Gegen VPNFilter Malware: FBI empfiehlt mit Nachdruck Router-Neustart

Seit Anfang der Woche weist der Netzwerkausrüster Cisco auf eine vermutlich in Russland entwickelte Malware mit dem Namen VPNFilter hin, die Router und NAS-Speicher zu einem großen Botnetz zusammen­geschlossen hat, das auch in Deutschland viele ... mehr... Internet, Daten, Netzwerk, Telekommunikation, Deaktivieren Bildquelle: Geralt Internet, Daten, Netzwerk, Telekommunikation, Deaktivieren Internet, Daten, Netzwerk, Telekommunikation, Deaktivieren Geralt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Natürlich.
Wie sollte es auch anders sein, der übliche Verdacht darf nicht fehlen.
Immer diese Russen.....

Feindbild Nummer 1.
Bei den Amis sowieso.
 
@vader2: Natürlich.
Wie sollte es auch anders sein, sobald jemand die Russen auch nur in einem Nebensatz für irgendwas verantwortlich macht, kommt sofort einer um die Ecke und sagt "Typisch Amis", denn die Russen sind ja DIE Unschuldslämmer schlechthin, wie wir alle wissen, und das KANN gar nicht sein.

Wir wissen doch, dass die eh alle ohne Ausnahme ihre Leichen im Keller haben, dazu gehört aber nun mal auch Russland mit dem lupenreinen Herrn Demokraten an der Spitze.
 
@DON666: Russland ist "lupenreiner" als die USA, schon alleine wegen dem Umstand, das sie nicht jede Hochzeit "crashen", wie das die Amerikaner so gerne machen. Auch hat Russland NIE eine Atombombe auf eine Stadt geworfen, die USA dagegen gleich 2 mal !
 
@SuperSour: Na wer weiß denn schon, wen die Krim so geheiratet hätte, wäre sie nicht noch schnell zwangsverheiratet bzw. gerusselt worden ?
Das da mal jemand den Resetknopf drückt, ist nicht nur fällig, sondern überfällig.
 
@DerTigga: "Die Krim", wenn ich das schon lese! Dort leben MENSCHEN. Und die leben tatsächlich ALLE noch! Das kannst du von der Ostukraine, die leider den Absprung nach Russland (noch) nicht geschafft hat, nicht gerade behaupten, oder? Ist doch scheißegal, wohin die Krim-Bewohner ihre Steuern zahlen, Haupsache, sie können ruhig und in Frieden leben - und das können sie besser als Teil der Russischen Föderation. Vielleicht glaub(t)en sie das auch nur, aber das immer noch ihre Sache, nicht deine, nicht meine. Wegen irgendwelcher Prinzipien im Völkerrecht, das wir selbst und unsere Verbündeten tagtäglich mit Füßen treten, sollte man jedenfalls keine Menschen über die Klinge springen lassen. Das Völkerrecht an sich ist dafür geschaffen worden, Menschen zu beschützen - und nicht, um sie mit fadenscheinigen Völkerrechts-Paragrafen-Auslegungen in die Knechtschaft von Schoko-Nazi-Oligarchen zu zwingen.
 
@Hape49: Gehts dir irgendwie nicht gut ? Wo steht bei mir ein einziges Sterbenswörtchen dazu, das mir die dort lebenden Menschen bzw. in diesem Landstrich und durch die Annektierung zu Tode gekommene oder (z.B. in russichen Gefängnissen) noch zu Tode kommen werdenden Menschen EGAL sind ??
Das da ein Land den Wunsch hat, so wirklich wirklich bzw. so wie du es geschrieben hast: den Absprung in Richtung von Russland (und nicht genau das Gegenteil) schaffen möchte, ist irgendwie grade Neuland für mich.
Wie gesagt: möchten.
Und nicht so, wie die Sience Fiction Wesen "Die Borg" so gerne sagen: Widerstand ist zwecklos, sie werden assimilliert werden - in dem Fall wohl treffender als: "verrussiliert werden" zu bezeichnen.
 
@DerTigga: Du solltest dich mal informieren, statt Propaganda nachzuplappern. Es gab ein Referendum, bei dem eine große Mehrheit der Krim-Bewohner sich für eine Sezession von der Ukraine und den Eintritt in die Russische Föderation ausgesprochen hat. In unseren Propaganda-Medien hat man sich aber anschließend bloß über das Referendum lustig gemacht, dass die Leute angeblich von russischen Soldaten zum Wählen gezwungen worden seien. NUR: Seitdem hat es mehrere unabhängige repräsentative Meinungsumfragen auf der Krim gegeben, die immer noch zeigen, dass die Krim-Bewohner nach wie vor zu über 90% zufrieden mit ihrer Zugehörigkeit zur Russischen Föderation sind. Und rate mal, wer die Umfragen durchgeführt hat? Das angesehene amerikanische PEW-Institut und die deutsche GFK - unabhängig voneinander und sogar mehrmals.

Wenn du behauptest, die sogenannte "Annektierung" der Krim durch Russland sei ein Fehler gewesen, dann muss ich annehmen, dass es nach deiner Einschätzung nicht passieren hätte dürfen oder gar verhindert werden müssen. Dann wäre es aber wahrscheinlich zu ebensolchen bürgerkriegsähnlichen Zuständen gekommen wie in der Ostukraine - mit vielen Toten und Verletzen Hunger etc. Selbst im allerallerbesten Fall würden die Leute unter ukrainischer Herrschaft ruhig und in Frieden auf ihrer Krim leben - was nicht mal du glauben wirst, oder? -, dann wären sie keinen Deut besser dran als jetzt, denn sie leben ja ruhig und in Frieden. --> Also, wenn du schlau daherredest von "zwangsverheiratet" und "gerusselt", dann muss ich annehmen, dass dir das Schicksal der Leute auf der Krim weniger wichtig ist als dein Russenhass.
 
@Hape49: Hass hat null mit Russlands 92%tiger Diktatur nur in sehr niedrigen Prozentsätzen was Gutes zutrauen zu können zu tun bzw. daraus resultierenden.. ich nenns mal: Angstzuständen.. zu tun.
Da du aber das Wort RussenHass benutzt hast bzw. fest der Meinung bist, es entdeckt zu haben, muss ich annehmen, das du ziemlich oberflächlich bist.
 
@DerTigga: Ja, Russland eine Diktatur zu nennen ist natürlich nicht oberflächlich, schon klar.
 
@Hape49: Du ließt also schonwieder mal nur das, was in deinen Deutschhass passt. Na, wie gefällt dir meine absichtlich überzogene bzw dich und deine Vorgehensweisen widerspiegelnde Aussage?
Davon ab schrieb ich nicht von einem "Fehler" wie du kolportiert hast, sondern von einer nicht wünschenswerten bzw. überflüssigen Maßnahme Russlands. Genauso wenig wie ich schrieb, das sich die Krim Bewohner gefälligst für "den Westen" entscheiden sollten. Einfach neutral in beide Richtungen bleiben wäre das Optimum gewesen, meiner für dich völlig unbedeutenden Ansicht nach jedenfalls.
 
@DerTigga: Genau darum ging es aber: Die Entscheidung, ob die Ukraine sich für den Westen oder für Russland entscheidet. Jahrelang hat die Ukraine sich von beiden Seiten hofieren lassen und Wohltaten sowohl von den Russen als auch vom Westen angenommen (z.B. die Zollunion mit Russland oder Gaslieferungen zum Freundschaftspreis, den sie aber auch noch schuldig blieben oder die Durchleitungsgebühren für unser russisches Gas, von dem sie regelmäßig was abgezapft haben, weil sie selbst ihre Gasrechnungen nicht bezahlt haben und Russland ihnen den Gashahn zudrehte - deshalb haben wir die Ostseepipeline gebaut, damit die Ukrainer nicht mehr unser bezahltes Gas klauen). Die Westukrainer waren aber eher für die Westanbindung und die Ostukrainer (inkl. der Krim-Bewohner) eher Russland zugeneigt - vor allem, weil in der Ostukraine und auf der Krim die Bevölkerungsmehrheit russischstämmig ist. Das ging jahrelang ganz gut, bis der Westen die Maidan-"Revolution" anzettelte (oder zumindest "unterstützte"), die die Ukraine - dank eines pro-westlichen (natürlich gesponserten) Präsidenten endgültig nach Westen ziehen sollte. Nur haben sie die Rechnung ohne die Ostukrainer gemacht, die das Nazi-Regime des Schoko-Oligarchen nicht mitmachen wollten und sich lieber abspalteten, als sich von Kiev weiter piesacken zu lassen. Blöderweise ist aber gerade die Ostukraine der wirtschaftlich stärkste Teil der Ukraine, ohne den Kiew in Europa und dem Westen keinen Blumentopf gewonnen hätte. Also begann Kiev einen "Bürgerkrieg" gegen die "Rebellen" im Osten. Die Krim schuf rechtzeitig Fakten und rettete sich unter den Schutz Russlands. Dagegen traute sich weder Kiev noch der Westen etwas zu unternehmen - außer den saublöden Sanktionen, die uns selbst mehr schaden als den Russen.
Russland hat in der Sache nichts unternommen. Sie sind weder einmarschiert (also war es auch keine Annexion), noch haben sie sonstwie Einfluss auf die Krim-Bewohner ausgeübt - denn das war gar nicht nötig: Das Referendum war schon lange geplant und die Leute auf der Krim wollten schon seit Jahren weg von der Ukraine und wieder Russland angegliedert werden, zu dem sie seit Jahrhunderten gehört hatten. Russland und Putin wünschten der Ukraine schon immer nur das Beste, weil Kiev die Keimzelle und erste Hauptstadt des Russischen Reiches war. Russland betrachtet die Ukrainer als ihre Brüder und die Ukraine quasi als ihr Mutterland - was nicht heißt, dass sie es schlucken wollen, falls du das gleich wieder denkst. Russland hatte immer die Gaslieferungen zum Freundschaftspreis an die Ukraine geliefert und ein Großteil der russischen Industrie war in der Ukraine ansässig (z.B. Antonov-Flugzeugbau und Militärindustrie, Poroschenko hat seine Schoko-Millionen auch hauptsächlich mit russischen Schleckermäulern verdient etc.). Das alles hat nicht Russland kaputtgemacht, sondern die Ukraine selbst, besser gesagt: die pro-westlichen Fantasten in Kiev, denen die EU vorgegaukelt hat, sie könnten demnächst aufgenommen werden. Die EU hat aber im Traum nicht daran gedacht, die Ukraine aufzunehmen, genausowenig wie die Türkei. Das Ergebnis dieser Hinhaltetaktik sehen wir jetzt sowohl in der Ukraine als auch in der Türkei.
Aber hey! Putin ist als Mensch so schön unsympathisch, also schieben wir ihm einfach alle unseren eigenen Fehler in die Schuhe, dann brauchen wir uns nicht für den Bockmist zu schämen, den wir dauernd überall anrichten, stimmt's? Außerdem: Wen interessiert noch die blöde Ukraine oder Krim - wir haben doch jetzt Assad und Syrien, wo wir wieder Putin die Schuld für alles geben können.
 
@Hape49: Die von dir in deinem Beitrag verbaute Menge an Neutralität in beide Richtungen haut mich glatt um.
 
@DerTigga: Science*
 
@SuperSour: Die Russen annektieren dafür Teile ihrer Nachbarn, destabilieren halb Europa durch verlogene Propaganda, schießen malaysische Flugzeuge ab, dopen systematisch im ganz großen Stil.... haben eine der gefährlichsten Mafias der Welt (die unfassbar tief in der bis zum Anschlag und bis ganz oben korrrupten Regierung mit drin steckt)... aber na klar, die armen unschuldigen Russen können's natürlich nicht gewesen sein.
 
@Chiron84: ... und deswegen werden trotzdem alle die WM gucken, jubeln und sich freuen. Wäre man konsequent würde man eine solche Veranstaltung boykottieren und damit meine ich, dass die Sender erst gar nicht übertragen. DAS würde Putin treffen. Alles andere ist nicht ernst zu nehmen.
 
@Memfis: Naja die FIFA ist nicht viel weniger korrupt als Russland...
 
@Chiron84: Was lediglich einen Grund mehr darstellen würde die rote Karte zu zeigen.
 
@Memfis: Bei allem Verständnis, aber wäre das nicht doch was unfair, sämtlichen Freunden und daheim gebliebenen bzw kostenbedingt bleiben müssenden deutschen Verwandten usw vorzuenthalten, das Mama oder Papa oder Sohn oder Tochter oder xyz grade ne Medallie gewinnt ? Denn Fernseher oder Radio anmachen nützt womöglich null, weil ZDF, ARD usw + sämtliche Rundfunkanstalten keinen Ton / Bild davon bringen ?
Klar, kann man auch per nachgelagertem Telefonanruf erzählen, das man (was) gewonnen hat oder nen Video rundschicken oder dat ganze veryoutoubisieren und den Link an Hinz und Kunz verteilen .. aber ist immer nur ne Art 2ter Aufguss oder ?
Ich finde halt, das man bei so ner Entscheidung die monatelangen Bemühungen der Athleten, deren sich schinden und Zeit, Geld und und für das erreichen eines entsprechenden Stands der Fitness geopfert haben, nicht zu leichtfertig übergehen sollte.
Noch garnicht davon geredet, was das Ausland so draus stricken würde, weswegen Deutschland "in Wahrheit" und "ganz bestimmt" und wegen "deren Nazivergangenheit.." blablablupp... NICHT berichtet.
Don Kojote gegen die Gerüchtemühlen wäre da nix gegen, möchte ich mal behaupten.
Und wie man schon an der Flüchtlingspolitik sieht, wäre an ein europäisches an einem Strang ziehen nicht zu denken..

Was aber thematisch recht wenig mit dem Inhalt der News zu kriegen hat ;-)
 
@Memfis: Ich widerspreche dir nicht ;)

Hihihi die Russentrolle geben mir Minus ^^
 
@Chiron84: nicht nur die, also keine falschen Hoffnungen
 
Also irgendwas passt da nicht:
1. die QNAP Geräte sind keine Router und die FW hat die Lücke bereits 2017 geschlossen
2. Bei Mikrotik wurde die Sicherheitslücke bereits im März 2017 behoben. Wobei ich hier das Statement so interpretiere, dass auch andere Modelle dafür anfällig gewesen wären (bei deaktivierter FW?)

Korrektur zu 2 mit Zitat des Herstellers "Any RouterOS version with firewall on the www port from untrusted networks was always safe. The original vunlerability that was fixed in march 2017 was only affecting you, if the www port 80 (webfig) was open to untrusted networks."
 
Ja, ja, "FBI empfiehlt mit Nachdruck Router-Neustart" Haha! Klappt irgend was mit deren Hauseigenem Virus nicht? DX Wenn Die schon was empfählen dann sollte man erst recht nicht so naiv sein! Hrhrhr!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.