1&1-Mutter United Internet wird wohl an 5G-Auktion teilnehmen

Die Versteigerung für die 5G-Frequenzen in Deutschland könnte spannend werden: Einem Bericht nach will auch United Internet mitsteigern und der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica Konkurrenz machen. Einen entsprechenden Schritt hatte sich das ... mehr... Mobilfunk, Lte, 5G, 4g, Mobilfunkmast, Sendestation Bildquelle: Nadine Dressler Mobilfunk, Lte, 5G, 4g, Mobilfunkmast, Sendestation Mobilfunk, Lte, 5G, 4g, Mobilfunkmast, Sendestation Nadine Dressler

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
united internet ist doch telefonica?
 
@crusher²: nein. o2 ist Telefonica.

1&1 hat nur oft Telefonica DSL-Leitungen gemietet gehabt
 
@steffen2: alles klar, danke :)
 
find ich gut, kann 1und1 endlich mal richtiges LTE anbieten und nicht nur den Schrott von O2 ! :)
 
@skrApy: Nein, Laut Artikel nur 5G und vorerst wieder in den Großstädten, wo es ohnehin schon eine gute Versorgung gibt. Möglicherweise wird die Versorgung bei UI in der Fläche noch schlechter als bei O2, zumal ihnen die weit reichenden LTE-Frequenzen im 800- und 700 MHz - Band fehlen
 
@skrApy: Es sollte jedem Unternehmen verboten sein an solchen Versteigerungen teil zu nehmen die nicht in den Ausbau der Infrastruktur investieren. Oder es muss geregelt werden, dass wenn United Internet Lizenzen erhält in den Ausbau von Infrastuktur investieren muss. Jeder Euro der an Lizenzgebühren flöten geht wird nicht in Infrastruktur investiert, zumal durch einen 4ten Bieter die Preise ggfs. weiter in die Höhe getrieben werden.
 
@Drnk3n:
Wer als Unternehmen Mobilfunkfrequenzen ersteigert muss auch ein entsprechendes Mobilfunknetz aufbauen. Weitere Details regeln die Bestimmung der Bundesnetzagentur; darin steht welche Versorgungsauflagene gelten.

Werden diese nicht erfüllt dann erhält das Unternehmen die Aufforderung zu Nachbesserung u. falls ein Unternehmen dieser Forderung nicht nachkommt wird die Bundesnetzagentur die Frequenzen wieder einkassieren.

Mobilcom und Quam sagen dir etwas? Diese Unternehmen hatten damals Frequenzen für UMTS ersteigert u. hatten kein eigenes Netz ausgebaut... die Unternehmen haben die Frequenzen zurückgegeben weil die Bundesnetzagentur diese zurückgefordert hat.

Den Mobilfunk-Unternehmen sind die vertraglichen Regelungen schliesslich bereits vor der Versteigerung bekannt.
 
@Drnk3n: Frage: Wenn Du nicht Infrastruktur aufbauen willst, wofür willst du dann Frequenzen ersteigern, die ja genau das Träger der Luftschnittstelle sind - also ein Teil der Infrastruktur?
 
@skrApy: O2 hat in den Städten mittlerweile ein ziemlich gutes Netz. Hier in Berlin erreiche ich öfter über 120 Mbit/s (4G+) und auch in U-Bahn-Tunneln mittlere zweistellige Werte. Auf dem Land... Da muss man schon Glück haben. Rund um Autobahnen, ICE-Trassen und mittelgroße Ortschaften geht es, alles andere ist eine Lotterie.

Und letzteres wird UI so schnell kaum besser hinbekommen, vor allem da ihnen mangels Lizenzen 3G/4G als Fallback fehlt.
 
@Stratus-fan: ich bin pendler und da bringt mir das nix wenn es in deiner stadt toll is :)
 
@skrApy: Genau darum geht es doch: O2 ist seit Jahren dabei und selbst die haben Probleme mit der Netzabdeckung. Und Du freust dich auf einen komplett neuen Anbieter? Meinst Du das wird da in der Breite besser?^^
 
5G ist Mikrowellentoasten für jedermann.
Ich hoffe immernoch, dass ich nicht in den "Genuss" der Mobilfunkkocher in der Umgebung komme.
 
@bLu3t0oth: Genau deshalb gibt es auch Heute noch viele Regionen wo man nicht einmal GSM Netz bekommt vom Mobilen Internet von 2G bis 4G wollen wir erst gar nicht Anfangen.
Aber genau die welche Masten egal welcher Mobilfunk Technologie nicht wollen sind wieder was Lustig ist welche die Laut nach Schneller Flächendeckender Abdeckung schreien.
Dein Argument was die Mikrowelle ins Spiel bringt ist Unsinn Pur da die Frequenzen für 5G bisher eh genutzt wurden nur jetzt durch das Ende von Analog TV und co Frei sind.
Beschäftige dich mal mit der Technik der Sicherste Platz vor Strahlung ist teils sogar direkt unter den Masten, das liegt an der Abstrahlung die Antenne kann einfach nicht Senkrecht Strahlen ist Technisch unmöglich.
 
@Freddy2712: genau deshalb gibt es ja Pläne, die Sektorenantennen für 26GHz an Laternenmasten anzubaun, damit sie trotz geringer Reichweite in die Häuser strahlen können. Die Ausführungen der Netzagentur sind bezüglich 5G im 700MHz-Bereich (Digitale Dividende II) etwas schwammig.
Wenn ich bedenke, wie mich bereits jetzt diese Laterne vor meinem Schlafzimmerfenster stört - Na dann, Gute Nacht!
 
@Roehre: Verdunklungsrolle by the way??!... Ansonsten kannste dich ja bei der Stadt beschweren wie sie es sich erlauben könnten genau vor deinem Schlafzimmer eine Laterne aufzustellen xD

Das erinnert mich an so ne Sendung wo Sie Menschen begleitet haben die angeblich dagegen allergisch sind. Die lief gut gelaunt mit Ihrem Mann durch die Gegend ohne den Strommast zu bemerken und führte ein Interview und als sie ihn sah ist se fast umgefallen und hat hyperventiliert.
 
@Freddy2712: 5G ist aber in der Tat auch wissenschaftlich nicht unumstritten. Und hier selber mit dem Begriff "Unsinn" um sich zu werfen, wenn man selbst nur Halbwahrheiten schreibt...

"die Frequenzen für 5G bisher eh genutzt wurden nur jetzt durch das Ende von Analog TV und co Frei sind."

Das beinhaltet gleich mehrere Fehler. Zum einen bedeutet das gleiche Frequenzband nicht die gleiche Sendeleistung und damit Strahlenexposition. Und für 5G wird allg. eine deutlich höhere Sendeleistung als etwa für LTE benötigt. In Städten ist von bis zu Faktor 10 die Rede.

Die Bänder aus Analog-TV-Zeiten wurden ferner schon im Rahmen der Digitalen Dividende I/II versteigert. Da erfolgt heute vor allem die LTE-Nutzung.

Für 5G werden aktuell zudem zusätzlich Bänder im Bereich 3,4-3,8 GHz sowie ~26 GHz diskutiert. Bei den hohen Frequenzen werden dann alle paar Hundert Meter Antennen notwendig.
 
@bLu3t0oth: Aber das ist doch gar kein Thema. Kaufe dir einfach einen modischen Hut aus Alu - das schirmt enorm!
 
Prinzipiell ist es unerheblich wer da jetzt Frequenzen Kauft und wer nicht einen Nutzen werden wir davon eh nicht wirklich haben.
Es wird wieder Tausende Bürgerbegehren und Boykottaufrufe geben so das weite Teile gar nicht in den Fokus der Versorgung kommen werden.
Gerade die etwas Ländlicheren Gemeinden/Dörfer werden sich wieder Quer Stellen.
Auch manche Funkloch Gemeinde wird obwohl man ja Angebunden sein will gar kein Interesse an Masten haben die das ermöglichen.
Wir brauchen keine Zensur oder sonstigen Blödsinn wir brauchen ganz dringend Fachleute die Speziell das Internet von Esoterischen Schwachsinn und Verschwörungstheorien Säubern.
Denn solange sich die Masse dort ihre Informationen sucht werden wir keinen Meter Weiterkommen in Richtung Flächendeckung.
Ich Persönlich würde fast meinen die Telekom könnte schneller und Kostengünstiger eine Abdeckung in der Fläche mit WLAN erreichen wie es mit Funkmasten möglich wäre.
Nur würde das kaum etwas bringen da die Funkwellen des WLAN dafür nicht gedacht sind nur wäre die Akzeptanz höher bei manchen Leuten
 
Extrem gute Entwicklung damit hier mal was passiert! Seite einem ganzen Jahrzehnt wird uns von dtag vodafone und Telefonica nur die Kohle aus der Tasche gezogen - mit Alibi Verbesserungen. "Jetzt 250 MB fuer nur 5 eur im Monat dazubuchen!"

Oder die DSL Geschwindigkeit daheim die im Vergleich auch zu den europäischen Nachbarn stagniert. Vor 10 Jahren DSL 25 fuer 30 eur Plus telefonieflat die ich ned gebucht hatte.
Heute kriegste das mit 50 MBit immer noch, aber eben nur über 30 eur.

Will sagen: Alle drei Anbieter machen ohne Ende Geld ohne wirklich ernsthaft zu investieren. Da kommt Konkurrenz aus Deutschland gerade recht und ich bin, auch weil ich gute Erfahrungen mit 1&1 gemacht habe, bereit sofort zu wechseln. Privathandy berufshandy DSL könnt ihr sofort haben.

Solltet aber dann auch liefern.
 
@JackJJohnson: Bei DSL gebe ich dir Recht, da tut sich wenig am Preis. Aber beim Mobilfunk... Da hat sich gerade in den letzten 1-2 Jahren viel bewegt. O2 bietet mittlerweile z.B. 20 GB für 35 €/Monat (ohne Rabatt) bzw. 60 €/Monat für einen Unlimited-Tarif. Das ist im internationalen Vergleich gar nicht mehr so schlecht (der EU-Mittelwert für LTE-Unlimited war Mitte 2018 bei ~50 Euro).

Man muss halt auch sehen, dass in DE Mobilfunklizenzen vergleichsweise teuer versteigert werden. Das erhöht natürlich auch die Endkundenpreise.
 
@Stratus-fan: o2 nacht das aber nur, um neue Kunden anzulocken. Deren Netz ist so beschissen, dass die Bestandskunden in Scharen davon laufen. Als ich bei denen kündigte, hat der Mitarbeiter am Telefon noch seine Standardfrage nach dem Grund rausgelassen, aber er kannte die Antwort schon und versuchte erst gar nicht, mich zu halten. Ich gab "Netzqualität" als Kündigungsgrund an. Vergleich (gleiche Uhrzeit, Location und Gerät): o2: 22 Mbit/s, Vodafone: 112 MBit/s.
 
@noneofthem: Ich habe kein großes Problem mit dem O2-Netz - aber das hängt wirklich sehr vom Standort ab. Bei mir (Berlin) ist meistens LTE-Advanced verfügbar, da sind dann auch 100+ Mbit/s (Down) bzw. 50+ Mbit/s (Up) kein Thema, in Innenräumen 50-70 MBit/s, sollte man kein WiFi haben.

Auf dem Land: Entweder kann ich Full HD flüssig streamen (4G) oder nicht mal eine Mail empfangen (EDGE mit Lücken)^^
 
@Stratus-fan: 100 Mbit/s hatte ich mit o2 nie, egal ob in Dortmund, Bochum, Essen, Hamburg, Köln oder Berlin. Meine genannten Messungen kommen aus Hamburg. Was o2 da abzieht ist wirklich ein Trauerspiel, aber die breite Masse schaut nur auf den Preis und fällt darauf rein.
 
Quam 2.0........
 
Und das ist längst nicht alles. Für die Errichtung der Antennen müssen Grundstücke gekauft, gepachtet oder gemietet werden, dann braucht man eine Errichtungsgenehmigung, die auch Geld kostet und noch eine Betriebsgenehmigung für die Anlagen, zudem muss die Infrastruktur gewartet werden, das alles kostet Geld, was erwirtschaftet werden muss. Das sollte man auch berücksichtigen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

United Internet Aktienkurs in Euro

United Internet Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr