Freche Abzocke: Bundesnetzagentur verbietet Auskunft 11830

Die Bundesnetzagentur greift erneut bei einem Anbieter für Telekom­mu­ni­ka­tions-Dienste durch und sperrt mit sofortiger Wirkung die Auskunfts­dienste-Rufnummer 11830. Der Anbieter darf zudem seine Leistungen nicht mehr abkassieren. mehr... Telefon, Telefonieren, Festnetz Bildquelle: macinate / Flickr Telefon, Telefonieren, Festnetz Telefon, Telefonieren, Festnetz macinate / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Welchen Mehrwert soll denn bitteschön heutzutage so ein "Auskunftsdienst" noch gegenüber der eigenständigen Suche im Internet bieten? Die können doch auch nur die Nummern haben, die eh öffentlich im Telefonbuch, in den Gelben Seiten etc. eingetragen sind. Ich verstehe nicht, dass die überhaupt noch eine Geschäftsgrundlage haben. Die 90er sind doch lange vorbei.
 
@DON666: Weil es Menschen gibt, die sich nicht so genau mit der suche im Internet auskennen oder wissen das man dieses auch dort erfahren kann.
 
@Alphawin: Ja, das ist mir schon klar, aber dennoch dürfte das in der heutigen Zeit "Nische" sein, nicht mehr ansatzweise mit dem Big Business vergleichbar, wie es halt noch in den 90ern war.
 
@DON666: Von 10 (privaten) Nummern, die ich suche, stehen acht weder im Netz noch im Telefonbuch. Die meisten lassen das sperren. Da könnte solch eine Auskunft evtl. schon ganz praktisch sein.
 
@Ralfi: wenn es nirgendwo steht, weiß es auch die Auskunft nicht :D
 
@Ralfi: die haben doch dann aber auch nicht mehr infos?! wo sollen die denn herkommen, wenn man das nicht öffentlich macht?

diese klappspaten richten sich doch ganz gezielt an das ältere publikum, ide sich gerne weiterleiten lassen, damit man nicht beim aufschreiben oder eintippen nen fehler macht. die die eben auch nix mit einer internetsuche am hut haben, werden mit sowas schamlos ausgebeutet

ich kann nur hoffen, dass es in zukunft schneller gehen wird, solchen verbrechern das geschäft zu versauen!
 
@Ralfi: Genau das, was bear7 dir geantwortet hat, hatte ich doch in meinem ersten Post direkt schon mit drin... ;)
 
Interessant ist doch eigentlich der Hauptbetreiber (Telekom). Diese Feistigkeit mit der man überall, auch bei an und für sich nicht mehr für die meisten Nutzer interessanten Angebote, noch Geld versucht einzutreiben ist schon immens. Hier auf dem Lande würde man sich freuen, wenn die Telekom verschwindet. Dann hätten auch kleinere Dörfer schon längst VDSL (über Eigeninitiative usw..). Bisher werden viele Versuche nämlich immer noch von der Telekom geblockt. Es ist in meinen Augen sehr traurig, wie sich zuständige Politiker von diesem Magenta Riesen täuschen lassen. Und da fließt reichlich Geld hin.
 
@ossichecker: Das ist allerdings zwar ein anderes Thema, aber egal: Da gibt's regional enorme Unterschiede. In meiner (Klein-) Stadt z. B. ist es die Telekom, die für den vernünftigen Netzausbau sorgt und bis jetzt immer als erster Anbieter mit höheren Geschwindigkeiten am Start war. Mittlerweile drängt zwar auch z. B. Vodafone massiv mit ihren Gigabit-Angeboten in den Markt, ich weiß allerdings überhaupt nicht, was ich davon halten soll, ob die Drosselungen nach Datenverbrauch in ihren Konditionen stehen haben etc. Ich hab jetzt zwar "nur" 250/40 VDSL, dafür aber extrem stabil, und ich kann saugtechnisch machen, was ich will. Persönlich kann ich nur sagen, dass ich mit der Telekom sehr gut fahre. Das hat aber - wie man an deinem Beispiel sieht - überhaupt keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit.
 
@ossichecker: wo bitte steht da das dass Unternehmen zur Telekom gehört?!?! Nur weil die im Namen Telecom haben oder wie?!

Die First Telecom GmbH gehört zur DOCOMO Digital Germany GmbH (ehemals Net Mobile AG) und die wiederum sind ein Ableger von NTT Docomo, einem japanischen Mobilfunkbetreiber.

Die Deutsche Telekom AG hat und hatte mit diesen Unternehmen nie etwas zu tun.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen