und bis auf Wächter der Nacht find ich die alle nicht so doll,Brest ist echt schlecht gemacht,den hab ich versucht anzuschauen,aber bei den falsch dargestellten Kriegsgeräten war es dann vorbei.
 
@AndyB1: Das sind so Sachen... die Russen dürften nicht allzu viele funktionsfähige Tiger haben für Filmproduktionen. Viel schlimmer finde ich da Schnittfehler wie in Equilibrium - Killer of Emotions, wenn der Hauptprotagonist auf einmal ein komplett anderes Gewehr in der Hand hat. Dennoch für mich einer der besten Filme dieser Art, gefällt mir besser als Matrix. Wenn es nach solchen Fehlern ginge könnte man viele westliche Filme in die Tonne treten, auch viele mit sehr guter Story und interessanten Dialogen. Sturm auf Festung Brest soll die russischen und weißrussischen Helden ehren, die sich dem Ansturm der mit Abstand stärksten Militärmacht jener Zeit in den ersten Stunden - also dessen voller Wucht - entgegenstellten. Das ist IMHO gelungen.
 
@Chris Sedlmair: Ja,das habe ich natürlich auch nicht in Frage gestellt. Ich finde einige Filme von den Jungs aus dem Osten echt gut gemacht,aber es ist alles geschmackssache. Und nen Tiger fährt heute nicht mehr,dafür gibt es Computer :)
 
@yournightmare: Es gibt auch Russland-Quoten bzw. durch den Eisernen Vorhang hat sich die Gewohnheit auf regionale Kost eingestellt.
 
@floerido: Was für eiserner Vorhang? In Russland wurde schon Charly Chaplin immer geguckt. Es gab da wahrscheinlich irgendwelche Ausnahmen, das bestimmte amerikanische Filme nicht in der Sowjetunion ausgestrahlt werden dürften, die meisten Hollywood-Filme wurden aber schon immer in der SU ausgestrahlt.
Russland-Quoten gibt es dort nicht, da auch nicht nötig. Die Filmindustrie hat sich auf die regionalen Gewohnheiten eingestellt und macht das bisher gut. Das machen viele. Indische Filme würdest du gar nicht gucken, in vielen Ländern auch außerhalb Indiens sind indische Filme aber richtig im Rennen. Auch türkische Filme sind im arabischen Raum der Renner. Irgedwelche Mexikanische Serien erreichen ebenfalls ein Publikum, welches kein europäischer Film seit Jahren nicht mehr erreicht hat.
Filme welche den australischen Zuschauer in die Kinos lockt, wie aber auch den japanischen oder argentinischen, sowas kann natürlich nur Hollywood.
 
@yournightmare: Chaplin passt ja auch super in die Zeitspanne des Kalten Krieges.
Gerade er hatte doch auch Probleme in den USA, weil er z.B. in "Moderne Zeiten" den Kapitalismus kritisierte.In dem Film der "Der große Diktator" hat er nicht nur die Regime in Europa kritisiert, sondern auch die US-Politik.
Die Produktionen sind also super für sozialistische Propaganda zu benutzen.
 
@Edelasos: Das Problem hat auch nichts mit Finanzen zu tun. Für kein Geld der Welt wirst du gute deutsche Schauspieler oder Drehbücher bekommen. Selbst die Produktionsqualität von etlichen Youtubern ist um Größenordnungen besser als das was bei unseren Sendern so verzapft wird.
 
@Johnny Cache: Gibt genug Filme die das gegenteil beweisen,leider kann man die an einer Hand abzählen. Siehe Das Boot oder Der Untergang. Gerade letzterer war echt mal gut gemacht.
 
@AndyB1: ich finde aber das Boot und der Untergang beide sterbenslangweilig. Dann noch die Handlung...
 
@Johnny Cache: Hinter den YouTubern stehen meistens auch große Produktionsfirmen. Die RTL- und Pro7Sat1-Gruppe haben eigene YouTube-Studios. Studio71 ist z.B. das größte deutsche YouTube-Netzwerk und gehört Pro7Sat1.
Da hocken keine Privatleute vor dem eigenen IKEA-Regal.
 
@Johnny Cache: Kennst du den Film Cloud Atlas?
Ein deutscher bzw. Europäischer Film.

Einer der besten Filme der letzten 10 Jahre.

Für einen EU Film braucht es nicht zwingend nur Deutsche bzw. Europäische Schauspieler... Schau dir mal an, wie viele sehr erfolgreiche Schauspieler es in der UK gibt. Einige der grössten kommen von dort (Christopher Lee, Maggie Smith, Patrick stewart, Sir Ian McKellen). Auch gibt es vereinzelnt erfolgreiche Regisseure (Emmerich z.B.).
 
@Edelasos: Der Film Valerian (der in kürze in den Kinos startet) kommt aus Frankreich. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind kam aus UK & USA, die REC Reihe kam aus Spanien. Vereinzelt gibt es europäischee Filme, die auch über das eigene Land hinaus erfolgreich sind (ob sie den persönlichen Geschmack treffen sei dahin gestellt). Ich weigere mich allerdings zu glauben, daß eine Zwangsquote hier irgendwie der Qualität zugute kommt. Am Ende kauft Netflix EU Produktionen ein, werden kaum geschaut, also kaum beworben und am Ende ändert sich gar nichts, außer daß Netflix weniger Geld für qualitativ hochwertige Produktionen übrig hat.
 
@Nahkampfschaf: ja die kannst du aber an 2 Händen abzählen und das sind keine Filme die mit dieser Quote gefördert werden sollen!

Aber mehr Dokus könnten Netflix auch was bringen und da kann man europäische Produktionen durchaus was abgewinnen. Ist Netflix schlau belegt sie die Quote eben genau damit. Win Win!
 
@Edelasos: Ich würde eher sagen das die üppige Filmförderung Teil des Problems ist.
 
@yournightmare: Die ganzen BBC Produktionen gehören auch zum Europa-Anteil.
 
@floerido: BBC ist wohl die einzige Ausnahme in der NOCH-EU. England hat sich dem Rest der EU angepasst und produziert mittlerweile nur Müll wenn es um Filme geht, BBC produziert aber noch gute Dokus. Ich schaue mir diese in der Tat gerne an. Nur brauchen diese Dokus keine Hilfe aus der EU. Falls BBC weiter solche Dokus dreht, hat BBC nichts zu befürchten.
 
@yournightmare: Ich lebe selber in der UK und so schlimm sind die Filme und Serien noch nicht. Ich finde die oft qualitativ besser als was man z.B. in DE sieht (naja da gibt ja nur noch "Tatort" :-)
 
@airlight: Qualitativ besser als deutsche Filme? Na was für eine Leistung.
Ich habe in drei Ländern gelebt, mittlerweile seit über 10 Jahren in Deutschland, Fack ju Goethe hatte noch Paar Lacher, ansonsten ist mir kein deutscher Film bekannt, den man länger als 10 min aushalten kann. Tatort habe ich versucht zu gucken, ich hätte aber wohl bei Watterboarding länger durchgehalten als bei der Serie.
Kann sein, dass UK noch nicht so weit gesunken ist. Die Zeiten wo England Filme produziert hat, welche die ganze Welt gesehen hat, die sind trotzdem vorbei, kein James Bond mehr, kein Mr. Bean ect.
USA hat aber auch einen kleinen Vorteil. USA mag eines der gehassten Länder der Welt sein, USA hat aber einen gewissen Coolnessfaktor. Als ich in Russland gelebt habe, selber noch 15-16 Jahre, da war es schon interessant wie meine Altersgenossen auf einer Highschool gelebt haben, wie dort gefeiert wurde. Was meine Altersgenossen in Europa treiben interessierte dort dagegen niemanden. Europa ist vielleicht etwas weniger gehasst als USA, aber irgendwie fehlt dieser Coolnessfaktor. Irgendwelche Außerirdische entführen den US-Präsidenten, das hat schon was, eine Frau Merkel in der Hand von Marsmenschen. Wer will sowas schon sehen? White House down hat schon was, Terroristen nehmen Brüssel ein? Langweilig! USA drehen auch die qualitativ bessere Filme, haben aber hinzu den Vorteil, dass die Welt sich mehr dafür interessiert wie die Menschen irngedwo in New York oder L. A. leben und nicht irgendwo in Berlin oder Paris.
 
@floerido: Nicht mehr lange...
 
@yournightmare: Nun ja es gibt gute Europäische Filme, die den US Konkurrenten einiges abluxen können. z.B. "Willkommen bei den Schti's" oder "Ziemlich beste Freunde". Auch mit den Serien gibt es einige europäische Produktionen die mir persönlich lieber sind als dieses Stumpfe SitCom gelache aus den USA. Für den Anwender ändert sich doch gar nix. Der Vorteil der Streaming Dienste ist, dass man sich doch das Programm selber aussuchen kann. Daher wird nur die Liste der Auszuwählenden Sachen länger. Keiner ist gezwungen das auch zu schauen. Daher ist das eher ein Papiertiger als alles andere.
 
@robs80: das Problem ist die Quote und 30% sind happig. Netflix ist also gezwungen von seinem eigenen Geld Content zu kaufen der aber eventuell nicht verwertbar ist. Netflix ist schon bestrebt gute Serien zu finden, ohne so etwas kommt kein Kunde vorbei. Ich vermute aber ein Defizit bei 30%. Wenigstens geht es um die ganze EU.
 
@Yepyep: Ja und auch hier können Sie sich den Content auswählen. Nicht alle Europäischen Serien sind schlecht.
 
@robs80: und? Das ist überhaupt nicht die Frage, sondern ob es für 30% langt. Auf Netflix kann man sich Beastmaster Germany anschauen, ein Format was man sonst nur auf(?) findet. Solch ein Content muss auch bezahlt werden.
 
Endlich bekommen wir 200 Staffeln Superstar und Bauer sucht Frau auf Netflix. Ob sich da die Fernsehjungs nicht mal selbst in den Finger geschnitten haben. Damit hat dann RTL und co. endgültig keine Daseinsberechtigung mehr. Haben sich die ganzen Lobbyisten wohl nicht überlegt :) Ich als Netflix usw. würd denen so richtig eine rein würgen mit solchen Formaten :)
 
@humpix: Sowas wirst du dort bestimmt nicht zu sehen bekommen,außerdem sind die von dir genannten Serien Produktionen der Deutschen Privatsender.
 
@AndyB1: Nein. Solchen Sendungen werden von kleinen Produktions Firmen produziert und an die Sender verkauft. Es kann sogar sehr gut passieren, dass solche Sendungen bei den Streaming Anbieter ins Programm kommen. Denn die Produktions Firmen können so zusätzliche Einnahmen generieren und die Streaming Anbieter können auf zusätzliche Kunden hoffen, weil es in dieser Gesellschaft mehr als genug Leute gibt, die diesen täglichen Dreck brauchen.
 
Vielleicht will man die Anbieter damit schwächen, indem man sie zwingt, diesen Mist ins Programm aufzunehmen. Das Prinzip bei Video-on-demand haben die Politiker aber nicht verstanden: Der Kunde wählt seine Sendungen aus - also wählt er die qualitativ hochwertigen Serien und Filme. Es ist traurig, aber gerade die deutschen Produktionen sind größtenteils Mist. Über das RTL-Nachmittagsprogramm muss man nichts sagen, aber auch die Tatorte sind im Vergleich zu US-Serien furchtbar billig gemacht oder unsäglich besetzt (*nuschel* Schweiger *nuschel*). Es gibt ganz, ganz wenige gute deutsche Produktionen. Liegt's nur am Geld? ARD und ZDF haben doch genug...
 
@regulator: Wenn nichts angeboten wird, dann kann es auch nicht genutzt werden. Hier verpflichten sich die Anbieter überhaupt auch ein paar europäische Inhalte anzubieten.
 
@floerido: Ja, aber die will noch niemand.
 
@regulator: Doch, irgendwelche Intendanten schon... und das ist doch die Zielgruppe, oder?
 
@regulator: Es gibt im Verhältnis auch nur wenige gute US-Serien. 10% von einer Millionen führen aber trotzdem zu mehr Auswahl als 10% von 10.000. (Zahlen frei erfunden)
 
Zeit, dass die EU abgeschafft wird ... es gibt derzeit sicher wichtigeres als solche Vorschriften.
 
@tripe_down: Mein Reden und genau die gleiche Ansicht habe ich auch. Naja nun kann man noch Tatort auch bei Netflix schauen :-)
 
Es sagt sehr viel über die Qualität der europäischen Produktionen aus, wenn eine Ausstrahlung verordnet werden muss. Peinlich, peinlich.
 
@Thomas Höllriegl: die guten europäischen sind ja sowieso schon dabei was halt jetzt noch kommt ist Müll den keiner will
 
Die haben doch echt ein Ei am wandern. Dann sollte man auch darauf bestehen, dass mindesten 30% der Ausländischen Filme im OT ausgestrahlt werden.

Kein wunder das dieses künstliche Gebilde was sich EU schimpft, langsam aber sicher auseinander bricht.
 
Vorzeigelobbyismus ala EU. Dabei gibt's schon genügend deutsche/europäische Produktionen auf den Streamingportalen.
Und 30% Quote im Gegensatz zu 20% der TV-Anbieter ist keine Gleichstellung sondern eher eine Benachteiligung der Streaminganbieter.
Evtl. würde ich es noch einsehen wenn hier im Gegenzug die ÖR ihre Schnulzproduktionen einstampfen, den ihnen übertragenen Bildungsauftrag 1. mit aktuellen Sachen und 2. überhaupt erfüllen sowie den kompletten Bürokratie-Wasserkopf entschlacken würden, so das die 8Mrd € jährlich sinnvoller eingesetzt werden könnten.
 
Erst foltert die EU die dampfer mot der TDP2 und jetzt auch noch das...
 
@JacksBauer: Wobei ich auf Netflix verzichten könnte ;) Aber dass ich 6 Monate warten soll, bis irgendsoein EU-Fuzzy seinen Stempel unter die Genehmigungsunterlagen eines Akkuträgers drückt, den ich in der Zeit dann doch lieber in China direkt bestelle, schadet dem heimischen Handel. Wer allerdings gewinnt bei dem ganze TDP2-Gedöns, sind die Hersteller kleine 10mL-Fläschchen ;) Zumindest hat Dark-Burner ne Lücke im Gesetz gefunden und verkauft seine nikotinhaötigem Basen weiterhin in Liter-Flaschen.
 
Problem ist ja auch, dass man damit zumindest in Ansätzen den freien Markt, Angebot und Nachfrage ad absurdum führt. primär ists doch so, dass der Zuschauer mit der Wahl seines contents signalisiert, was er sehen will. werde ich jetzt mit Schwaiger'schem qualitätscontent - ist ja quasi europa content - zwangsbeglückt - werde ich den trotzdem nicht konsumieren wollen, egal wie offensiv mir die plattformen diesen Mr. ein-gesichtsausdruck und zähne-nicht-auseinander-krieg pseudo schauspieler aufdrücken wollen. Natürlich ist das auch eine Chance für Independent Filmemacher und plattformen wie mumbi, mattafix usw... aber für die dürfte doch eigentlich das selbe gelten... oder gehts hier wieder primär um europäische monopolistenschelte? wann gilt denn eine Produktion als europäisch? bedenkt man, über welche Irrwege die absurdesten Produktionen von denen man es nicht glaubt über die deutschen filmfördertöpfe genährt wird, dürfte sich doch am ganzen gefüge und dem konsumverhalten der kunden nichts ändern...
 
@Rikibu: Der freie Markt braucht Regulierung! Mit der "Europaquaote" soll eine gewisse Vielfalt erhalten werden. Wenn man den Leuten den ganzen Tag nur lineare Ami Serien um den Kopf donnert sprich immer wieder nur Gut gegen Böse mit Special Effekts aber ohne wirkliche Handlung oder Charakterentwicklung, dann verblödet man und freut sich am Ende über Bauer sucht Frau oder Schwiegertochter gesucht.
 
@robs80: "immer wieder nur Gut gegen Böse mit Special Effekts aber ohne wirkliche Handlung oder Charakterentwicklung" - na da scheint sich jemand bei US-Serien ausgezeichnet auszukennen...
Sieh dir mal Serien wie Breaking Bad oder Game of Thrones an, dann komm wieder und urteile.
 
@moribund: Gerade die Paradebeispiele für Linearität aufgezählt. Danke.
 
@robs80:
Völliger Blödsinn was du schreibst:

1. Wo gibt es bei Game of Thrones oder Breaking Bad nur "Gut gegen Böse"?
Bei Game of Thrones ist gibt es kein gut oder böse.
Alle Charaktere sind moralisch "grau".
Bei Breaking Bad ist der Hauptcharakter eigentlich irgendwie böse und fast alle anderen sind entweder böse, nicht wirklich gut oder zumindest mit Fehlern.

2. "keine Handlung..."?
Das kann nur jemand sagen, der beide Serien nicht gesehen hat.
Gerade bei Game of Thrones fällt mir spontan keine Serie ein, deren Handlung derartig komplex mit etlichen parallel laufenden Handlungssträngen ist.

3. "...oder Charakterentwicklung"
Wow! Du kannst die genannten Serien über die du urteilst nicht gesehen haben!
Bei GoT gibt es etliche exzellente Beispiele für Charakterentwicklung, aber das perfekte Lehrbuchbeispiel für eine gelungene Charakterentwicklung ist wohl Walter White von Breaking Bad. Wer bei der Serie keine Charakterentwicklung sieht...

4. "die Paradebeispiele für Linearität"
Noch einmal: du weißt offensichtlich nicht wovon du sprichst!
GoT mit seinen häufigen Perspektivenwechseln durch die parallel laufenden Handlungsstränge ist das "Paradebeispiel" für nichtlineare Erzählung im TV.
Genau das absolute Gegenteil wovon du sprichst.
Einer der wenigen Kritikpunkte von Kritikern an GoT ist, dass die nichtlineare Erzählform manche Zuseher überfordert (kann mich dem nicht anschliessen), und du erzählst hier sowas.

->
Ich kann nur vermuten dass du keine Ahnung von den genannten Serien hast, daher: wenn man keine Ahnung hat...
 
@moribund: Alle genannten Serien und Beispiele sind ganz einfach nur komplex gestaltet um den Schein einer Charakterentwicklung zu suggerieren. Auch Parallelen sind linear. Die Ereignisse sind vorhersehbar und mit einem etwas weiteren Blick von Oben auf die Handlung sieht man das es reines lineares TV ist. Selbst wenn etwas wahres an deine Worten ist, zwei Serien im Vergleich zu wie vielen Tausenden US Kram? Und die Kritiken kamen aus den USA, schnell noch übersetzt und dann schluckt es der dumme Europäer.
Das ausgerechnet diese beiden Serien genannt werden wundert mich nicht, die Werbemaschinerie für die ist groß.
 
@robs80: "nur komplex gestaltet um den Schein einer Charakterentwicklung zu suggerieren"? ROFL!
"Die Ereignisse sind vorhersehbar" Na man sieht echt, du kennst die Serien...
"zwei Serien im Vergleich zu wie vielen Tausenden US Kram" Ja ich werde dir jetzt eine Liste schreiben, oder was?
"Und die Kritiken kamen aus den USA, schnell noch übersetzt und dann schluckt es der dumme Europäer." Ach, plötzlich sind wir Europäer die dummen? Und unsere Kritiker sind wohl auch dumm, oder was?
Und ich bin damit wohl auch dumm, he?

BTW:
nenne doch mal ein paar einheimische Gegenbeispiele die besser sind?
 
@moribund: robs80 ist einer von der Sorte, für die automatisch ALLES, was irgendwie nach US riecht, automatisch Mist ist, denn die da drüben sind halt per se "böse". Da lohnt dann das Diskutieren nicht. Wenn ich schon lese, es werde "...der Schein einer Charakterentwicklung suggeriert...", dann wird mir schon ganz anders. Mit solch Holzhammerargumentation kann man natürlich wirklich alles so hindrehen, wie man's haben möchte.
 
@robs80: Ähem. Bei Battlestar Galactica (New Series) gibt es kein reines "Gut und Böse". Und das ist auch eine US-amerikanische Sc-Fi Serie.
 
@eragon1992: Ja toll eine von wie vielen? Gibt es vielleicht irgendwann mal eine Serie wo Kritik an der Amerikanischen Gesellschaft und deren zunehmenden Reichen die auf kosten der Armen leben? Also den wirklichen Problemen in diesem Land? Nein weil der Durchschnittsamerikaner das nicht sehen will. Wir in Europa haben andere Probleme und machen Filme über genau solche Missstände. Und nein Michael Moore ist keine Antwort auf die Fragen.
 
@robs80: Die Simpsons. Habs zwar lang nicht mehr gesehen, aber die ziehen ihr eigenes Land da oft genug durch den Kakao^^
 
@rul1976: SouthPark gehört bestimmt auch dazu.
 
@robs80: Gibt es russische Serien/Filme, die die Gesellschaft von Russland und deren aktuelle Regierung kritisiert und nicht vom Kreml/Putin verboten wird? In Gegensatz zu Putins Russland und anderen Diktaturen. Kann man in den USA die Regierung kritisieren, ohne weggesperrt oder auf der Straße von regierungstreuen Anhänger ermordet zu werden.
 
@eragon1992: Wenn Russland und Diktaturen unser Europäischer Maßstab sind? gibt es bei uns eine Russenquote? Nein aber in Russland gibt es die bestimmt.
 
@robs80: "Wir in Europa haben andere Probleme und machen Filme über genau solche Missstände."

Ja, wer kennt sie nicht, die ganzen europäischen Großproduktionen über unsere Missstände. Also in all deinen vorherigen Beiträgen hast du ja nur bewiesen, dass es mit deinem Wissen über die US-Fernsehkultur nicht so weit her ist. Hier hast du dann zusätzlich noch bestätigt, dass du einfach pauschal wenig Plan hast.
 
@NewRaven: Wer sagt das es Großproduktionen sein müssen? Es ist immer schön zu sehen wie Menschen nach mehr Auswahl und vielfalt schreien aber dann auf quasi Monopole setzen. Siehe Google, Amazon usw. Dann kommt eine Marktregulierung und die ganzen Fanboys schreien, da jetzt die heilig Welt untergeht. Europäische Filme sind eben schwere Kost, da braucht man mehr Hirnwindungen um solche Filme wie z.B. Paulette zu verstehen. Wenn der Europäische Film von solchen Leuten wie hier Unterstützung sucht, dann kann es auch nichts werden. Vorurteile und Anhand einiger Kommentare hier kann man sagen, zu Faul zum Nachdenken oder sich Filme mit etwas schwerer Kost mal anzutun. Kann ja unbequem werden.
 
@robs80: Naja, aber wenn du Indie-Filme da mit einbeziehen möchtest, musst du da natürlich auch den Bereich aus den Staaten wieder einbeziehen - was du ja eindeutig vorher nicht getan hat. Und dann sieht das Gesamtbild ähnlich aus, denn auch dieser Markt ist in den Staaten riesig. Ob ich jetzt ausgerechnet Paulette, den ich zufällig gesehen hab, weil ich einen Hang für französische Komödien habe, als "schwere Kost" oder "anspruchsvollen Film, der einen gewissen Intellekt erfordert" bezeichnen würde, weiß ich nicht. Kommt mir extrem mutig vor. Gut war er allerdings, wobei er jetzt auch durchaus kein Thema hatte, dass, wie von dir suggeriert, typisch europäisch war. Das Story-Material hätte genauso in Australien, Kanada, Thailand oder... Überraschung... den USA spielen können und hätte bei gleich guter Umsetzung auch genauso gut funktioniert. Allerdings gibt es solche Filme, die diesen von dir genannten Attributen auch wirklich entsprechen in der Tat im europäischen Raum - nur eben überall anders auch. Inkl. den USA. An sich stört mich die Quote auch nicht, dumm finde ich nur, dass sie völlig unüberlegt entstanden ist. Denn Streaming läuft nun, im Gegensatz zum Fernsehprogramm nicht einfach linear - so das man bei einer Auswahl von Sendern nur die Wahl hat, sich für ein Programm in just jenem Moment zu entscheiden, sondern jeder sucht sich selbst aus, was er sehen will. Jederzeit. Die Quote wird also einzig dazu führen, dass viel Geld für den Einkauf von Produktionen ausgegeben wird, die fast niemand sehen will. Wirklich erfolgreiche Produktionen aus Europa sind bei den Streaming-Anbietern nämlich längst vorhanden - für die braucht es keine Quote. Die 30% wird man also schlicht mit qualitativem Müll füllen müssen - und jeder darf dafür zahlen.
 
