Cannon Lake: Intels 10-Nanometer-Chips auf dem Weg zur Nullnummer

Intels Cannon Lake genannte nächste Chip-Generation wurde vor mittlerweile Jahren angekündigt und 2017 sollte es endlich soweit sein, dass diese auf den Markt kommt. Doch nun ist das neue Jahr angebrochen und von den 10-Nanometer-Chips ist weit ... mehr... Intel, Prozessor, Cpu, Chip, Intel Core, Core i7, Core i5, Coffee Lake, Core I3 Bildquelle: Intel Intel, Prozessor, Cpu, Chip, Intel Core, Core i7, Core i5, Coffee Lake, Core I3 Intel, Prozessor, Cpu, Chip, Intel Core, Core i7, Core i5, Coffee Lake, Core I3 Intel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja bis jetzt wurde eigentlich nur eine Generation und ein Jahr im Vergleich zu sonst eingeschoben.
(Wenn man Broadwell nicht mitzählt, die ja schon 2 Monate später durch Skylake ersetzt wurde.)
Deshalb seh ich da den großen Verzug und die Überlegung dass 10nm nie kommt überhaupt nicht. Wenn bis August 2018 etwas kommt, war das gerade einmal ein Jahr mehr, was sehr moderat wäre dafür dass längst klar ist dass Tick-Tock mit alle 2 Jahre ein shrinking nicht mehr geht.
 
@jackii: Zumal mangels Konkurrenz Intel keinerlei Druck hat da irgendwas zu tun. AMDs Ryzen ist zwar gut, liegt aber eben noch knapp hinter den aktuellen Intel Chips.

Das heißt, jetzt wird erstmal auf Bestand verkauft und Marge gemacht :)
 
@Mitsch79:
Die haben einfach Mist gebaut mit 10nm. Haben auch diverse Seiten schon angesprochen, wie z.B. Anandtech. Hat sicher nichts mit fehlender Konkurrenz zu tun, wenn man anschaut wie die keuchen schnell noch was neues und "besseres" rauszuhauen seit Ryzen.
Skylake-X z.B.... ein absolutes Desaster.
 
@Freudian: Bisweilen hat Intel faktisch große Probleme mit 10nm und das ganze hat schon eine ganze Stange Geld gekostet. Bei AMD hingegen, berichtet man bereits über 'vielversprechende Ergebnisse' im Bezug auf GLOBALFOUNDRIES' 7nm Prozess. In wie weit das letztlich stimmt, bleibt abzuwarten.

Generell gilt für Intel auch eher, sofern sie es nicht verlernt haben, eine neue Architektur zu entwerfen. Die Core Architektur, wie sie heute existiert, ist am Ende ihres Lebenszyklus angekommen.

Die kommenden ~2-3 Jahre dürften äußerst spannend werden.

EDIT: Sorry, falschen Eintrag erwischt scheinbar. Das galt Mitsch79 ;)
 
@Mitsch79: Und wo ist Intel besser?

P/L geht wie seit Jahren schon an AMD.

Single Thread geht jahrelang schon an Intel. Und wenn man Spiele aus dem Jahr 2015 bencht, was die großen Youtuber ja immer noch fleißig machen, gewinnt Intel auch noch knapp bei Single Thread.
Wenn man Winrar packen bencht, gewinnt Intel auch. Allerdings wer packt bitte Winrar? Beim entpacken, was wohl 99% der User machen gewinnt AMD immer.
Natürlich wird auch hier von Youtubern das packen gebencht, damit Intel besser dasteht?!

Wenn man jetzt aber neuere Spiele 2016/17 bencht sieht man das es weg geht von Single Thread und plötzlich gewinnt AMD immer häufiger.

Mann muss eben Benchmarks auch lesen können, bzw. genau darauf achten was die YT-Tech-Channel-Intel-Fanboys vorselektieren damit Intel besser dasteht.

Mein Tipp der Youtube Channel von AdoredTV. Da bekommt man die wirklich guten Infos und alles sehr detaliert.
 
@W!npast: wir haben den verbitterten AMD User gefunden.
 
@zhandri: Er hat doch recht. AMD Benutzer haben wirklich keinen Grund mehr verbittert zu sein.
 
@zhandri: Kannst du das auch begründen?
 
@W!npast: da ist aber einer sauer......Hammer denk an dein Bluthochdruck jung....hast aber recht
 
@W!npast: Aha...

Mich interessieren keine Youtuber, sondern Tests wie sie bei computerbase oder pcgh gemacht werden. Die sind für mich die Referenz. Greife ich hier einfach mal den i5-8600K raus, dann muss es schon ein 1800X sein, damit da einigermaßen Gleichstand aufkommen könnte. Wenn ich nur bei dem das P/L-Verhältnis ansetze, wie du sagtest, verliert AMD haushoch, denn a) ist der i5-8600K 100€ günstiger und b) in Games im Schnitt 14% performanter, dafür ist in Anwendungen der 1800X im Schnitt 10% performanter.

Wenn ich dagegen nun eine i7-8700K gegen den 1800X antreten lasse (beide haben den gleichen Preis), ist der i7 in Anwendungen im Schnitt 5% performanter und in Games im Schnitt 17%.

(https://www.computerbase.de/2017-11/intel-core-i7-8700-i5-8600k-test-auto-oc-ddr4/2/)

Ich kann da kein P/L-Sieg auf AMD-Seite erkennen. Zumal die Intels nur mit 12 Threads werkeln, statt mit 16 wie die Ryzen ;)

Sorry, aber es bleibt wie es ist. Intel muss derzeit keine Konkurrenz fürchten.
 
@Mitsch79: Das Geld wird aber nicht im High-End Segment gemacht, sondern eher mit der Masse im Low-End-Bereich, also Ryzen 3 oder ggfls. noch 5, bei Intel mit Pentium und i3 und nicht mit i5.
 
@cryptofan: Eher nicht, wenn man den Mindfactory Report bis 09.2017 anschaut: https://imgur.com/a/R3OqJ#RtJaQj7

Und auch die OEMs verbauen gern i5/i7 bzw. r5/r7 :)

Im Bereich r3/i3 ist imho Performance auch kein Kriterium. Die gibt es da schlicht nicht ^^ Da geht es weder um Gaming, noch um anspruchsvolle Anwendungsszenarien. Das sind dann einfach Internet-PCs für Mail, Office und mal eine Runde Solitair.
 
@Mitsch79: Spiele-Performance... merkste selber was da falsch läuft?

Du machst eine Pauschal-Aussage das Intel keine Furcht haben muss. Dann bringt dir jemand Gegenargumente und plötzlich ruderst du auf eine Insel, in der Intel gut da steht, nämlich Spiele-Performance.

Deine Argumentationen sind daher total nachlässig. Abgesehen davon besteht ein Computer nicht nur aus dem Prozessor. Der Preis für ein Mainboard und unterstütztem Speicher spielt ebenfalls eine Rolle bei der P/L-Betrachtung.

Schlussendlich hat AMD sehr gute CPUs heraus gebracht und der Anwender entscheidet was er braucht. Da findet sowohl Intel als auch AMD seinen Platz.

Ich fange ja jetzt auch nicht sinnlos damit an und sage wie Scheiße Intel und AMD sind gegenüber IBM Power Prozessoren im Server Segment sind.

Und das Intel keine Konkurrenz fürchten muss ist Schwachsinn. Die Gefahr von Konkurrenz besteht immer und die Ereignisse der letzten Monate zeigt deutlich das Intel von der Qualität der AMD CPUs doch überrascht war.
 
@Sterneneisen: Ich habe keine Ahnung auf was du dich beziehst, aber es ist sicherlich keines meiner Posts ;)
 
@Sterneneisen:

IBM ?

IBM ist doch der komplette Loser.

Die sind ja geradezu froh dass sie es sich überhaupt noch leisten können selber CPUs zu bauen. Das ist ein teures "Hobby".

.
 
@Fred_EM: Das kommt ganz auf den Anwendungsbereich an. Bei Klein- bis Mittelständischen Geschäft mag das stimmen. Aber bei Großkunden wie Banken, Versicherungen oder Global Playern der Industrie ist IBM oft die erste und auch beste Wahl.

Power Prozessoren sind dabei meist für Rechenintensive Anwendungen im Einsatz und IBM Mainframe wenn es darum geht möglichst viele I/O Operationen auszuführen.

Natürlich reden wir hier nicht von dem typischen Intel Server Geschäft. Sondern über Maschinen die auch gerne in den Millionen Bereich gehen.

Die Sache ist einfach, das IBM aus dem Prosumer und Klein- bis Mittelständischen Bereich verschwunden ist und der überwiegende Teil der Menschen, welche mit Technik zu tun haben, eben in diesen Bereich arbeiten. Deshalb ist IBM bei diesen Leuten meist Tod gesagt.

Als Hobby würde ich es daher nicht bezeichnen, sondern tatsächlich eher als Professionelle IT. Mit Power 9 kommen beispielsweise die ersten Server/Maschinen mit PCIe 4 raus. An dessen Standard IBM mitentwickelt hat.

Nichtsdestotrotz hast du mit Loser nicht ganz unrecht. Die Hardwarezahlen sind stark gesunken, viele Fehler würden gemacht und Chancen vertan. Die aktuelle Chefin scheint sich für Hardware nicht zu interessieren und wenn der Kurs so weitergeht wird IBM tatsächlich aufhören Hardware zu verkaufen. (So sieht es zumindest aus)

Froh brauchen sie sicher nicht zu sein, sich etwas leisten zu können. Vielmehr ist das alles hart kalkuliert. Ähnlich wie andere Big Player hat IBM sicher genug Kohle auf der Kante und macht mit 11 MRD. Doller sicher auch genug Gewinn um das sinnvoll zu investieren.

Wie viele würden schon tot gesagt wenn mal etwas nicht so lief? Microsoft? Nintendo? ABB? IBM in den 90ern? Ja selbst mit Blackberry geht es wieder langsam bergauf. xD
 
@Sterneneisen:

Eine eigene CPU-Architektur aufrecht zu erhalten ist eine mühselige und vor allem eine teure Angelegenheit.

Sicherlich hat der Power9 seine Vorteile (so wie Du diese beschrieben hast),
aber das war bei den SPARC-Prozessoren von Sun (dann: Oracle) auch der Fall.

Sun hatte tolle CPUs, hervorragende Architektur-Spezialisten, super Halbleiter-Spezialisten und Über-Software Gurus. Solaris war hervorragend.

Auch der DEC Alpha war seinerzeit die beste CPU die man für Geld kaufen konnte.

Ebenso ist der Itanium von Intel eine hervorragende Architektur.
Sie wurde mehr oder minder anno dazumal von Hewlett-Packard spezifiziert,
die brauchten das damals für ihre Großrechner.

Hat sich alles irgendwie nicht gehalten ...

IBM ist natürlich eine gute Firma, aber trotzdem haben sie Schwierigkeiten.
Jetzt versuchen sie einen Fuß in die Türe zu kriegen mit Quanten-Computing
nachdem Watson zwar gut, aber wohl doch nicht so ertragreich ist.

Noch kann sich IBM anscheinend die Power 9 Prozessor-Architektur leisten.
Mal sehen wieviele Jahre sie das noch durchhalten.

IBM versucht derzeit Google mit ins Boot zu holen,
die sollen sich an den Kosten für Power 9 beteiligen
oder so was in der Art.

CPUs sind schon ein bisschen zu Ende entwickelt.
Soooo viel geht da auch nicht mehr.
Es gibt zwar noch einiges an Reserve, aber trotzdem.

Quanten-Computer sind ein neuer, vielversprechender Zweig.
Aber das dauert noch. Mindestens noch 10 Jahre bis man damit Geld verdienen kann.
Und selbst dann bleiben die alten CPU-Architekturen weiterhin unverzichtbar.

Mal sehen wie sich das so alles weiterentwickelt.

Ganz schön spannend.

.
 
14 nm ist kein "Ablenkungsmanöver", das ist ein (gut) funktionierender Prozess mit hoher Ausbeute.

Neue Prozesse werden nicht um neuer Prozesse willen eingeführt
sondern weil sie bestimmte Leistungsmerkmale aufweisen
welche am Markt absetzbar sind bzw. bezahlt werden.

Neue (kleinere) Prozesse sind grundsätzlich auch teurer als bestehende, eingefahrene Prozesse.

Erst wenn es sich finanziell lohnt stellt man einen Chip um auf einen kleineren Prozess.
Vorher nicht.

Wenn man das selbe oder etwas ähnliches mit Abwandlung eines bestehenden Prozesses erreichen kann
dann bleibt man bei einem bestehenden Prozess.

Das ganze Thema ist ziemlich komplex - und es ist für Laien und für Fachredakteure schwer nachzuvollziehen.

Die Machbarkeit eines kleineren Prozesses ist eine Sache,
die Ausbeute und die generelle Ökonomie ist eine komplett andere.

Übertragend gilt das auch für andere Industrien,
diese sind aber nicht öffentlich so "sichtbar" wie Halbleiter.

Der Trend geht (bei Intel) zur gemischten Nutzung von Strukturbreiten auf einem Die
sowie Multi-Die (EMIB).

.
 
Cannon Lake ist tot, da kommt nichts mehr.
Deswegen kommt auch noch 14FF+++ und 14FF++++!

In Foren wie PCGH, wurde man wenn man das vor einigen Tagen noch gepostet hat sogar gesperrt!
 
@Elkinator:
14FF+++ wird wohl beim Whiskey Lake tatsächlich genutzt werden.

Intel wird die 10 nm Fertigung im Laufe des Jahres wohl hinbekommen. Vermutlich ist die Ausbeute recht niedrig oder die Chips lassen sich nicht höher takten im Vergleich zur 14 nm Fertigung.
Denkbar wäre zudem dass die Fertigungskosten pro mm² bei 10 nm immer noch höher liegen im Vergleich zu 14 nm.
 
@Winnie2: Wenn 10nm noch kommt, dann nur einige wenige Mobile-APUs, wahrscheinlich nichtmal mehr Quadcores.

Am Desktop wird es von 14nm direkt zu 7nm gehen, weil 10nm schon 3 Jahre verspätet ist!
 
@Elkinator:
Ist für die Chipfertigung in 7 nm nicht EUV-Lithografie notwendig?
Die EUV-Belichtung funktioniert derzeit allerdings noch ziemlich langsam. (Belichtung im Vakuum notwendig, weil die Luft die UV-Lichtausbreitung stört,
es müssen Spiegel genutzt werden weil Linsen bei diesem Wellenlängen nicht funktionieren, etc.)

Selbst bei 10 nm ist mit den bisherigen "nicht-EUV" Belichtungsanlagen ein immenser Aufwand notwendig.
 
@Winnie2: Muß dafür nicht genutzt werden.

Bei GF gibt es 7nm am Anfang nur ohne EUV, erst später kommt eine Version mit EUV.

"The initial production ramp of 7LP will be based on an optical lithography approach, with migration to EUV lithography when the technology is ready for volume manufacturing."

https://www.globalfoundries.com/news-events/press-releases/globalfoundries-track-deliver-leading-performance-7nm-finfet-technology

https://www.globalfoundries.com/sites/default/files/product-briefs/7lp-product-brief.pdf
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 20% auf Blue MikrofonBis zu 20% auf Blue Mikrofon
Original Amazon-Preis
59,99
Im Preisvergleich ab
45,98
Blitzangebot-Preis
42,99
Ersparnis zu Amazon 28% oder 17