Fairphone will fairer werden: 2,5 Mio. Euro Crowd-Investment gesichert

Fairphone, der niederländische Hersteller des gleichnamigen Smartphones, hat sich heute über die Crowdfunding-Plattform One Planet Crowd 2,5 Millionen Euro als Weiterfinanzierung seiner Smartphone-Entwicklung gesichert. Über 1.800 einzelne Beiträge ... mehr... Crowdfunding, Fairphone, modulares Smartphone, Fairphone 2 Bildquelle: Fairphone Crowdfunding, Fairphone, modulares Smartphone, Fairphone 2 Crowdfunding, Fairphone, modulares Smartphone, Fairphone 2 Fairphone

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Ihr Ansatz ist es, Smartphones so zu gestalten, dass sie zum einen länger in Benutzung bleiben können, da sie bei Defekten einfach repariert werden können."
Also wenn so ein Phone 2-3 Jahre alt ist, und man müsste etwas reparieren, dann überlegt man sich doch gleich ob man nicht ein günstige China Phone oder sowas holt, denn evtl. wäre die Reparatur teurer und somit wirtschaftlich nicht vertretbar. Fairphone legt ja auch nur offen, wo sie ihre Ressourcen einkaufen, aber fertigen lassen sie trotzdem alles ebenfalls in China.

https://www.fairphone.com/wp-content/uploads/2016/10/List-of-Suppliers_Aug2016.pdf

Das ist doch nichts anderes als das Bio-Siegel der Smartphones. Apple hat doch auch ein grünes Logo und haben Zertifikate. Siegel und Zertifikate sind häufig aber auch nur verlogen.
 
@Seth6699: "Also wenn so ein Phone 2-3 Jahre alt ist, und man müsste etwas reparieren, dann überlegt man sich doch gleich ob man nicht ein günstige China Phone oder sowas holt, denn evtl. wäre die Reparatur teurer und somit wirtschaftlich nicht vertretbar. " Stimmt. Diese Aussage hat nur nichts mit dem Fairphone zu tun. Wenn ein Modul defekt ist, dann tauscht du (oder jeder andere auch) das Modul aus. Der Mechanismus dafür ist wirklich einfach gehalten.

"Fairphone legt ja auch nur offen, wo sie ihre Ressourcen einkaufen, aber fertigen lassen sie trotzdem alles ebenfalls in China."
Ja, nur gibt es in China auch faire Bezahlung der Mitarbeiter. Selten? Ja, aber es gibt sie.

Informiere dich doch einfach mal zum Thema.
 
@erso: Die neuen Module bekommst du aber auch nicht geschenkt. Die musst du ja auch bezahlen. Darum bezog ich das auf den Wirtschaftlichkeitsfaktor.

Und für den Preis eines Fairphone 2 kann man sich innerhalb von 8 Jahren alle zwei Jahre ein neues China Phone kaufen, z.B. Xiaomi Mi A1 mit Android One.
Wenn das Fairphone so geil ist, warum kauft es dann nur eine ganz ganz ganz kleine Gruppe von Leuten?
Das ist mir viel zu viel Bio- und Ökoschwärmerei hier. Gleiches wie beim Fleisch. Jeder ist für Tierwohl, aber wenn 200g Fleisch plötzlich 6€ statt 2€ kosten, will es keiner mehr kaufen. Aber jeder schwärmt vom Tierwohl.
Einfach eine verlogene Diskussion.
 
@Seth6699: Ja, Fairphone Produziert in China, die Mitarbeiter bekommen aber:

1. Einen Bonus
2. Es wird zusätzlich in einen Fond eingezahlt über das die Mitarbeiter gemeinsam entscheiden
3. Es wird massiv auf die Einhaltung der Arbeitszeit geachtet (keine Überstunden trotz Rückstand)

Des Weiteren wird genau darauf geachtet wo die Ressourcen eingekauft werden, es wird, anders als viele anderen Produzenten, aus den Kongo und co eingekauft (und der aufwändige Prozess der Zertifizierung zum Ausschluss der Milizenfinanzierung gegangen um die lokale Wirtschaft zu stärken)

Das erste Fairphone (was nicht modular war, super Recherche WF!) war ein China Phone und eher schlecht Reparierbar. Das Fairphone 2 ist Modular aufgebaut und für quasi jeden reparierbar. Wen die Ladebuchse defekt ist und man sie einfach mit dem Modul für 25€ und 5 Minuten Zeit wechseln kann ist das definitiv besser als ein 100€ China Phone.

Des Weiteren verbessert FairPhone die Module, Kameramodul z.B. wurde überarbeitet. 30€ für eine bessere Kamera statt ein kompletter Geräteneukauf...

Das ist weit mehr als ein BIO Siegel wie du es bezeichnest. Das Sie offen gelegt haben was sie wie und wo kaufen und was wieviel kostet ist nur einer von vielen Aspekten.
 
@Nero FX: Die neuen Module haben auch auch eine Limitierung, und zwar die Basishardware. Diese lässt sich nicht ersetzen.

"The phone consists of 7 removable parts; the main chassis, the battery, the display assembly, the rear camera module, the top module (selfie camera, headphones, speaker, sensors), the bottom module (loudspeaker, vibration, microphone and charging port), and the back protective cover."

OK, ich möchte die Leute nicht vom Kauf eines Fairphones abhalten.
Aber viele schwärmen anscheinend davon, aber gekauft wird es doch nur von einer sehr kleinen Gruppe. Siehe auch das Librem Phone.
 
"Das niederländische Unternehmen Fairphone hat bereits zwei modular aufgebaute und fair-gehandelte Smartphones auf den Markt gebracht"

Modular war nur eines davon. Das Fairphone 1 war ein fair produziertes herkömmliches CHinagerät, das außer der fairen Produktion nichts weiter zu bieten hatte.
 
@TomW: Und selbst ein C-Rom blieb aus. Aber fürs Fairphone 2 gibts endlich eins. Leider finde ich die Teile einfach zu teuer.
 
@MancusNemo: "Zu teuer" sind die streng genommen nicht ;)
 
@TomW: Ja, nein es ist der Absolutbetrag. Ich geb fürs Smartphone höchstens 400,- € aus.
 
@MancusNemo: Es werden viele Fairphone 2 über eBay um die 400€ verkauft. Ansonsten gibt es den Marktplatz im Fairphone Forum da kann man sicher auch ein preiswertes Gerät.
 
@Nero FX: Bei e-bay hatte ich auch schon welche für 100,- gesehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen