Googles Chrome soll Windows überflüssig machen

Windows Google will mit seinem eigenen Browser Chrome einen Frontalangriff auf Microsofts Vormacht auf dem Desktop starten und macht daraus auch keinen Hehl. Geht es nach den Gründern des Internet-Konzerns, macht Chrome Betriebssysteme in ihrer bisherigen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das würde doch heißen, das google "jede mausbewegung" zugesendet bekäme oder? da bleibe ich lieber beim guten alten betriebssystem
 
@namronia: Oh man, denken, dann schreiben... (-)
 
@namronia: und ein bs, egal welches aktuelle, telefoniert nicht nach hause?
 
Damit begibt man sich doch in die Abhängigkeit von Google. Ohne Google läuft dann gar nichts mehr. Dadurch kann Google auch über jeden einzelnen Internet User ein Profil anfertigen und das dem meistbietenden verkaufen. Oh Spam Omio ! Und all meine vertraulichen Offerten und Kundendateien liegen in den Händen von Google.
 
@ Loc-Deu: Und wer sammelt wohl mit am meisten Daten, mal abgesehen von Callcentern? Goggle versucht ja noch nichtmals es zu vertuschen sondern nennt das auch noch glatt ein Feature. Dagegen stinkt MS und Co. richtig gegen google ab. Mal davon ab ist diese Aussage keine Rechtfertigung es selbst auch zu tun.
 
@Loc-Deua: Du musst es ihm nur abgewöhnen ! LOL
 
@namronia: Genau, jede Mausbewegung, jedes einzelne Bit wird an Google gesendet, dort wird es in riesigen CPU und Grafikkartenfarmen verarbeitet und komplett fertig berechnet zu dir zurückgeschickt. Man muss natürlich Monitor, Maus und Tastatur direkt an die Telefondose hängen wenn man keine WLAN-fähigen Geräte hat.
 
@namronia: auch die alten betriebssysteme senden daten also am besten gar kein internet benutzen
 
tja wie gesagt, google reagiert die welt.
 
@christi1992: Wie heißt es so schön: "Die Welt ist eine Google" :-/
 
@christi1992: boah puh, ich hatte schon angst dass sie die welt regieren! ^^
 
@christi1992: reagiert?
 
Ist doch Schwachsinn!
Ich meine, es ist zwar OK mal dass ein oder andere auf's Web zu verlegen, aber ich möchte es nicht missen (besonders bei Spielen nicht) selbst in der Hand zu haben, was ich wo installiere und wie ich mit den Daten umgehe.
 
@Chrisber: Gerade das finde ich genial, wenn die Rechenpower nicht von seinem eigenem PC kommen muss, sondern auf seinen Bildschirm gesendet werden kann. Du bezahlst eine Spiele/Performance flatrate, kannst dafür Games direkt von einem Server zocken, dem werden deine eingaben gesendet, er berechnet das spiel und sendet nur ein "videostream" zurück, das sich mit jedem PC oder sei es auch nur ein Bildschirm darstellen lässt.
 
@roadrunner88: Und welche Internetleitung soll das dann bewerkstelligen? zudem dürfte die Latenz doch sehr grottig sein und die Grafik wirkt dann auch nicht echt.
Ganz zu schweigen Davon das man einen entsprechenden Server stellen müsste, keine Softwareschmiede wird sich aber unnötige Kosten für Hardware und Instanthaltung ausgeben wollen, daher denke ich ist das Konzept so oder so hinfällig auch wenn es technisch vielleicht machbar wäre.
 
@Chrisber: Wieso nicht mit einer entsprechend hohen Benutzungsgebür? ich habe ja erwähnt, das das natürlich Geld kosten wird. Aber mit soeinem System würde auch die Leistungsausnutzung verbessert. Hat man bei sich zuhause einen PC stehen wird der höchtenst 1/5 des Tages gebrauch, bei so einem server könnte die Leistung besser ausgenutzt werden, um andere großprojekte zu errechenen, wenn nich alle Kapazitäten gebraucht werden. Das heißt kein lehrstand, denn ungenutzte Resourcen sind ja eigentlich Geldverschwendung. Außerdem ist Technik, die in Mengen gekauft wird günstiger, als wenn man sich seinen PC selbst zusammenschustert. Inernet 2.0 wird die Technischen anforderungen sicher erfüllen. Sowas ist zwar jetzt noch nicht möglich aber in 6 Jahren kann ich mir sowas durchaus vorstellen.
 
@Chrisber: Weiter kann noch der Stromgebrauch vermindert werden, der pro Rechnung gebraucht wird, denn tausende einzel PCs verbrauchen sicherlich mehr als ein Server, der die gleiche Leistung erbringt. Es wird weniger Platz in deinem Wohnzimmer verbrauch, da der PC ausgelagert ist. Du könntest auf jedem Portablen gerät, die anforderungvollsten Spiele spielen, genauso wie andere komliziertere Rechnungen durchführen. Du musst dir nicht alle Jahre einen neuen PC kaufen, sondern bezahlts jeden Monat eine Nutzungsgebühr und hast dafür immer ausreichend Rechenpower.
 
In meinem Dorf wird die Internetanbindung auch in 20 Jahren dafür nicht schnell genug sein.
 
@Chrisber: Technisch zwar möglich, aber die Technik heut zu tage gibt das nicht her. Die Zeiten die gebraucht werden um Deinen Befehl zu dem Server zu schicken und bis das Ergebnis wieder bei Dir ist, ist einfach viel zu groß (man drückt einen Knopf und 2s später tut sich was, das is fuubar). Man könte das Ergebnis über Satelliten ausgeben, dann brauch man keinen Videostream senden (mit 5 Usern wär schon die Leitung tot).
 
@roadrunner88: Was mach ich dann, wenn der Hersteller sich entscheidet, das Spiel nicht mehr anzubieten? Das ist doch üblich auch bei heutigen Spielen, das irgendwann die Online-Funktionen den Bach runtergehen. Steht bei jeden Spiel drauf, dass der Hersteller sich das Recht vorbehält, die Online-Server jederzeit abzuschalten.
 
@Chrisber: Ich hab mir das auch nicht so sehr für die Spielehersteller gedacht, sondern für Firmen wie google, nur das nicht nur Speicherplatz bereitgestellt wird sondern auch noch Rechenleistung und das es dann für alle Anwendungen zu gebrauchen wäre. So lädst du dir dann ein spiel, oder ein anderes programm auf dein "virtuellen Coputer", also einen Teilbereich des Servers mit eigenem desktop, den du dann über eine maus, tastatur und Bildschirm, die zuhause stehen bedienst. Klingt für mich vielversprechend, aber die Idee hatte ganz bestimmt schon andere vor mir. Man hat eben nur das Problem, wenn das inet oder der Server ausfällt, das dann gar kein PC zur verfügung steht.
 
Größenwahn? :D Naja, für Office-Anwendungen vorstellbar, aber alles was Richtung Multimedia, 3D-Spiele oder alles, was viel Performance oder Datendurchsatz in Anspruch nimmt, wird wohl noch zumindest einige Zeit weiter lokal am Rechner laufen.
 
@Hannes Rannes: Außer den allgemeinen Office-Anwendungen und ein paar Spielereien sehe ich da im Moment auch keinen Sinn. Der Großteil der Anwendungen, die ich regelmässig nutze sind in der Form nicht nutzbar, seien das Spiele, Systemprogramme oder Programme für spezielle Hardware (TV-Software...). Und ich möchte meine ganzen Daten bestimmt nicht irgendwo auf einer Web-Festplatte ablegen, wo ich nie sicher sein kann, wer sich das ab und zu mal mit anschaut. Und zu guter letzt nicht zu vergessen: solange nicht überall Breitband zur Verfügung steht, kann man das eh vergessen. Ich könnte sonst morgens mit meinem ISDN-Anschluss "Google-Office" übers Internet starten, um es dann abends zu nutzen ^^
 
@Hannes Rannes: Office Anwendungen? Da läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Gerade bei den Officeanwendungen kommt ein webbasiertes Programm für mich nicht in Betracht. Ich sehe nämlich nicht ein, mein Urheberrecht zugunsten von google un Konsorten aufzugeben, damit ich den Service nutzen "darf" (ich empfehle an dieser Stelle dringenst die AGB mal genau zu lesen). Ich kann keine geschäftlichen Dokumente unter diesen Bedingungen erstellen und abspeichern -ich würde mich in diesem Fall gegebenenfalls strafbar machen, abgesehen von den zivilrechtlichen Folgen. Auch im privaten Bereich sollte man sich die Nutzung dieser Dienste genau überlegen (ansonsten sperrt man sich gegenüber jeglicher Diskussion bzgl. des Datenschutzes)
 
@classic: Ich für meinen Teil kann es mir auch nicht vorstellen. ,-) Ich verwende egtl. keine Online-Applikationen. Aber ich meinte alleine schon von den technischen Möglichkeiten und von der Praktikabilität.
 
War klar, dass Google in irgendeiner Form den OS-Markt angreifen will.
 
So oder so kommt jetzt endlich Bewegung in den Markt ob Browser, Mobile Plattformen oder Desktop-Betriebssysteme. Endlich geht die Zeit der M$-Monopole wieder zu Ende. (Man darf ja mal träumen) *g*
 
@DesertFOX: Träum weiter, das sagt man seit Jahren. Übrigens, schon am ersten Buchstaben erkennt man, dass du ein großes "S" eintippen kannst, wieso musst du dann bei MS auf das Dollarzeichen ausweichen? Wenn das ein kritischer Hinweis gegen den Kapitalismus sein soll, dann kannst du auch von GOOGL€, $UN, Macrom€dia/Adob€ und so weiter sprechen. Alle Unternehmen ausschließlich auf Profit ausgelegt.
 
@tinko: Das hat er irgendwo mal in einem Kommentar gesehen und hat sich gedacht, dass er das in Zukunft auch verwendet, weil das "cool" sei. Legt sich mit dem Alter.
 
Jetzt darf man hier nicht mal mehr n bissl gegen Microsoft trollen *unschuldigguck* ?
 
@DesertFOX: Also ich habe lieber 100 Millionen IE-User als die selbe Anzahl an Leuten die mehr oder weniger abhängig von Google sind
 
solange google nicht richtig rechnen kann wird das wohl nix werden :)
aber gerade im hinblick auf die andere meldeung von heute wirkt das ganze doch sehr vertrauenswürdig. da kann ich meine urlaubsfotos ja auch gleich direkt an die google suche senden.
 
@ Morpheus3k und ich dachte die erde sei rund
 
@christi1992: Siehste, falsch gedacht. Die Erde ist ein Rotationsellipsoid. :P
 
@davediddly: Ist eine Ellipse nicht rund? ,-)
 
@davediddly: Ich als Hobbyphysiker würde das jetzt lieber als Geoid bezeichnet sehen... kann man mehr mit anfangen... xD
 
@: Ich als wirrer Hobbyastronom würde sagen, dass die Erde vermutlich doch nur eine Scheibe ist, die Aufgrund der Raumzeit-Krümmung als googelförmiges Gebilde wahrgenommen wird.
 
@master.max: Und ich als Normalo möchte Lösen. Die Erde ist ein Oval. Also quasi ein Ei. So, musste mal gesagt werden ^^
 
Naja, ein Betriebssystem ersetzen ist doch wohl ein bißchen hochgegriffen, oder? Aber klar ist auch: Ich kenne niemanden, der sich noch ein Mail-Programm installiert. Gerade die Neulinge finden das nervig. Sie wollen ihre Mails im Webbrowser öffnen und diese Mails auch noch auf dem Server vorfinden, wenn sie von ihrem Rechner weg am Arbeitsplatz sind. POP ist quasi mausetot. Vorteile sind aber, daß die Mails bereits vom Mail-Anbieter nach Viren gescannt werden und daß es keine fummeligen Sachen bezüglich Synchronisierung gibt.
 
@Alter Sack: noch nix von IMAP gehört? oder bei Pop3 von "Kopie auf Server belassen"?
 
@Alter Sack: Ist natürlich übertrieben ausgedrückt, aber für so große OS wie Vista gibt es keine Zukunft. Was da beschrieben wird ist nix anderes wie die Surf-CD vom BSI: http://www.bsi.de/produkte/surf-cd/index.htm
Damit kann man sicher Email und sonstiges wie Online Banking machen. Die Daten können auf dem Webserver sicherer sein wie auf dem OS, alles würde ich aber auch nicht im Internet speichern wollen. Wenn man dann spielen will, die CD raus und OS starten. Das OS auf der Platte kann schlanker sein, leistungsfähiger und man braucht sich keine Gedanken über die Sicherheit der Daten machen, denn alle wichtigen Daten sind im Inet oder auf dem USB Stick und nicht auf der Festplatte.
 
@Alter Sack: Bei mir ist es genau umgekehrt. Ich kenne nur noch 'ne Handvoll an Leuten die sich die Mails Webseite abrufen (wenn sie nicht gerade unterwegs oder in Urlaub sind).
 
@rudi02: Klar. Aber wozu sollte sich jemand einen Mail-Client installieren, der auch nicht mehr kann, als die Website des Mail-Anbieters? Wozu?
 
@Alter Sack: Genau es macht kein Sinn, ich bin schon seit Jahren bei Web.de dem Testsieger. Ob neue Email da sind kann sogar ein Sidebar Gadget feststellen, man braucht kein Mail Programm auf dem Rechner.
 
@Alter Sack: Ich für meinen Teil lade heikle Mails lieber per POP auf mein komplett verschlüsseltes System, als dass ich es drauf ankommen lasse, dass sich irgendjemand mit angeblichen Befugnissen irgendwie über den Mailanbieter dazu Zugang verschafft. Überwachungsstaat lässt grüßen.
Wenn dir natürlich Privatsphäre egal ist oder du nur 1-2 Mails im Monat versendest und bekommst, ist das natürlich was Andres.
 
@gueste: Ein Freemail-Account ist für heikle Mails sicherlich nicht der geeignete Speicherplatz.
 
@Alter Sack: Naja ich bin GMX Kunde und nutze nicht Freemail sondern zahle monatlich für bessere Leistungen. Was aber im Grunde egal ist, denn ich werde mir ja nicht extra wegen der Mails einen eigenen Server mieten und dort nen Mailserver aufsetzten?? Wäre wohl bissel teuer...
 
@Alter Sack: zu [re:4] von Alter Sack am 03.09.08 um 19:09 Uhr
[Klar. Aber wozu sollte sich jemand...] Was mache ich, wenn ich ohne eMail-Client und I-Net zB im Wald am See meine eMails beantworten und später mit I-Net-Zugang versenden möchte? Ach ja, ich kann mir ja billisch (?) UMTS holen, dann habe ich ja im Wald I-Net..
 
haha lol, klar setz ich auf Web Apps.
Assassin's Creed im Browser, geil! :D
Die Idee ist meiner Meinung nach Mist...Aber Google scheint gerade gut PR für sein Browser zu machen, wenn man sich hier die News ansieht :D
 
Könnte funktionieren, im 3D Bereich rendert man ja auch nur selten auf der eigenen Workstation. Vielleicht bekommen wir in Zukunft nur noch die Oberfläche eines Programmes zu sehen und nur noch die Rechenmonster in riesen Server Farmen erledigen die Arbeit.
 
Mit hinreichend "Spice" bewegen sich die Navigatoren sogar ganz ohne Software durch das Universum 1!elf %)
 
Naja, Chrome ist nicht gerade berauschend, was Komfort angeht. Und gross angelegte Programme online haben ist auch wohl net so einfach. Während so ein kleines Officepaket noch Sinn macht, habe ich sowas von keine Lust, erst 45GB an Videomaterial auf den Server zu laden, wenn ich Videos schneiden will.
 
@Kirill: Vielleicht kommen sie bei Google ja noch auf die Idee sich nicht sämtliche zu verarbeitenden Daten auf ihre Server zu laden und schicken dir einfach die Software auf deinen PC wo sie dann im RAM liegt und sich die Daten von deiner Festplatte abgreift. Dann könnten sie auch immense Kosten reduzieren, weil sie bestimmt 1-2 Milliarden Server ausmisten könnten, die sie momentan noch dafür benötigen, jedem User die Rechenleistung zur Verfügung zu stellen. Aber so blöd wie die sind, und so wenig Ahnung die haben, kommen die sicher nie drauf, dabei ist es so simpel, man müsste nur irgendeinen x-beliebigen Winfuture-User nach seiner Meinung fragen. Die haben fast alle total Ahnung was sie schreiben.
 
Klardoch das wollen wir doch alle :D
 
Also ich freue mich schon drauf. Für mich wäre es ein Traum einen superleichen Laptop zu besitzen der im Grunde nur aus Empfangsstation Monitor und Eingabegeräten besteht.
 
@Techmage: Ich freu mich auch darauf endlich einen reinen Google-Rechner zu haben. Bei denen fühl ich mich sicher aufgehoben.
 
Die sollen erstmal den Druck des Mausrades bei Chorme unterstützen, bevor sie die Herrschaft über den OS-Markt ergreifen.
 
@tinko: Bei mir öffnet sich bei druck auf das Mausrad ein neuer Tab in Chrome, oder meinst du was anderes?
 
@OttoNormalUser: Sry, habe ich mich wohl undeutlich ausgedrückt. Wenn ich bei IE oder FX mit der Maustaste irgendwo auf die Seite klicke (nicht Hyperlinks), erscheint ein Kreis mit zwei Pfeilen pro Scrollleiste (meistens also nur nach oben und unten). Bewege ich die Maus über den Kreis, scrollt er nach oben, je höher, desto schneller scrollt er. Wo du es sagst bin ich nicht sicher, ob das ein Feature von meinem Treiber ist oder nicht, aber immerhin sehen sie in den jeweiligen Browsern verschieden aus.
 
@tinko: Was ich sagen wollte hat sich erledigt, war ein Bug, der plötzlich automatisch scrollt :-)
 
Warum kann man eigentlich seine Beiträge nicht mehr editieren, bzw. nur über Mywinfuture ??
 
@tinko:

kommt vom Browser aber dafür haben schlaue Leute ja das Scrollrad erfunden :)
 
Erinnert mich so ein wenig an Webos alla eyeos -> http://eyeos.org/de/
 
Naja, ich habe meine Daten immer noch gerne auf meinem Rechner, wo ich sie selbst kontrollieren kann.
 
@vbtricks: Du meinst, Deine persönlichen Daten auf deinem selbst bezahlten PC, die Schäuble und Zierke klammheimlich und unkontrollierbar durchwühlen wollen. %)
 
Was für ein Schwachsinn. Worauf läuft denn ein Browser?? Richtig - auf einem Betriebssystem - wie eben Windows oder Linux oder MacOS. Wie soll denn ein Browser ein Betriebssystem überflüssig machen können? Worauf wird er dann ausgeführt? Was man *vielleicht* mit einem Browser überflüssig machen kann, sind Anwendungsprogramm, die ebenfalls auf einem Betriebssystem laufen. Wobei ich meine Word-Dateien lieber lokal speichere als sie in irgendeinem obskuren Google-Browser auf einem Google-Server speichere.
 
@Karmageddon: Wollt ich auch grad schreiben. Winfuture ist eben die Bild-Zeitung des Netzes. Mit Schlagzeilen bekommt man Leser....
 
@Karmageddon: Bald komm GoogleOS 0.33.c Beta dann wirste staunen - Eine Bootcd - 10 Min Download der Daten ( bei 16 MBit) 15 Min installen - und das Grund OS liegt auf der Kiste - dazu kommen dann die Individuellen Ergänzungen wie Office-Packete, Bildbearbeitung und alles weitere nach eigenem Gusto installierbar - und fertig ist die Googlewelt - Desktophintergrund ist dann den Userprofilen zugeschnittene Werbung aber was solls ist ja kostenlos..... wieso solls nicht so kommen - bis vorgestern kannte ja auch fast kein Mensch den Chrome-Browser - oder ? :)
 
@Karmageddon: So ein Schwachsinn ist das gar nicht. Es gibt zum Beispiel schon bei den neueren ASUS-Motherboards Zugriff auf das Internet ohne aufwendiges Betriebssystem (Windows). Die haben da ein Mini-Linus im "BIOS" eingebaut.
Bei dem Konzept von Google kommt es darauf an wie die Leute das annehmen werden. Surft einer nur im Internet geht das vielleicht, aber wenn persönliche Daten ins Spiel kommen (z. B. Briefköpfe mit konkreten Adressen), wird sich zeigen was die User davon halten.
 
@Karmageddon: Wer sagt denn das du dann noch einen Computer benötigst. So ein kleines Tool kann bestimmt auch so programmiert werden das es z.b. auf eine Festplatte von einem Media-Player kommt und der direkt an en Fernseher angeschlossen wird.
 
@DeafNut:
...oder auf der PS3 läuft. Die hat zwar schon einen Browser aber keine Office-Anwendungen etc. Google sollte sich mal mit Sony unterhalten :)
 
@Karmageddon:

"Wie soll denn ein Browser ein Betriebssystem überflüssig machen"
- ist ja nur von Windows die rede, da man das ja auch auf Linux laufen lassen kann brauchst du dann kein Windows BS mehr, bezweifle aber das man über den Browser dann auch vernünftig Spielen kann als wirds in ansehbarer Zeit wohl nix außer für Leute die den PC eh nur für Office/Web nutzen
 
Na da kommt ja richtig Bewegung auf den Markt. Endlich mal jemand der was riskiert. Die Idee ist genial. Die langanhaltene Langeweile auf den Betriebsystemmarkt hat ein Ende.
 
@sesamstrassentier: Ach und du meinst, wenn man nur noch einen Browser starten kann und den Rest im Web machen muss wird es besser?
 
Sogar in den "heute"-Nachrichten wird gerade darüber berichtet. Irgendwie kann ich den Hype um Chrome nicht nachvollziehen. Ausserdem möchte ich nicht wissen wieviel unbedarfte Anwender jetzt zusätzlich in die "Google-Falle" (vermutlich falscher begriff, aber mir fiel gerade nichts besseres ein) tappen.
 
@Levellord: habe ich auch gerade gesehen .. interessant vor allem das ein computer bild spezialist sich zu wort meldete :)
 
Total lächerlich für sowas bräuchte jeder DSL 16000 sonst wartet man ja Stundenlang bis man irgendein Programm geladen hat.

Und die Provider schreien ja jetzt schon, dass das Internet total überlastet ist.

Also ist die Idee wohl für den Müll
 
@andi1983:

naja MS entwickelt ja ähnliches und da soll VDSL von nöten sein, dann wird das mit 16MBit wohl eher was :) - sagt ja auch niemand das das dann jetder nutzen kann/muss
 
Hat jemand schon JAVA-applets unter Chrome zum laufen bekommen?

 
Webanwendungen von Google, eigentlich das Ende jedes Datenschutzes. Sicher werden jedoch ne Menge naiver Nutzer das Teil gut finden. Von Microsoft zu Google wie tief kann man denn noch sinken? Das nächste was man den einfältigen Nutzern dann anbietet wird sein auch noch die Daten bei Google auf den Servern zu speichern. Die Zielgruppe scheinen im Moment die absoluten Super DAUS zu sein.
 
Klingt nicht schlecht. Google wird zwar langsam übermächtig, sie haben aber die besseren Ideen. Das klingt nach einem Betriebssystem mit nur einem Kernel und der Rest wird aus dem Netz zugeschnitten für den Rechner runter geladen und automatisch eingerichtet. KLINGT FETT !!!! Schauen wir mal.
 
ein riesen lol zu dieser Meldung !!!! Googel war der letzte grosser der gekommen ist und wird auch der erste sein der sich wieder in den weiten des uniwersums verseknen wird. nur vollidioten würden so einen computer ohne os benutzen !!
 
@planche: Abwarten und Tee trinken, vielleicht haben Die Ideen, die uns 2 niiiemals einfallen würden. Außerdem: Wer soll MS sonst die Stirn bieten denn Google? Das heißt nun nicht, dass ich Google für den Weltretter halte, aber Windows braucht DRINGEND ernsthafte Konkurenz, also nicht son Bastlersystem Linux.. :-)
 
@planche: ... du mußt es ja wissen - schließlich sind die Macher von Google nur blöde Idioten, die nicht wissen, was sie tun! Außerdem haben sie nicht die geringste Ahnung, wie man lukrative Geschäfte macht ...
 
@Antiheld: Ich glaube planche wollte nur Provozieren. Lass dich nicht auf alles ein :-) Und Linux ist seit Ubuntu einfacher als man glaubt, ich nütze es. ^^
 
Bitte nicht...ich will keine Files von mir im Web...was Google jetzt schon weis ist sicher zu viel -.-
 
LOL, wird natürlich spannend wenn die Deutschen dann kein Rottenneighbor.com.EXE mehr aufrufen können... (In anderen Ländern sieht es mit der Zensur nicht anders aus.) Achja, wenn man diese Logik weiterdenkt ist das natürlich wie z.B. die Musikintustrie , die optimalste Lösung.
 
@Lastwebpage: Rottenneighbor.com ist das Allerallerletzte.
 
@noComment: UND? Was ist das nächste? Sobald ich anfange EINE Seite zu zensieren war es das. Oder hast du soviel Vertrauen in unser Volksvertreter das du denen zutraust für dich zu entscheiden was du sehen darfst und was nicht?
 
@Lastwebpage: Ich bin absolut gegen jegliche Zensur. Das ändert aber nichts an meiner negativen Meinung über Rottenneighbor.com, da dort mutwillig über Personen Lügen verbreitet werden und diese Personen auch noch auf übelste Art und Weise beleidigt werden. Ausserdem ist für mich die Privatsphäre auch ein schützenwertes Gut, das aber meiner Meinung nach durch diese Seite erheblich beeinträchtigt wird.
 
http://dev.thinkgos.com/ Mehr braucht kein Heimanwender der nicht spielt^^
 
@OttoNormalUser: HEY! Das sieht nicht übel aus. Mal antesten^^
 
Googles feuchter Traum .
 
So schnell wird so eine Art Betriebssystem nicht von der breiten Masse angenommen. Ich glaube, daß die meisten User noch längere Zeit an herkömmlichen BS festhalten werden. Ich kann mir auch gut vorstellen, daß Betriebe usw. von Googles Vorstellungen über ein BS nicht begeistert sind. Ob das in Betrieben überhaupt durchsetzbar ist? Ich sage mal nein.
 
Ich kann weder Google noch Microsoft wirklich tiefgründig leiden, aber eines muss man Google lassen: Sie sind wahre Meister im Geldverdienen MIT Open-Source. Dieser Traum wird für Google immer greifbarer, er wird sich irgendwann realisieren und dann ist es nur eine Frage der Zeit bis die Microsoft Aktie bei 1-Cent liegt und Bill sich freut weil er immernoch Millionär ist :) Ja und dann beginnt Google wahre Schreckensherrschaft und ihr wünscht euch, dass es noch PCs mit Festplatten gäbe, den dessen Hersteller sind da schon längst pleite und Google hat alle SSDs aufgekauft und durch eine Lobby Festplatten verbieten lassen. To google the world, means to "rule" it xD
 
Obwohl ich mir nicht wirklich vorstellen kann, wie das funktionieren soll. Wenn man es mit Hilfe von Chrome schafft, quasi per Drag & Drop eine Anwendung auf Linux zu installieren.... *daumenhoch*
 
Ich habe meine Festplatte formatiert und Chrome daraufgelegt.
Aber es bootet nicht. Woran kann das liegen?
 
@DSidious: Ist noch beta, booten kommt später^^
 
@OttoNormalUser:
Verdammt. Dann nehm ich eben yahoo!
 
Naja die Zensur und die Musikindustrie wird sich freuen,
weil im Umkehrschluss würde das für mich bedeuten das ich gar kein anderes Programm mit Internetzugang mehr installieren kann.
 
@Lastwebpage: GRRHH warum kann ich den Doppelbeitrag nicht löschen oder editieren, sorry :|
 
Die haben ja nen Oberknall. 1. Bin und 2. Will ich nicht die ganze Zeit mit dem Internet verbunden sein. Es gibt so viele Sachen, die ich am PC viel besser erledigen kann, ganz abgesehen davon, dass die ganze Datenlagerung bei denen sowas von krank ist. Ich hab nix gegen Webservices, aber NUR mehr Internet...da doch lieber den Microsoft Weg: Installierte Software mit Online-Erweiterungen.
 
Naja da fehlt mir nen bissle die Unabhängigkeit wer weis was da manipuliert werden kann durch Hacker oder vll auch durch Google selbst. Da bleibe ich doch bei nem Großteil der Anwendungen die lokal laufen. Da hab ich etwas mehr Kontrolle.

btw: Ganz schön viele News über Chrome hier :P www.chrome.winfuture.de /ironie aus
 
Bin ich der einzige, dem dieser lächerliche Browser-Hype aufen Wecker geht? Es ist ein Browser, nicht schlechter oder besser als jeder andere. Mit genauso vielen Vorteilen und Nachteilen. Who cares?
 
Völliger Schwachsinn. Google geht offenbar von einem Nutzertyp aus, der keinerlei Ansprüche an Leistung stellt und nicht viel mehr mit seinem System macht als Surfen, Mail-Verkehr und etwas Office. Der "üppige" Funktions- und Optionsumfang des Browsers deutet auch darauf hin. Nichts als Hype.
 
@Hancoque: ... dieser Benutzertyp dürfte häufiger sein, als du gerade annimmst ...
 
Ok, dann will ich mal sehen wie Google es schaffen will seine Programme, alleine schon seinen Browser, auf der vielzahl von verschiedensten Konfigurationen laufen zu lassen ohne ein OS welche für Speicherverwaltung, Prozessorverwaltung usw zuständig ist :D......
 
"Aber klar ist auch: Ich kenne niemanden, der sich noch ein Mail-Programm installiert"

Echt jetzt? Ich kenne ganz schrecklich viele Leute mit E-Mail-Programmen, zum Beispiel mich selbst und alle meine Freiberuflerkollegen. Schließlich muß ich meine Mails für einen bestimmten Zeitraum archivieren und dokumentieren können, wann ich eine bestimmte Mail an wen abgesendet habe. Und da vertraue ich meiner lokalen Speicherung mitsamt regelmäßigen Sicherungen auf externe Datenträger mehr als einem Server, der irgendwo steht. Außerdem muß ich häufiger nach alten Mails suchen usw. - geht doch lokal wesentlich schneller. Außerdem ist mir die Bedienung per Web viel zu unkomfortabel - ich habe mein Mailprogramm immer offen und lasse alle 5 Minuten automatisch die Mails abrufen. Selbst wenn ich mich mit Roboform oder ähnlichen Tools automatisch am Web-Dienst anmelden kann, ist das alles viel umständlicher und langsamer als mit einem lokal installierten Programm. Web-Dienste nutze ich nur unterwegs, wenn ich mein Notebook gerade nicht dabei habe.

Das gilt auch für Google Docs, was vielleicht in Einzelfällen für das vernetzte Arbeiten geeignet sein mag, vom Funktionumfang her jedoch bestenfalls mit simplen Freeware-Programmen wie Abiword oder Gnumeric mithalten kann.

Wenn jemand nichts für Software ausgeben will, was spricht dann für die Verwendung von Ubuntu mit OpenOffice? Welchen Vorteil bietet da das browserbasierte Arbeiten? Daß ausgerechnet die Rückkehr zu den "dummen Terminals" der siebziger Jahre wieder einmal als Fortschritt verkauft wird, nachdem Sun vor 10 Jahren mit dieser Idee grandios gescheitert ist, erscheint mir fast schon absurd.

Natürlich können hosted Services in bestimmten Fällen für Unternehmen sinnvoll sein, wenn bestimmte Abläufe an Daten vorgenommen werden sollen und eine eigene Implementierung sehr aufwendig bzw. mit großen Sicherheitsproblemen verbunden wäre. Für den Endverbraucher sehe ich da schlicht keinen Markt. Und das Beispiel mit den gehosteten Spielen ist doch extrem unplausibel, denn wenn etwas extrem hohe Rechenleistung und Übertragungsraten für Grafikdaten erfordert, dann sind dies Spiele... wird ganz sicher nie kommen.
 
Wenn Mr. Brin allen Computernutzern weltweit eine 100 MBit Leitung zur Verfügung stellt könnte man einen Gedanken an diese unsinnige Vision verschwenden.
Mr. Brin leidet wohl an Realitätsverlust? Der gibt nicht eher Ruhe, bis wirklich ALLE Daten des ganzen Internet über seine Serverfarmen laufen, oder?
 
Google = Generate our own google like earth
 
"Frontalangriff auf Microsofts Vormacht". Ich lach mich schlapp, große Töne spucken können die ja aber das der neue Google-Browser bereits durch ein neue DoS Attacke komplett crashed, scheint dabei unter den Tisch gekehrt zu werden.

http://tinyurl.com/62c94t

 
@neralex: ... lach ruhig - in den meisten Fällen hat Google aber länger gelacht ...
 
Na ja, von Google Talk über Google Base bis hin zu Froogle hat Google schon jede Menge Frontalangriffe gestartet, nur ohne Erfolg. Aber bei Google ist ja alles Kult, selbst das Google Pack mit "speziell von Google ausgewählter Software" - wie Acrobat Reader oder Firefox :-)
 
Ich sehe hier ein Pontenzial für Firmen welche dann künftig Lizenzgebühren sparen würden, Der Handwerksmeister Heinz von Nebenan braucht nicht mehr, PC an, Google Documents geöffenet, Rechnung geschrieben, per mail weggeschickt. Das Konzept ist Genial :)
 
... an all diejenigen, die glauben, das Google damit ganz bestimmt baden gehen wird - mal darüber nachgedacht, dass der Run auf Netbooks und Nettops dem Gedanken dahinter wunderbar entgegen kommt ...
 
Google Chrome sendet sensible Daten an Google! http://www.pro-linux.de/news/2008/13139.html Google Chrome hat mehrere Schwachstellen: http://www.heise.de/newsticker/Mehrere-Schwachstellen-in-Googles-Browser-Chrome__/meldung/115363
 
Ich habe eigentlich nichts gegen Google, ausser dass Sie ein börsenkotiertes Unternehmen ist. Da wollen Leute an Google verdienen, und denen ist der Datenschutz "schnurze egal", solange die Kohle stimmt. Die Grundidee von Google ist brilliant, aber Google ist nicht wie das rote Kreuz unabhängig, sondern tanzt meistens eben nach der Pfeife von Analysten und Aktieninhabern. Und das ist gefährlich, weil Google bald (in 15 Jahren vielleicht), unsere Krankendaten, unser Lebensstil und sogar das Wissen der Bibliotheken besitzt. Lg. Alex
 
@alexkeller: Gott bewahre dass es in 15 Jahren so kommt. Dann bin ICH nämlich aus dem Internet raus.
 
Wie ich das "neue" Internetzeitalter" doch verfluche, wo jeder Depp für umme eine Internet-Flat hat, hier dumme Kommentare ablässt und einfach nur elitär wirken will! Die meisten reden hier von Super DAU´s, gehen aber beim Stichwort "Web-Applikationen" von Spielen aus, die kein Mensch braucht. Das die meisten Kinder hier beim Thema "sensible Date, Privatsphäre, etc." auch immer von ihren RapidShare Accounts und eMule Scheissdreck ausgehen, löst bei mir einen wahren Kotzkrampf aus. Ihr seid es doch, die als erstes rumrennen und schreien, wie toll doch dies und jenes von Google ist. Verschlüsselt und schiebt Paranoia wie ihr wollt, über kurz oder lang wird es das alles nichtmehr geben, weil sich die Gesellschaft nunmal in das Internet "verlagert". Dafür arbeitet Google, dafür soll Chrome da sein. Geld ausgeben würdet ihr für ein gutes Produkt doch sowieso nicht. Also lebt damit, dass eure "ach so sensiblen Daten" in euren Augen missbraucht werden. Ihr seid lächerlich!
 
Ja,nee. Is klar. Und diese Anwendungen sollten dann natürlich bei Google gehostet werden. Inklusive der Arbeitsdaten von Millionen von Nutzern, ne? Träumt weiter, Jungs. Da zahl ich mich lieber dumm und dämlich für Programme bevor ich sowas mitmache. Hoffentlich kommt bald etwas, das Google überflüssig macht. Das ist nämlich ein sehr gefährliches Konzept.
 
@DennisMoore: ya stimme dir voll zu. Windows hat sowas ähnliches aber auch vor.. Midori..! Trotzdem, lieber Microsoft als Google
 
Zuerst sollte es mal Flächendeckendes Breitband geben -.-
 
Ich warte auf den Google-PC. Damit dann Google endgültig weis was der Mensch zu Hause macht. Eine Frechheit das Google so zu unserem Alltag wird. Google Mail - Damit weiß google was wir für schriftverkehr haben, Google Maps - Google weiß wo wir hin wollen etc.
Bis auf die Suchmaschine ist Google ein ernstzunehmender Gegner!
 
Ich habe jetzt Google Chrome einen Tag benutzt. Das geratter der Festplatte mit diesem Browser geht mir auf den Sack. Das habe ich bei Firefox, SeaMonkey, K-Meleon und IE8 nicht. ..... naja, zumindest nicht so viel.
 
@oldbrandy:

was stellst du denn da an, meine Platte langweilt sich beim surfen fast nur egal welcher Browser
 
Ich möchte mal die Firma sehen, die so dumm ist und jemandem wie Google oder Microsoft ihre Konstruktionsdaten zugänglich macht. Dann kann man ja gleich seine Daten der Konkurenz oder demjenigem der am meinste an Google zahlt, weitergeben. Da die Google-Server in den Staaten stehen, können die dann mit den Daten machen was sie wollen. Sowas wie Datenschutz ist in den Staaten nicht bekannt. Nicht umsonst nennt das Bundesdatenschutzgesetz die USA "unsicheres Ausland"
 
@nim: "Googles Chrome soll Windows überflüssig machen" Und wie soll ich dann ohne Windows Chrome überhaupt erst starten? :-)
 
@forum: Mit Linux?
 
@forum: Chrome läuft (derzeit) nicht auf Linux
 
@forum:

wird aber nicht lange dauern denke ich
 
na super, dann gibt es tausende vonTerraflops in in Haushalten, die alle nur einen Browser anzeigen. die eigene Rechenkapazität wird immer schlechter ausgenutzt. irgendwie ist das alles nur ein einziger Irrsinn.
 
Meine güte ich habe bestimmt gerade 40 Kommentare zu Googles Datenschutzpolitik gelesen, das geht mir langsam auf den sack, immer wieder das selbe in abgewandelten sätzen zu lesen. Wem fällt es eigentlich ein, ein und die selbe Meinung, auch wenn sie schon jemand geschrieben hat noch mal zu posten? Ich glaube wir alle wissen langsam, das google in Datenschutz nicht zu trauen ist. Und wenn ihr doch alle gerne mal das selbe schreibt, könntet ihr ja auch diesen blauen schönen Pfeil (in einem Kommentar immer oben links) verwenden und alles untereindander bringen. DAS NERVT
 
@ Spiderman111

Web.de? *örks*
Man bezahlt wenn man mehr als "12MB"/"500 EMail" haben will.
Dazu noch das *örks*-Webinterface.....
Ich habe länger gesucht, und war auch bei GMX.
Da gab es zwar 1GB und keine Anzahlbeschränkuung, aber IMAP kostet.
Nun bin ich bei Live.de (MS), und man hat 5GB Speicherplatz (auch für Diverses) und ich kann es mir Online sehr komfortabel ansehen (besser als bei Web.de, wo ich auch regelmäßig noch ein uraltes Postfach einsehe, und GMX.de).
Genauso über Live-Mail, was sowieso der Nachfolger von Outlook-Express ist.
Auch gibt es wenn man im Live-Messenger angemeldet ist ein Hinweis (ähnlich einem Baloon-Tipp) mit Signalton auf den man klicken kann und sofort zu Hotmail geleitet wird.
Ausserdem können auf der Hotmail-Seite nachdem sich mehrere Nutzer eingeloggt haben deren Zugangsdaten gespeichert werden. So dass diese nur noch darauf klicken müssen. Natürlich in einem Cookie gespeichert. Und jeder nUtzer gibt an, ob es angezeigt werden soll, und ob das Passwort gespeichert werden soll.
Nur seltsamerweise funktioniert das seit kurzem nicht mehr. Ist man mit einem drin, meldet sich ab und ist wieder auf der Hotmailseite , so steht nur das gerade geschlossene Postfach zur Auswahl. Gibt man von Hand ein anderes ein, ist nach schließen dieses Postfaches nur das drin.
Scheiße, das war echt komfortabel!

Ach ja, fürden PocketPC gibt es auch eine Live-Software die email, messenger usw. vereint.

Aber immer noch besser als Web.de und GMX. Auch ein Tipp an gueste. Ich habe mich immer geweigert für GMX oder generell email zu zahlen.
Jetzt habee ich es besser als kostenpflichtiges GMX und kostenlos.

Habe schon eine Webseite erlebt die sich geweigert hat über Chrome angezeigt zu werden.
Das wäre angeblich sogar deren Sicherheit beeinträchtigen.
Kommt mir eher wie ein kleines Kind vor dass so etwas als Trotz (gegen Google) in die eigene Webseite eingebaut hat.
Natürlich die volle Firefox-Propaganda.
OK, habe ich drauf, aber Chrome probiere ich auch aus. Und es hat schon ein paar Dinge die besser sind als bei anderen.
Die letzten Webseiten nach dem Start (außer jemand will nicht dass andere Rechnernutzer die sehen :-])...

@ Prach

"Froogle" heißt jetzt einfach nur "Shopping"!
Und ich nutze es zur Ergänzung neben Geizhals.at/eu und Guenstiger.de gerne.

@ TrustMe

Der Handwerksmeister braucht leider noch eine Warenwirtschaft usw..
Wenn Google das online anbietet, OK...
Der verkauft zwar nicht wie ein Händler nur Ware, aber er verkauft Dinge die sicher auch einzupflegen sind. Waren und Stundenlöhne sind auch nur Posten.

@ alexkeller
Die Krankendaten besitzen die schon jetzt, aber nur von denen sie sie freiwillig eingetragen haben.
Nicht in Docs, sondern extra bei "Google Health". Aber MS hattte es ja auch schon angekündigt.

"sogar das Wissen der Bibliotheken": Uh, das ist aber voll gefährlich.....
Da könnte die Verfettung ja noch mehr zunehmen wenn die Leute nicht mehr in die Bibliotheken müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles