Facebook: Wer Fake-News verbreitet, fliegt von Werbeplattform

App, Facebook, Windows Phone Bildquelle: Facebook
Facebook zieht in Sachen Fake-News weiter die Daumenschrauben an. Web­site-Betreiber, die wiederholt bereits angezweifelte Inhalte teilen, droht der Ausschluss von Facebooks Werbeplattform. Die Maßnahme zielt darauf ab, das oft lukrative Verbreiten von Fake-News weniger in­te­res­sant zu machen und deren Reichweite zu verringern.

Infografik: Wie die Deutschen mit Hate Speech im Netz umgehenWie die Deutschen mit Hate Speech im Netz umgehen
Mit der Maßnahme verschärft Facebook seinen Kampf gegen Fake-News. Bislang war es Wer­be­trei­ben­den lediglich untersagt gewesen, Wer­be­an­zei­gen für Inhalte mit zweifelhaftem Wahr­heits­ge­halt zu schalten. Zur Kontrolle setzt Facebook dafür unabhängige Faktenprüfer ein. In der Zukunft werden Seitenbetreiber aber kom­plett von Facebooks Werbeplattform ver­bannt, die "wie­derholt bereits angezweifelte Inhalte" geteilt haben, so das soziale Netzwerk in einer Mitteilung.

Wieder-Freischaltung möglich

Eine Möglichkeit wieder Werbung schalten zu dür­fen bleibt den Fake-News-Verbreitern laut Facebook aber: "Unterlassen die Seiten die weitere Verbreitung von Falschmeldungen, wird diese Einschränkung wieder aufgehoben." Welche Fristen dabei gelten, bei wie vielen Falschmeldungen Facebook aktiv wird und in­wie­fern die Webseitenbetreiber angemessen vorgewarnt werden, geht aus der Pressemeldung des sozialen Netzwerks nicht hervor.

Neues Gesetz macht Druck

Facebook steht schon seit längerem in der Kritik in Sachen Fake-News nicht genug zu unternehmen. Justizminister Heiko Maas will Facebook und andere Anbieter künftig per Gesetz dazu zwingen mehr, gegen Hass­kom­men­ta­re und Falschmeldungen zu un­ter­neh­men. Das seit Juni geltende Netz­werk­durch­lei­tungs­gesetz (NetzDG) verlangt von Sei­ten­be­trei­bern, "offensichtlich rechtswidrige Inhalte" binnen eines Tages zu löschen und einen nationalen Ansprechpartner für die deutschen Be­hör­den zu beschäftigen. Bei Zu­wi­der­hand­lung drohen Strafen von bis zu 50 Millionen Euro.

Die neue Initiative von Facebook kommt daher nicht von ungefähr, da über das Netzwerk verbreitete Fake-News zunehmend auch ein gewisses Geschäftsrisiko darstellt. Zum Er­ken­nen von Fake-News beschäftigt das soziale Netzwerk seit Anfang des Jahres unabhängige Faktenprüfer des Recherchebüros Correctiv. Dass diese der Informationsflut mit vielen tau­send Inhalten täglich Herr werden können, wird allerdings von vielen bezweifelt. App, Facebook, Windows Phone App, Facebook, Windows Phone Facebook
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren79
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:05 Uhr HR Sport GPS Smartwatch, OMORC Sportuhr Laufuhr Fitness Activity Tracker Herzfrequenz Schlaf Monitor 5ATM wasserdicht Laufen Schwimmen Radfahren Armbanduhr mit anpassbaren ZifferblätterHR Sport GPS Smartwatch, OMORC Sportuhr Laufuhr Fitness Activity Tracker Herzfrequenz Schlaf Monitor 5ATM wasserdicht Laufen Schwimmen Radfahren Armbanduhr mit anpassbaren Zifferblätter
Original Amazon-Preis
127,99
Im Preisvergleich ab
127,99
Blitzangebot-Preis
108,79
Ersparnis zu Amazon 15% oder 19,20
Im WinFuture Preisvergleich

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden