Unerwartet oder absehbar? Apple AirPower kommt nicht mehr

Unerwartet oder absehbar? Apple hat jetzt in einem Gespräch mit dem Online-Magazin TechCrunch bestätigt, dass man die angekündigte Ladematte AirPower nicht herausbringen wird. Hintergrund sind Probleme mit den hohen Standards, die Apple erwartet, ... mehr... Apple, iPhone XS, AirPower Bildquelle: Apple Apple, iPhone XS, AirPower Apple, iPhone XS, AirPower Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Was sich nun aber bei der Lade-Einrichtung als so schwierig herausgestellt hat, bleibt ein Rätsel."
Ehrlich gesagt ist es ein offenes Geheimnis das Apple es nicht geschafft hat diese angeblich 32 Spulen kühl zu halten und den Preis bezahlbar zu machen. Das Teil wäre ja kein normaler QI-Lader gewesen.
 
@Cheeses: "das Apple es nicht geschafft hat diese angeblich 32 Spulen kühl zu halten und den Preis bezahlbar zu machen."
Nö, Problem war, dass "man keine Kompromisse bezüglich des Designs eingehen" wollte, die Hitzeprobleme waren nur eine Nebenwirkung: https://winfuture.de/news,105093.html.
Unüberwindbare Probleme gibts da nicht, jedenfalls nicht für geistig gesünde Menschen.
 
@Link: dann sollte es für dich als geistig gesunden Menschen ja kein Problem sein so eine Matte zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Also los, hopp hopp.
Ach ja, wenn es soweit ist lass es mich wissen, ich wär sogar bereit nen 5er via Kickstarter springen zu lassen.
 
@rico_1: Haben schon andere Hersteller gemacht, mit dem Unterschied, dass sie erst das Gerät entwickelten und dann ein Gehäuse drum und nicht erst das Gehäuse um sich dann zu wundern, dass das Gerät nicht reinpasst. Lies doch den Artikel, Problem war nicht das Gerät zu bauen, Problem war das Gerät so aussehen zu lassen, wie es irgendein Designer gerne hätte. Dass man Designer, Architekten usw. ab und zu in die Realtät zurückholen muss, ist kein applespezifisches Problem, man muss es nur tun.
 
@Cheeses: Seit wann kümmert sich Apple darum ob ein Gerät erschwinglich ist?
 
@Romed: Tun sie sicher nicht, aber selbst sie scheinen ein Gespür dafür zu haben, das die Anhängerschaft eine weitere 5 bis 10 prozentige Steigerung, somit also eine insgesamt ca 25%tige Überschreitung der 'normalen' Zusammenzuck bzw. Preisschmerzgrenze, nicht mitmachen würde, ohne offen rebellisch zu werden.
 
Der letzte Absatz ist Unsinn. AirPower sollte sich gerade dadurch differenzieren, dass man die Hardware in jeglicher Anzahl auf jegliche Art überall auf der Matte hinlegen konnte. Dazu hätte es mehr als zwanzig Spulen gebraucht bei der Größe. Die fortschrittlichsten Matten haben fünf oder sechs Spulen, und selbst das ist schon am Limit des technisch machbaren. Apple ist also schlicht am Limit der derzeitigen Technologie gescheitert. Wieso sie es trotzdem vorgestellt haben können nur die beantworten.
 
@Islander: alle Artikel auf Winfuture zu diesem Thema sind ähnlich unqualifiziert gewesen und haben die berühmten Äpfel mit Birnen verglichen.

Wir wissen zumindest - und das könnte Winfuture bei journalistischer Recherche auch wissen - dass der Ansatz ein völlig anderer war und bis zu 3 Geräte gleichzeitig in beliebiger Position geladen werden sollten. Das war ehrgeizig gedacht und wäre eine einmalig geniale Ladematte gewesen. Leider wohl technisch aktuell nicht in den Griff zu bekommen.

Alle anderen Ladematten sind technisch ja eher ein Witz und werden trotz der wenigen Spulen warm. Ich habe mehrere verschiedener Hersteller im Einsatz und sobald man das iPhone nicht exakt drauflegt wird nicht geladen - egal ob Samsung, Anker oder NoName.
 
@SteffenB: Vielleicht liegt es dann aber eher am iPhone. Bei meinem Samsung kann ich es relativ frei auf dem Ladepad positionieren, es lädt sogar wenn es nur zur hälfte drauf liegt und ich es stützen muss. Mir ist es sogar passiert, dass ich das Gerät aus versehen geladen habe, weil das Pad unter ein paar Blättern lag.
 
@floerido: Mag sein.

Aber trotzdem war hier ja die Idee: leg irgendein QI-Gerät irgendwo und irgendwie auf die Matte und es wird geladen sowie weitere Geräte auch.
 
@SteffenB: Ja, das ist das Problem wenn man Designern mehr Priorität gibt.
Aber nochmal zum "das liegt am iPhone", die Spule befindet sich dort in einer relativ kleinen Aussparung in einem Metallblock, der natürlich abschirmt. Bei den meisten Anderen liegt eine Spule direkt hinter der Rückschale auf den anderen Komponenten.
 
Apple, wenn Ihr was gutes in Sachen QI machen wollt, dann macht eure Ipads endlich QI fähig, und bringt einen kleineren Homepod mit Akku auf den Markt, den man zum Laden auch auf ein Pad stellen kann.
 
@Bjorn_Maurer: zumindest die iPad Pro lassen sich ja seit Jahren über den Smart Connector bereits kabellos laden. Muss man nur in eine Ladestation stecken und schon wird geladen.

Den von dir gewünschten HomePod mit Akku könnte man dagegen ganz normal über eine Ladematte laden lassen.
 
@SteffenB: Wenn ich ein Ladekabel/-stecker irgendwo an den Rand via Magnet anheften muss, dann ist es für mich eher weniger kabellos.
 
@floerido: naja, ein Kabel braucht man ja immer ;-)
 
@SteffenB: nicht prinzipiell -> Powerbank (Ja, auch die muss irgendwann geladen werden.)
 
@Fraser: genau. der Strom kommt jedenfalls nicht aus der Luft.
Weshalb die Diskussion, ob der Smart Connector kabellos ist überflüssig ist. Den auch beim induktiven Laden braucht es ja den Kontakt.
 
@SteffenB: Nein, beim induktiven Laden benötigt man keinen Kontakt oder du meinst den Kontakt der elektronischen Felder. Deshalb funktioniert es auch, wenn die Ladeschale unter einer nicht zu dicken Holzplatte ist.
 
@floerido: nein, mein Hinweis ging nur dahin, dass man tatsächlich ja immer ein Kabel dran braucht und auch eine Nähe (Kontakt physisch oder elektrisch) und das deshalb für mich in der praktischen Anwendung zwischen induktivem Laden und dem Smart Connector des iPad Pro kein Unterschied besteht.
 
Tja auf das naheliegenste kommt nartürlich keiner, wenn eine solche ladestation kommen würde brauche ich die lästigen spezialkabel von apple nicht mehr. Die ladestation muss in der lage sein mit dem zu ladenden gerät zu kumunizieren, daten zu tauschen etc um festzustellen ob ein apple gerät drauf liegt oder eben nicht. Andere geräte anderer hersteller können nicht geladen werden da ein samsung handy sich nicht anmelden kann an der ladestation. Ausserdem verdienen sie sich schon eine goldene nase am lightning stecker system. Apple halt, immer gegen einen einheitlichen standard.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen