Huawei-Finanzchefin bleibt wohl im Gefängnis - Kanada unter Druck

Die in Kanada inhaftierte Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou wird wohl weiterhin im Gefängnis bleiben. Bei einer Anhörung vor einem kanadischen Gericht wurde der Antrag, sie auf Kaution auf freien Fuß zu setzen, abgelehnt. mehr... Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Bildquelle: Huawei Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Huawei, Meng Wanzhou, CFO, Sabrina Meng, Chief Financial Officer Huawei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollten die 5-Eyes bevor sie fordern nicht erstmal mit den Enthüllungen der jüngsten Vergangenheit abschließen?
Wie hat Snowden doch so treffend die Five Eyes beschrieben: "supra-national intelligence organisation that does not answer to the known laws of its own countries"
Die 2013 geleakten Dokumente zeigen in welchem Umfang die Five Eyes Spionage betreiben und die Rechte der Bürger wertschätzen.
 
ich hoffe, dass China auch Sanktionen gegen Kanada in Betracht zieht. Sowas darf nicht ungestraft bleiben. Unabhängig davon, ob die Frau am Ende ausgeliefert wird oder nicht. Kanada hat sich hier in irgendwas reingeritten, wo man denen einfach keinen leichten Ausweg mehr geben darf.
Zu den 5-eyes-Abkommen kann eine Klage vor WTO eventuell helfen. Dann können diese Länder dort erklären, ob die Sicherheitsbedenken berechtigt sind.

Da bin ich froh dass das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada grscheitert ist. Offensichtlich ist Kanada nicht das, was man sich vorgestellt hat.
 
@yournightmare: Problem ist halt: USA und Canada haben wohl ein Rechtsabkommen bei dem per Haftbefehl gesuchte beider Nationen in beiden Staaten dingfest gemacht werden können.
 
@yournightmare: "ich hoffe, dass China auch Sanktionen gegen Kanada in Betracht zieht. Sowas darf nicht ungestraft bleiben. Unabhängig davon, ob die Frau am Ende ausgeliefert wird oder nicht. Kanada hat sich hier in irgendwas reingeritten, wo man denen einfach keinen leichten Ausweg mehr geben darf."

Ähm, die Frau wurde nicht zum Spaß festgenommen, sondern weil sie Banken verschwiegen hat, dass Skycom aus Hongkong eine Huawei-Tochter ist, die trotz des Handelsembargos der EU und der USA zwischen 2009 und 2014 u. a. Computer von Hewlett-Packard an den Iran verkauft hat.

ZTE hat 2010 bis 2016 ähnliches gemacht:

"ZTE Corporation Pleads Guilty for Violating U.S. Sanctions by Sending U.S.-Origin Items to Iran"
https://www.justice.gov/opa/pr/zte-corporation-pleads-guilty-violating-us-sanctions-sending-us-origin-items-iran

"Exclusive: Cisco cuts ties to China's ZTE after Iran probe"
https://www.reuters.com/article/us-cisco-zte-iran/exclusive-cisco-cuts-ties-to-chinas-zte-after-iran-probe-idUSBRE89709N20121008

------------------------------------------------------------

"Da bin ich froh dass das Handelsabkommen zwischen EU und Kanada grscheitert ist."

Äh, CETA ist seit dem 21. September 2017 (vorläufig) in Kraft getreten?
 
@Goodplayer: Ach jetzt komm uns doch nicht mit Fakten, wo man doch so schön auf die Amis und ihre Helfershelfer schimpfen kann ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen