Big Brother-Comeback bei Sat.1: Aufregung um Nazi-Anspielungen

Fernsehen, Sat.1, Big Brother Bildquelle: Sat.1/DWDL
Ältere werden sich noch an die Zeit vor dem Streaming erinnern: Früher schaltete man den Fernseher ein und musste das sehen, was gerade lief. Dabei konnte man u. a. Qualitätssendungen wie Big Brother sehen. Das versucht sich an einem Comeback - mit fragwürdigen Provokationen. Nicht so gemeint, halb so schlimm und nur Zufall. Das werden vermutlich die Reaktionen sein, sollte sich Sat.1 demnächst zu seiner für soziale Netzwerke und alten Medien gedachten Kampagne äußern. So mancher wird vermutlich den Kritikern indes erwidern, dass hier die "Nazi-Keule" geschwungen wird.

Ob man das nun als gefährliche Verharmlosung oder "nur" als billige Provokation sieht, Fakt ist, dass Sat.1 mit der am vergangenen Wochenende gestarteten Marketing-Kampagne bewusst mit nationalsozialistischer Symbolik und Diktion agiert. Denn der Sender, der, wie das Medienmagazin DWDL schreibt, "dringender denn je" am Vorabend ein erfolgreiches Format benötigt, bewirbt die Rückkehr der Mutter aller Reality-TV-Trash-Sendungen Big Brother mit diversen Anspielungen auf die Nazi-Diktatur und die dazugehörige Gedankenwelt.


"Folge dem Führer"

So steht die Rückkehr von Big Brother unter dem Motto "Was ein Mensch wert ist, bestimmst Du", das Marketing des Senders hat auch Variationen wie "Jeder Mensch ist etwas wert. Entscheide Du, wie viel" und "Neu im Programm: Menschen bewerten" zu bieten. Dazu kommt, dass man den Wert der Kandidaten mit gelben Sternen bewerten kann, diese sind zwar fünf statt sechszackig, viele Nutzer fühlen sich aber dennoch an Judensterne erinnert.

Dass es sich hier um einen "Zufall" handelt, kann man auch aufgrund des Titelsongs der Big Brother-Rückkehr ausschließen, denn dieser kommt von der Münchner Band Cosby und nennt sich "Follow The Leader".

Viele sind davon überzeugt, dass hier bewusst ein Shitstorm erzeugt werden sollte, was vermutlich auch zutrifft. Der Sender gab sich in ersten Statements blauäugig und meinte, dass etwa der Song fehlinterpretiert werde, da er sich eigentlich dagegen ausspricht, "eine Marionette der Gesellschaft zu sein". Fernsehen, Sat.1, Big Brother Fernsehen, Sat.1, Big Brother Sat.1/DWDL
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Die Kommentarabgabe ist für diesen Inhalt deaktiviert.

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden