Live von der Gamescom 2017: Eröffnung und erste Highlights aus Köln

Spiele, Nintendo, Gamescom, Multiplayer, Politik, Messe, Videospiele, Computerspiele, Gamescom 2017, Köln, Merkel, Dokumentation, Final Fantasy XIV, Super Mario Odyssey, Eröffnung Spiele, Nintendo, Gamescom, Multiplayer, Politik, Messe, Videospiele, Computerspiele, Gamescom 2017, Köln, Merkel, Dokumentation, Final Fantasy XIV, Super Mario Odyssey, Eröffnung
Erneut hat die Gamescom in Köln ihre Pforten geöffnet: Am Fachbesucher- und Medientag wird allerdings nur einer beschränkten Anzahl an Besuchern der Zutritt zum Messegelände gewährt. Wir sind bereits heute in die Rheinmetropole gereist, um einige kommende Spiele genauer unter die Lupe nehmen zu können.
Gamescom 2017Die Gamescom 2017 in Köln... Gamescom 2017...wurde von Angela Merkel eröffnet... Gamescom 2017...und bringt viele Spiele mit sich.
Schon bei der Eröffnung hebt sich die diesjährige Spielemesse von den Messen in den vergangenen Jahren ab. Zum ersten Mal ist Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich vor Ort, um sich in einem Rundgang von den aktuellen Produkten auf dem Spielemarkt zu überzeugen. Dabei stellt sie Fragen an die entsprechenden Entwicklerstudios sowie zu den einzelnen Computerspielen und verbindet Politik mit der heutigen Games-Industrie.

Am ersten Tag konnten wir uns bislang von Spielen wie Super Mario Odyssey und dem Online-Modus von Final Fantasy XIV überzeugen. Auch Kommunikations-Anbieter wie beispielsweise Twitch, Discord und TeamSpeak konnten erneut auf der Messe gefunden werden und rückten dort ihre Produkte in den Mittelpunkt. Obwohl es aufgrund der Messeöffnung für Privatbesucher ab morgen voraussichtlich sehr voll werden wird, schauen wir uns in den nächsten Tagen kommende Top-Titel wie "Anno 1800" und "Detroit: Become Human" und viele weitere Spiele an.

Gamescom-Special Alle News zur Spielemesse in Köln
Dieses Video empfehlen
Kommentieren1
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gamescom wird deswegen vom Deutschen Handlanger der Globalen Hochfinanz Merkel eroeffnet, weil Computer Spiele die Menschen in Passivitaet binden, so das viel zu wenige noch Interesse daran haben werden irgendwie politisch mitzuwirken oder womoeglich gar deren geplante Weltdiktatur zu verhindern.

Jede Art von belangloser Zerstreuung wird gefoerdert und grosszuegig unterstuetzt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen