Toshiba schreibt Flash-Partner komplett ab - der ist aber guten Mutes

Speicher, Flash, Chips, Wafer, SK Hynix Bildquelle: SK Hynix
Es dürfte mittlerweile ziemlich unwahrscheinlich sein, dass der japanische Elektronikkonzern Toshiba und der bisherige Partner SanDisk jemals wieder einen gemeinsamen Weg gehen. Inzwischen kann man sich nicht einmal mehr auf gemeinsame Investitionen innerhalb des Joint Ventures einigen. In Japan sollte eigentlich von beiden Partnern in die Fab 6 investiert werden, um die Produktionskapazitäten von Flash-Speicher zu modernisieren. Daraus wird nun aber nichts und Toshiba teilte nun mit, dass man die notwendigen Gelder allein aufbringen wird. Es geht um insgesamt 1,8 Milliarden Dollar, die bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres im März 2018 benötigt werden, berichtete das Branchenmagazin DigiTimes.

Von dem Kapital sollen Maschinen und Ausstattung für die Reinräume angeschafft werden. Damit soll es dann möglich werden, in der Fab 6 die neuesten 3D-NAND-Chips mit 96 Layern zu produzieren. Die ersten Anlagen will man im Dezember installieren. Es soll sich außerdem eine zweite Investitionsphase anschließen, durch die die Kapazitäten gesteigert werden.


Western Digital glaubt an Einigung

Beim SanDisk-Mutterkonzern Western Digital will man aktuell aber noch nichts davon wissen, dass es keine Einigung geben könne. Man habe konstruktive Gespräche geführt, um an akzeptable Bedingungen für die Tätigung zusätzlicher Investitionen zu gelangen. Die Verhandlungen würden fortgesetzt, hieß es in einer Stellungnahme des Unternehmens. Das klingt bei Toshiba allerdings komplett anders.

Hintergrund dessen ist ein massiver Streit zwischen den beiden Partnern über die Zukunft der Flash-Sparte Toshibas. Die Japaner wollen diese unbedingt verkaufen, um die finanziellen Probleme des Konzerns zu lösen. Western Digital hatte die Verkaufsverhandlungen allerdings mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln torpediert. Dies ging letztlich so weit, dass Toshiba Mitarbeitern des Partners vorsichtshalber den Zugang zu Werksgeländen und Unterlagen verwehrte. Speicher, Flash, Chips, Wafer, SK Hynix Speicher, Flash, Chips, Wafer, SK Hynix SK Hynix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden