Gute Bluetooth-Kopfhörer gibts günstig, verspricht Stiftung Warentest

Peripherie & Multimedia Die Stiftung Warentest hat in den letzten Wochen 23 neue Bluetooth-Kopfhörer mit in den großen Vergleichstest aufgenommen. Aktuell kann man sich bei der Stiftung Warentest in der Online-Datenbank über 136 Bluetooth-Kopf­hörer informieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie kann man die denn ausprobieren? Wahrscheinlich aus Hygienegründen nicht im Elektromarkt, oder?
 
@DRMfan^^: Naja wenn dann gerade da, oder in spezialisierten Hifi-Läden. Die haben ja in der Regel extra dafür Testexemplare zum Probehören, und müssen daher nicht für jeden Kunden der probehören will Neuware "opfern".
Mir wäre das gerade bei Kopfhörern unangenehm, zur Probe online welche zu bestellen um diese dann bei Nichtgefallen zu retournieren. Das ist kein Produkt, das man dann einfach wieder neu verpacken und als Neuware verkaufen kann. Auch nach nur 5 Minuten probehören hatte die Ohrpolster jemand in seinem Gesicht oder sie Stöpsel im Ohr. Das sind praktisch Hygieneartikel, das kann man dann so nicht mehr einem anderen Kunden schicken. Das wäre einfach eklig, wenn dann Haare, Schweiß und Ohreninhalt des Probehörers noch daran kleben. Darum müssen so Teile dann jedesmal einer Komplettreinigung und einem Austausch der Ohrpolster unterzogen werden, wenn sie jemand der nur mal probehören wollte zurück schickt.

Da ist es sehr viel besser, man geht in einen Laden der ein paar Exemplare zum Testen offen rumliegen hat. Lieber dann bei einem Hörer mit Desinfektionsmittel arbeiten, als von jedem Kunden ein Neugerät versiffen lassen.
Ich denke man sollte bei so Artikeln im Onlineversand auch die Richtlinien für Hygieneartikel anwenden, d.h. einen Widerruf gibt es nicht wenn einmal geöffnet und getragen.
 
@mh0001: Ernsthaft? Würdest Du Dir In Ears in die Ohren stecken, die vorher schon etliche andere Leute beutzt haben? Ich würde aus dem Duschen nicht mehr rauskommen.
 
@topsi.kret: Wenn sie vorher gereinigt wurden? Wo ist das Problem? Oder verlangst du auch bei jedem Zahnarztbesuch nagelneue Instrumente?
 
@Joyrider: Von einem Arzt kann ich entsprechende Hygiene erwarten. Von einem unterbezahltem Praktikanten bei einen Elektrohandel eher nicht.
 
@topsi.kret: Wie testet du denn Kopfhörer? Bestellen, vollschmalzen und zurückschicken? Sprich der Händler hat dann die Ar***karte?
 
@topsi.kret: Was ist das denn für ein Vergleich? Du fasst doch auch den Griff eines Einkaufswagen an, den vorher (unzählige) Leute in der Hand hatten an und das sogar ohne Desinfektion. Natürlich würde ich mir jetzt auch keinen solchen Stöpsel ins Ohr schieben wenn da noch Ohrenschmalz dran hängen würde. Aber ein einfaches desinfizieren und mit einem Tuch abwischen sollte hier reichen. Übrigens sind diese Ohr-Adapter austauschbar, daher könnte man im Fall von Hypochondrie deine eigenen Adapter mitbringen um zu testen.
 
Ich verstehe nicht, warum es bei diesen In Ears nur noch welche mit Gummikappe gibt.
Laut Anleitung muss man diese so weit reinschieben, bis ein Vakuum entsteht. Sonst ist der Klang nichts.
Das finde ich total unangenehm. Gerade bei längeren Bahnfarten.

Ich habe schon viele probiert, Apple, Anker usw.

Am Ende habe ich mich dann doch für uralte Nokia Kopfhörer mit Schaumstoff entschieden. Die sind angenehm im Ohr und klingen gut. Ist natürlich total oldschool. :o)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen