Take-Two-CEO glaubt, dass Spiele in 10 Jahren Fotorealismus erreichen

Die Gaming-Industrie ist ein großer Innovationstreiber, auch bei PC-Hardware. Beim Entwickler Take-Two denkt man, dass man im nächsten Jahrzehnt dank weiterer großer Fortschritte den Traum der Grafik erreichen kann, die vom echten Leben nicht zu ... mehr... Grafik, Auge, Grafiken, Fotorealismus Grafik, Auge, Grafiken, Fotorealismus Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dafür gibt es bei KI und Physik kaum Fortschritte und bei Sound haben wird seit Win Vista nur Rückschritte...
 
Da habe ich aber so meine Zweifel...gefühlt ist der grafische Fortschritt mit jeder Generation kleiner. Mit jedem weiteren Schritt in Richtung Realismus wird die zusätzlich benötigte Rechenpower größer, siehe Raytracing. Realistische Physik ist auch noch in weiter Ferne.
 
Vor langer Zeit habe ich einen Artikel zu Fotorealismus in Spielen gelesen. 70 TFLOP sollen die magische Grenzen markieren. Sollte zeitlich locker passen
 
Das Problem wird nur das Uncanny Valley. Sobald es nahe an den Fotorealismus kommt, wirkt es aufgrund minimaler Unterschiede seht seltsam. Deswegen entscheiden sich die meisten Studios für einen bewusst nicht ganz realisitschen Look, um nichh da hinein zu rutschen.

CoD Infinite Warfare war da ganz schlimm. In den Sequenzen mit Kit Harrington und Kevin Spacey sieht es in einem Moment aus wie gefilmt und im nächsten wirkt es einfach falsch. Das war teilweise echt verstörend.
 
Vergiss Fotorealismus. Spiele sind eine Kunstform und können ruhig gekünstelt aussehen, solang's kunstvoll ist. Wobei, Take2 ist ja einer der großen Publisher, die hinter Kohle her sind und sonst nix, da ist also keinerlei Kunst zu erwarten...
 
Die sollte lieber mehr im Gameplay investieren, statt sich so sehr auf die FR-Grafik zu versteifen.
Nintendo hat auch ohne Super Duper Grafik erfolgt.
 
Statt Fotorealismus wären mal wieder mehr interessante und spannende Spiele gut. Aktuell hat man eher das Gefühl, dass die Spiele einfach immer nur noch größer werden müssen, man als Spieler aber vor langerweile nicht mal das Ende des Spiels erreicht. Ich will nicht die 1000te Sidequest machen. Ich will eine spannende Handlung und sei diese nur 10-15 Stunden "kurz". Dafür hab ich dann aber quasi die gesamte Zeit über Spaß und es passiert was. Stattdessen darf man sich in aktuellen Spielen mit irgend welchen Paketboten Tätigkeiten die Zeit vergeuden oder mit ewig langen wegen von A nach B nach C die Streckung der Spielzeit ansehen. Selbst bei Shooter, bei denen sich spannende "Schläuche" anbieten würden, wird heute alles immer mehr Openworld und dazu auch noch irgend welche Lootboxen verschandelt.
 
Also, ich bezweilfe ernsthaft, das es noch 10 Jahre dauern wird.. maximal 5 würde ich sagen..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!