Facebook und Google ärgern: Apple bringt Single-Sign-on ohne Tracking

Apple nutzt seine große Installationsbasis und die damit verbundene Verbreitung von Apple-ID-Accounts nun, um Facebook und Google in einem weiteren Bereich etwas entgegenzusetzen: Dem Single-Sign-on. Zukünftig sollen sich Nutzer auch mit ihrem Apple-Login ... mehr... Sicherheit, passwort, Authentifizierung Bildquelle: Pixabay Sicherheit, passwort, Authentifizierung Sicherheit, passwort, Authentifizierung Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin zwar kein Apple-Fan, aber ich finde, daß man an diesem Beispiel gut sehen kann, wie vorteilhaft es sein kann, wenn ein Konzern NICHT auf Werbeeinnahmen angewiesen ist ...
 
@departure: Natürlich macht Apple das völlig uneigennützig und ist nicht ebenso an den Daten interessiert wie Google oder Facebook...
 
@Cosmic7110: Warum sollten Sie? Für Eigenzwecke - O.K., das mag vielleicht sein.

Aber ansonsten? Zumindest wüßte ich nicht, daß Apple selbst auch nur einen einzigen Adserver betreibt. Vergleichsweise hat Google die ganze Erdkugel (und dadurch fast alle Webseiten) mit Adservern regelrecht überzogen.

Naja, uneigennützig ist das natürlich trotzdem nicht, es ist Eigenwerbung, mit der Apple zeigen will, daß sie eben NICHT auf Werbung angewiesen sind und auch bei dem ganzen Tracking deshalb nicht mitmachen, weil sie eben NICHT MÜSSEN, da kein Bedarf (dafür ist ja schließlich deren Hardware teuer genug und dadurch auch genügend Geld verdient).
 
@departure: Ahso, aber für Eigenzwecke bei Goofle und Facebook ist das nicht in Ordnung?
 
@Cosmic7110: Also ein vernünftig denkender Mensch unterscheidet schon zwischen Eigenzweck, der anderen schadet, und Eigenzweck, der es nicht tut. Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht sagen.
 
@Islander: Ja, vernünftig denkende Menschen machen sowas nachdem sie alle Fakten haben und nicht anhand von Mutmaßungen. Nüchtern betrachtet machen Google und Facebook nichts anderes als Apple oder andersherum. Ob das für den einzelnen vertretbar ist muss jeder selber entscheiden aber in der Sache sehe ich da nicht den geringsten Unterschied. Fakt ist am Ende: Ein Unternehmen hat Informationen über dich. Was Apple damit macht weiß hier auch keiner Sicher, vielleicht verkaufen sie sie ja ;)
 
@Cosmic7110: Google und Facebook machen nichts anderes als Apple? Wie bitte? Auf Wikipedia oder anderen Quellen findest du, womit die genannten Firmen ihr Geld verdienen. Das kannst du lesen. Danach dringend noch mal lesen. Wenn du dann wieder hier ankommst, und behauptest, Google und Facebook machen nichts anderes als Apple.... tja, dann hat Einstein recht. Ach, hat er sowieso.
 
@Islander: Komm mal runter und lies meinen Post mal auf der Sachebene. Alle wollen Geld verdienen mit den Daten, ob sie diese nun direkt nutzen/vermarkten oder indirekt ändert daran auch nichts. Also erklär mir bitte was an dem Umstand, wenn Apple die Daten sammelt nun besser ist, als würde dies Google oder Facebook machen. Außer deiner persönlichen Annahme, Apple könnte damit weniger Schindluder treiben als jeder andere...
 
@Cosmic7110: Fakt bleibt:

Google und Facebook verdienen mit Werbung Geld. und zwar ausschließlich.

Apple hat keine direkten Werbeeinnahmen und braucht diese auch nicht, und hat demnach auch überhaupt kein Tracking nötig.

Microsoft? Ja, die haben Werbepartner. Auf der Bing-Plattform. Also einer Suchmaschine, die kaum jemand nutzt. Generierung von Werbeeinnahmen infolge Tracking und Profilbildung dürfte bei Microsoft gering sein, ist aber vorhanden.

Das Du diesen m. E. wesentlichen Unterschied insbesondere zwischen Apple und bspw. Google oder Facebook nicht erkennst, wundert mich.
 
@departure: Wo ist denn eigentlich das Problem, dass Google und Facebook mit Werbung Geld verdienen? Und wo ist der Unterschied zu Apple? Du wiederholst dich ohne dabei irgendwie deutlicher zu werden. Tracking, Tracking, unterbinde dein Tracking wenn dich das so stört aber verstehe das das Problem nicht beim Datennutzen anfängt sondern schon beim sammeln und da ist es egal ob das nun das Große G, M oder A machen.

Mich wundert eher, dass du zwischen G und A irgendwie unterscheidest nur weil du einem von beiden Freiwillig die Euros hinterherwirfst.
 
@departure: wie du an den "minus" siehst, passt das vielen Nicht... schade dass dazu die Kommentare fehlen wie "ich finde Werbung geil"... "wieso tracking ist doch alles was wir wollen" ... "apple lügt" ...

Nun Apple macht offensichtlich genug Geld mit anderen Dingen als Daten und obwohl ich auch nur wenig von denen Nutze hoffe ich, dass andere Marktpartner dies als Beispiel sehen.
=> Microsoft steht da auch nicht schlecht da... die sammeln zwar "ein paar" Daten, verwenden diese aber zur Optimierung (das macht im übrigen Apple auch). Ebenso hoffe ich, das ArcOS einen ähnlichen Weg geht (es wäre wünschenswert) ... immerhin sagt der Chef des Unternehmens: "Apple ist unser Lehrer".
 
@departure: Naja, die lassen sich dafür aber auch gut entlohnen mit den Preisen der Geräte. Wenn man viel Geld bezahlt, sollte man eigentlich erwarten, dass man nicht noch zusätzlich mit seinen persönlichen Daten zahlt.
 
@Wuusah: Stimmt. Und genauso meinte ich das auch. +
 
Apple und die Datenschutzversprechen, häufiger ist es dann doch eher ein Versprecher.

Ein Artikel über die Daten die das angeblich nicht sammelnde Apple beim AppStore an Dritte weitergibt und damit gegen deutsches Recht verstößt. https://heise.de/-4316486
 
@floerido: Na zum Glück hat sich seit 2011 einiges geändert.
 
@Islander: du meinst dass es 2019 so aussieht?

https://www.iphone-ticker.de/5000-versteckte-tracker-wie-steht-es-um-apples-datenschutzversprechen-141876/
 
@neuernickzumflamen: Nein, da hast du wohl was falsch gelesen. 2019 sieht es so aus: https://www.apple.com/legal/privacy/de-ww/
 
Apple rechnet also damit Datenschutzinteressierte, die eine Authentifizierung mit dem Facebook- oder Google-Account verwenden, zur Verwendung ihrers Systems zu bewegen?
Ich wette irgendwo auf der Welt weint gerade ein Clown, weil Datenschutz, Facebook und Google in einem Satz verwendet wurden.
 
@erso: Nein, Apple rechnet mit Datenschutzinteressierten, die zur Authentifizierung eben nicht Facebook- oder Google-Accounts verwenden, aber ein ebenso einfaches Verfahren nutzen möchten. (Ob, und wenn wie, die Daten von Apple doch genutzt werden, lasse ich dem Clown zuliebe jetzt mal dahingestellt.)
 
Diese Seiten mit Single Sign on koennen echt nervig sein,wenn man keinen Facebook oder Google Account hat.
Zum Glueck bieten die meisten als Alternative auch eine normale Registrierung mit Email Adresse an,die anderen werden halt nicht benutzt.
Aber wenn Apple sowas jetzt wirklich datenschutzfreundlich umsetzt und das weit verbreitet wird,dann wuerde ich mich auch darauf einlassen.
Allerdings nur,wenn ich mir dafuer kein Apple Geraet kaufen muss,das ist naemlich zu teuer.
 
@nipos: Ich glaube nicht dass du dazu ein Apple Gerät brauchst. Eine Apple ID kann man sich einfach so auf der Webseite erstellen - und mehr nutzt das Apple SSO nicht.

Dazu auch dieser Absatz im Artikel:
"Es ist dabei völlig unerheblich, mit welchen Geräten die Anwender letztlich auf einen Dienst zugreifen. Auf Apples eigenen Plattformen kann das System auf die ohnehin vorhandene Anmeldung des Nutzers zurückgreifen, aber auch Logins über Windows oder Android stellen kein Problem dar. "
 
Das Beste aber daran ist, dass man seine Apple-ID-Mail-Adresse mit einem Klick einfach verbergen kann, so dass der Anbieter keine Verbindungen zum Nutzer herstellen kann.
 
Apple´s Datenschutz-Versprechen.
Was sollte der NSA hindern Mitarbeiter bei Apple und andere Konzerne zu haben.
Spione gibt es nicht nur im Ausland der USA.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:20 Uhr Bsenta USB C Hub,Thunderbolt 3 Adapter mit Type C 5K Video Output, HDMI 4K, RJ45 Gigabit Ethernet LAN, 3 USB 3.0, SD/TF Kartenleser kompatibel mit MacBook Pro 2019/2018/2017, MacBook Air 2019/2018Bsenta USB C Hub,Thunderbolt 3 Adapter mit Type C 5K Video Output, HDMI 4K, RJ45 Gigabit Ethernet LAN, 3 USB 3.0, SD/TF Kartenleser kompatibel mit MacBook Pro 2019/2018/2017, MacBook Air 2019/2018
Original Amazon-Preis
49,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
39,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 10