Smartphone killed the Digitalkamera:
Olympus verkauft Kamera-Sparte

Der Kameraspezialist Olympus hat seinen Abschied vom Hauptgeschäft des Unternehmens bekannt gegeben: Kameras. Die Kamera-Sparte des Herstellers soll von einer Investorengruppe übernommen werden, die zuvor schon das Notebook-Geschäft von Sony kaufte.
Logo, Olympus, Kamera Hersteller
Olympus
Olympus begründet die Abspaltung der Kamera-Abteilung des Konzerns mit dem Wunsch, die Produkte dieser Sparte auch weiterhin anbieten zu können. Man habe bereits länger versucht, durch diverse Maßnahmen auf die extreme Entwicklung im Markt für digitale Kameras zu reagieren, die sich aus der Evolution der Smartphones ergeben habe.


Dazu sei die Kostenstruktur verbessert worden und Olympus versuchte bis zuletzt, sich durch preiswerte Kameras mit wechselbaren Objektiven im Markt zu behaupten. Auf diese Weise wollte man selbst bei stark sinkenden Verkaufszahlen noch profitabel arbeiten. Trotz der Bemühungen habe Olympus Imaging aber über die letzten drei Jahre nur noch Verluste gemacht.

Kamerasparte soll kleiner weiter leben

Um das Ausbluten der Kamerasparte zu beenden, will Olympus diesen Unternehmensteil jetzt ausgliedern und an das Investment-Unternehmen Japan Investment Partners (JIP) verkaufen. JIP soll dann weiter Olympus-Kameras anbieten und dies möglichst gewinnträchtig tun. Durch die Abspaltung will Olympus weitere Kostenvorteile realisieren, so dass die Kamerasparte weiterarbeiten kann. Dabei sollen auch die Entwicklungs- und Produktionsbereiche weiter erhalten bleiben.

JIP hatte bereits vor einigen Jahren des trotz innovativer Produkte ins Straucheln geratene Notebook-Geschäft des japanischen Elektronikkonzerns Sony übernommen. Dessen Marke Vaio wird seitdem weiter fortgeführt, wobei man sich zunächst auf den japanischen Heimatmarkt konzentrierte. Inzwischen bietet Vaio seine Laptops auch wieder in Deutschland an, wobei sich das Unternehmen auf eine kleine Palette hochpreisiger Modelle mit High-End-Anspruch konzentriert.

Auch nach der Abspaltung der Kamera-Sparte von Olympus sollen alle bestehenden Verträge mit etwaigen Kunden und auch die in Deutschland und anderen Regionen üblichen Garantie- und Gewährleistungsansprüche erfüllt werden, suggeriert jedenfalls die heute von Olympus veröffentlichte Ankündigung gegenüber den Investoren des Unternehmens. Die Übernahme der Olympus-Kamera-Sparte durch JIP soll zum 31. Dezember 2020 abgeschlossen werden.
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Tipp einsenden
❤ WinFuture unterstützen
Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!