@robs80: Im Gegenteil: Ordentliche Handlungen und Charakterentwicklungen finden sich eher bei US-Serien.
 
@regulator: Wenn die Entwicklung von lebend zu Tod meinst dann ja
 
@robs80: Ich vermute mal du trollst hier nur, denn du schreibst völligen Blödsinn!
 
@moribund: Ich vermute du bist nur Eifersüchtig weil ich im Grunde Recht habe und dir gerade langweilig ist, weil GoT gerade mal langweilig ist.
 
@robs80: Na mit so einem Spruch bestätigst du ja dass du nur ein Troll bist. ^^
 
@robs80: oder anders ausgedrückt, indem man durch quoten den europäischen filmverleihern und machern quasi garantierte einnahmen durch zwangsankauf sichert, stellt sich die frage der Qualität und der zielgruppenorientierten angebote plötzlich nicht mehr, auch die kreativität und qualität wird durch garantierten lizenzverkauf eher nicht gefördert sondern eher gesenkt weil man sich nicht bemühen muss. Wenn man die europäischen tugenden und vorzüge nur per verordnung transportiert bekommt, spricht das nur für das versagen auf ganzer linie. Wer fühlt sich denn. On euch tatsächlich europäisch? Ich nicht
 
@Rikibu: Der Europäische Markt ist sehr breit gefächert. Der Anbieter kann sich selber heraussuchen, welche Inhalte der Anbieten will (Polen, Frankreich usw). Europa mit seinen Einzelstaaten und den unterschiedlichen Kulturen kann nicht mit den USA und deren 300 Mio Einwohnern mithalten. Filme bei uns finden maximal ein potenzielles Publikum von 20-40 Mio. In den USA ist da ein Faktor von 5-8 davor. Demzufolge wird mehr geld in den Film investiert und auch mehr eingenommen. Kein Blockbuster aus Hollywood ohne neuen Einnahmenrekord. Die Finanzgewalt kann kein Europäischer Einzelstaat mithalten, daher ist dieser protektionistische Schritt richtig. Oder man macht ein großes Europa ohne Kultur und Sprachbarriere, dann sind die Märkte vergleichbar und der Protektionistische Schritt wäre eine Marktverzerrung. So ist es eine Markterhaltung wie du richtig anmerkst, aber diese ist von vielen auch gewollt. Europa ist nicht nur das WF Forum.
 
Dann können sie die Quote ja mit den BBC Dokus füllen.
Planet Erde und Unser blauer Planet oder Frozen Planet zähle bei mir zu einer meiner Lieblingsfilme.
Neben Star Wars Jurassic Park und Ghostbusters I+II.
 
@Vanilo: bin mir nicht sicher aber ich glaub Planet Erde ist schon dabei
 
@Vanilo: Nachtrag: hab mich geirrt es gibt aber eine Planet Erde dokureihe
www.netflix.com/title/70219642
 
Eine riesige Sauerei, aber man muß auch das positive sehen: im Gegensatz zum sequenziellen Fernsehen muß sich kein Mensch diesen Mist antun. Von daher ändert sich für uns kaum etwas.
Die Anbieter müssen zwar entsprechende Inhalte produzieren, aber das kann auch so low budget sein daß es sie kein bisschen kratzt. Und falls sie tatsächlich dazu gezwungen wären ein entsprechend hohes budget zu verwenden, werden sie die ersten sein, die in all den Jahrzehnten Inhalte produzieren die tatsächlich ihr Geld wert sind. Da bin ich mir sicher.

Und sagen wir es laut, europäisch heißt nicht deutsch und könnte womöglich sogar gut werden. Eine der wenigen rühmlichen Ausnahmen der letzten Jahre dürfte wohl die Transporter Serie gewesen sein, welche man wirklich ohne größere Schmerzen ansehen konnte. Warum es sowas nicht öfters gibt weiß ich auch nicht.
 
@Johnny Cache: falsch, es wird sich was ändern. Denn diese zusätzlichen "Machwerke" wollen auch bezahlt werden, und das schlägt sich letztendlich im Preis der Streamingportale nieder. Es wird ja nicht gesagt das es Eigenproduktionen sein müssen, wie gesagt die BBC-Dokus sind z.B. Weltklasse. Auch einige andere europäische Produktionen sehe ich mir gern immer wieder mal an, aber die gibt es eben schon bei den Anbietern.
 
@rico_1: Kann mir gut vorstellen, dass die amerikanische Streaming-Anbieter die Preise für die europäischen Kunden erhöhen würden, damit sie noch genug Geld für die nächsten Produktionen haben.
 
@Johnny Cache: die transporter serie war abgrundtief schlecht, vom uncoolen hauptdarsteller bis hin zu den effekten. Wenn schon actionfilme in serie adaptieren, dann muss das flair auch erhalten bleiben und nicht billigste inszenierung nur mit nem populären namen vermarktet werden
 
@Rikibu: Und dennoch war es wohl eine der mit Abstand besten Produktionen seit langem.
Das sollte einem wirklich zu denken geben...
 
Ein Streaming-Dienst ist kein TV-Sender...
LOL EU - wozu soll das gut sein?
Das ist ein inet-Dienst - und was soll eine Quote bewirken? Die werden euch was husten bitte.
Aber das passt ja zur EU - alles "überregulieren", bis es tot ist - das Dampfen wurde ja auch zu Gunsten des Rauchens defacto verboten - diese Typen sind nur krank. Hoffentlich endet dieses "EU-Zeug" in einem Zerfall...
 
@Zonediver: EU ist doch eh kein Staat oder Land. Würde irgendwas passieren wenn man es nicht beachtet?
 
@airlight: Na mit Sicherheit fällt den Tr...elkraten da was ein... ;-)
 
@Zonediver: man adaptiere das mal auf webseiten
30 Prozent news nur von europäischen firmen, produkten usw.
:-)
 
@Zonediver: Stimmt, da wundert es mich absolut gar nicht, dass die Europäer keine Innovationen z. B. in der IT schaffen können. Da brauchen sie auch nicht ständig US-Unternehmen über den Tisch ziehen und ausbeuten. Die Amerikaner können nichts dafür, wenn die Europäer keine eigene IT-Technologien oder "gute (was rein subjektive ist)" Serien/Filme produzieren.
 
dann gibts halt 30% der Inhalte die kein schwein sich anguckt... oder muss ich dann bevor ich meine serie gucken will erst eine Folge einer qouten sendung gucken? die haben den sinn von "on demand" wohl bei der EU nicht so ganz verstanden
 
@jann0r: es ist denen egal was Du guckst, sie wollen nur Geld und eben letztendlich DEIN Geld. Egal wie Du es drehst, Netflix muss dann hier 30% Euro anbieten. Gibt es jetzt nur die "guten" Inhalte und man ist bei 10%, muss man dann noch weitere 20% dazu kaufen. Egal was. Hauptsache aus Europa. Bringt man weiteren Content uns aller Welt, muss man den Euro Content anheben...

Alternativ kann Netflix auch die Inhalte in Europa beschränken, einfach Content raus und schon passt die Quote.
 
Könnte mir vorstellen, dass die Inhalte der Streaming-Dienst-EU-Produktionen dann auf einmal dem Rest des europäischen Fernsehens überlegen sind. Dann wird die Verordnung wohl schnell wieder umgekehrt ;)
 
Na hoffentlich wenigstens die Ittenbachklassiker ;). Na kriegen wir halt nochmal 2-300 Comedy"stars" hinzu die keiner Schaut. Warum kommt eigentlich aus Frankreich nur noch so wenig brauchbares? War doch mal der europäische Hoffnungsträger der Filmkultur in der EU
 
Das wird der Tot für das ÖR- Fernsehen sein.
Wer nutzt denn heute Amazon- Prime usw? Junge Menschen, und Film- Fans.
Wer nutzt es nicht? Ältere Leute, die aber immer Mittwoch? usw. ihre Serien, wie Lindenstraße, Bergdoktor usw. sehen, und sich ihren "Tatort" reinziehen.
Man stelle sich vor, der Enkel richtet Omi auf ihrem neuen "Smart- TV" diese Serien per Amazon ein und sagt unserer Omi, daß sie jetzt nicht mehr für ihr DVBT II bzw. ihre HD+- Karte bezahlen muß.
 
@AWolf: Ahso. Und Prime und die Internet Leitung sind kostenlos? Von vielen Störungsquellen mal abgesehen wie Internet Ausfall, DNS Problemen, DDOS, interne Netzwerk Problemen ect. ect. ect.. Deine Omi wird sich freuen.
 
@Akkon31/41: Das ist das was die meisten nicht wahr haben wollen die normales TV für nicht mehr nötig halten. Irgendwas hängt immer.
 
@AWolf: Ich nutze Netflix und Prime, und würde mich auch als Film-Fan bezeichnen. Sonntags gucke ich meist den Tatort. Und? Solche wie du sollten sich mal dieses strikte Schwarz-/Weiß-Schema abgewöhnen, denn eine solche Ansicht ist mindestens genauso "uncool" wie der Bergdoktor.
 
@AWolf: Ich wäre mit der Bezeichnung "ältere Menschen" etwas vorsichtig ;)
Ich gehöre nämlich auch wahrscheinlich zu diesen "älteren Menschen" und ich bemerke dann doch, dass sich im laufe des älter werden, sowohl die Film und Musik Auswahl, aber eben auch die Mediennutzung insgesamt bei mir geändert hat. Oder um es anders zu formulieren, jünger Menschen werden auch mal irgendwann älter. ;)
 
Wenn man den Rundfunkbeitrag sowieso investieren muss, man sich jedoch aussuchen könnte, wohin es gehen soll dann würde ich Prime und Netflix nehmen. Auf ARD, ZDF, Radio, etc. kann ich getrost verzichten. News kann man sich auch auf Youtube einholen.
 
@kr4zz: News auf YouTube? Vom Verschwörungstheoretiker deiner Wahl, oder wie?

"+++ Breaking News: +++ Die Erde ist flach +++ Echsenmenschen in den Regierungen +++ Kennedy hat Selbstmord begangen +++"

Nee, nee, lass man gut sein.
 
"Demnach müssen Streaming-Anbieter künftig genauso wie TV-Sender nachweisen, dass in Europa ein gewisser Anteil ihrer Inhalte aus Produktionen stammen, die auch in der EU produziert wurden."

Die Aufregung deswegen kann ich nicht nachvollziehen! Es wird sich also absolut nichts ändern, außer dass die Streaming-Anbieter einen Teil ihrer Serien oder einzelne Folgen daraus in Europa produzieren um die Prozente zu erfüllen. Weder bekommen wir Bauer-sucht-Frau auf Netflix noch wird der ÖR aussterben. Merken werden wir kaum etwas bis gar nichts.
 
Die Nutzer des jeweiligen Dienstes sollten darüber abstimmen können, das wäre doch eine schöne Sache.
 
Jetzt wird man selbst auf Netflix noch gegängelt, als ob der Rundfunkbeitrag nicht schon reichen würde.. Das klassische Fernsehen kann meinetwegen untergehen, ist genauso überflüssig wie der Eurovision Song Contest..
 
@GlockMane: Wieso wirst du "gegängelt"? Lies mal Beitrag [20] von Gispelmob, genau so wird das aussehen. Gäbe es keine News zu dem Thema, würdest du davon wahrscheinlich absolut nichts merken.
 
Die sollen mich als Quotenmanager einstellen. Diese Lügen die da rauskommen kann ich auch veröffentlichen. Ich kann auf 2/3 der Streamingdienste verzichten. Das Internet wird noch sehr lange brauchen das lineare Fernsehen zu verdrängen. Wie schon von mir mal erwähnt, wenn die Hacker dann die Fußball WM kacken werden viele wieder reumütig zum Linearen zurückkehren.
Wie mit allen Neuen werden viele Märchen verbreitet damit der unmündige User sich gleich auf eine Seite schlägt.
 
Ganz ehrlich, so langsam kann ich die Briten verstehen.
Ich wäre für eine Quote für Brüssel. Bei mehr als 30% bescheuerter Ideen, werden die dort beschäftigten Politiker wieder ihres Amtes enthoben.
 
Eines vorweg, ich nutze kein Streaming-TV, vielleicht liege ich also mit ein paar Punkten falsch. 1)Bei normalen TV, schaue ich in die Programmzeitschrift, schaue was auf meinen 5 Lieblingsendern so läuft (zufälligerweise alles ÖR Sender, aber das nur am Rande erwähnt), und schaue es mir dann an oder auch nicht. Sprich ich bekomme ein Programm vorgesetzt, ohne Einflussmöglichkeit, und ich entscheide dann. Ich habe zwar so bestimmt schon etliche gute Filme, Dokus oder Reprotagen gesehen, die ich mir auf Netflix&Co bestimmt erst gar nicht ausgesucht hätte, oder die es da auch gar nicht gibt, aber der Punkt mit der Programmauswahl ist eben grundlegend anders. 2)Auf Netflix&Co laufen überwiegend US Filme und Serien, dem mag ja so sein, aber wenn ich denn die Wahl habe, was ich auf Netflix&Co so sehe, und vor allem ob ich überhaupt Netflix&Co sehe, gibt es denn ein "Euro Stream TV" für z.B. 15€/Monat mit einer 75 oder gar 100% EU-Quote? Zumindest meines Wissens ja eben nicht. Es wird also, wieder mal, versucht irgendwelche Anbieter zu gängeln, ohne auch nur ein Vergleichsangebot zu haben.
 
@Lastwebpage: Nein Weil Europa und das Urheberrecht so einiges in den letzten zwanzig Jahren verschlafen haben. Mir persönlich ist mehr europäischer Content bei den Onlinestreaming Portalen sehr willkommen. Leider dominiert der US Markt aufgrund seiner Finanzhoheit.
 
Da wird dann im billigsten Land einfach am laufenden Band irgendwas produziert und dann bei den VoD-Diensten im letzten Eck begraben. Brüssel mal wieder...Bevormundung der Leute.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:35 Uhr Laser Entfernungsmesser, Meterk Distanzmessgerät mit M/In/Ft Datenspeicherfunktion LCD Display Hintergrundbeleuchtung Elektronische EbeneLaser Entfernungsmesser, Meterk Distanzmessgerät mit M/In/Ft Datenspeicherfunktion LCD Display Hintergrundbeleuchtung Elektronische Ebene
Original Amazon-Preis
25,99
Im Preisvergleich ab
25,99
Blitzangebot-Preis
20,98
Ersparnis zu Amazon 19% oder 5,01

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles