Schon wieder blockiert: Netflix hat Probleme mit Glasfaseranschlüssen

Nachdem sich die Situation einige Wochen entspannt hatte, gibt es jetzt wieder Meldungen zu Problemen zwischen Netflix und dem rheinland-pfälzischen Glasfaser-Netzbetreiber NX4 Networks. Wie schon bei der Sperrung Ende des letzten Jahres ist bisher ... mehr... Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Bildquelle: Netflix Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Streaming, Netflix, Netflix Deutschland Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Frage ist ja, was macht dieser Anbieter anders als andere Glasfaseranbieter? Arbeiten Vermittlungsstellen, die Verbindung zu Einwahlknoten oder Backbone-Systemen größerer Provider, die IP-Vergabe, DNS-Server, dass Routing usw. irgendwie sichtbar anders als das bei anderen Privatkunden-Providern der Fall ist? Wenn z.B. irgendwelche VPN-Technologien genutzt werden oder etwas das zumindest von außen so aussieht, wäre das doch z.B. ein Grund.
 
@KnolleJupp: Ist doch im Artikel erklärt. Die Zrsache ist in erster Linie VPN. Das will Netflix abwürgen um Accountmissbrauch zu unterbinden.
Wenn men jetzt noch weiss, dass Netflix derzeit eine Software testet, die dieses unrechtmässige Accountsharing unterbinden soll, weiss man doch sofort wo der Hase im Pfeffer liegen dürfte.
Ich vermute mal, dass diese Software von Netflix noch gewaltige Bugs hat.
Da ist wohl eine Künstliche Dummheit statt einer KI am werkeln.
Die sollten vielleicht mal bei HBO nachfragen. Denn die können sowas. Auch dort werden Accounts die über VPN kommen gesperrt, ohne dass reguläre Accounts die über die gleiche Leitung vom gleichen Anbieter kommen gesperrt werden.

Dass Netflix eine Software zur Accountsperrung einsetzt und testet, habe ich letzte Woche auf Chip gelesen. Da meinte noch jemand, dass dieses Portal irgendwie unseriös wirke und Bild-Niveau hätte.
 
@PiaggioX8: nur hat VPN nichts mit dem zutun was du in deinem Chip-Artikel gelesen hast, denn dort ging es um Account-Sharing (IP Zugriffe die nicht im selben Netz/Bereich liegen)
 
@Blue7: Tja - und genau hier scheint wohl auch das Problem bei Netflix zu liegen.
Der Fehler dürfte wohl sein, dass die Software die IPs des Providers sperrt und nicht die Sub-IPs der User.
Also dort würde ich den Fehler suchen.

Dazu muss man halt wissen, dass jeder ISP einen eigenen IP-Bereich nach aussen hat (deshalb kann man auch relativ leicht feststellen, von welchem ISP eine Verbindung kommt).
Intern vergeben die ISP dann einen dynamischen IP-Bereich an die Clients (User).

Und statt dass Netflix nun die Sub-IPs auswertet und sperrt, sperren sie versehentlich gleich den ISP.

Fatal ist nun, dass die Kommunikation seitens Netflix unter aller sau ist.
 
@PiaggioX8: accountsharing ist bei netflix nicht erlaubt? okay, dann erklär mir mal wie einer 4 streams gleichzeitig schauen will?
 
@My1: mit seiner Familie, zu Hause? Mutter, Vater, Tochter und Sohn? Wer keine 4 Streams braucht, der holt sich halt das Einer oder Zweier-Paket. Als wenn das 4er Paket NUR dafür gedacht ist, sich den Account mit Freunden und Bekannten zu teilen.....
 
@vumsi: Nun ja - wenn alle 4 Streams über die gleiche IP läuft, ist das ja wohl kein Problem.
Wenn aber 4 Streams von einem Account gleichzeitig über 4 unterschiedliche IP läuft, wird halt gesperrt.
Und hier liegt der Knackpunkt. Woher weiss Netflix, ob der/die User nicht mobil unterwegs sind?
Im endeffekt bleibt nichts anderes übrig, als die Nutzung auf einen Haushalt (= 1 IP) zu begrenzen.
Oder alternativ muss jeder Stream extra bezahlt werden, z.B. 2,50 € je Stream.
Oder man klatscht Werbung in die Filme, so wie bei den Privaten auch.
Oder man zahlt eben nur das was man sich anschaut. Also pro Film oder Folge. Geht bei anderen ja auch.

Bedanken für diese Problematik kann man sich bei den Usern, die den Account eben "missbrauchen".
Es war nur eine Frage der Zeit bis Netflix darauf reagiert. Bei den Kosten für die Eigenproduktionen ist das derzeitige Finanzierungsmodell nie und nimmer tragbar.
 
@PiaggioX8: Wer hat in DE aktuell genug Datenvolumen, um unterwegs regelmäßig zu streamen? Vermutlich die Wenigsten.
 
@My1: Ich kenne etliche Leute, die eigentlich nichts im Sinne von Familie zu tun haben und sich gemeinsam einen Account teilen.
Das ist nämlich Netflix grösstes Problem und trägt sehr negativ zu ihren Einnahmen bei.
Was meinste wohl warum Netflix so tief in den roten Zahlen steckt?
Ich denke mal dass mindestens die Hälfte aller Accounts von Freunden und Bekannten geteilt wird.
 
@PiaggioX8: dann wäre es vielleicht sinnvoll wenn man bei den accounts eben nicht mehr 2 oder 4 streams macht und dazu die kosten etwas senkt
 
Der ISP hat nur dafür zu sorgen das die Pakete von seinen Kunden ins Internet gelangen und das macht er anscheinend.
Netflix ist hier mehr als eindeutig der schuldige und ich hoffe das der ISP auch Netflix verklagt sobald der erste Kunde wegen dieser ungerechtfertigten Blockade abgesprungen ist.
 
@nightdive: Offenbar scheinen aber andere Glasfaser-Anbieter etwas anders zu machen als NX4 Networks.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot