Rechtsstreit: LinkedIn will Bot-Analyse von Profilen verbieten

Netzwerk, Linkedin, Business Network Bildquelle: LinkedIn
LinkedIn will das automatische Auslesen seiner öffentlich einsehbaren Nut­zer­da­ten gerichtlich verbieten lassen. Ein Rechtsstreit mit einer auf das so ge­nannte Scraping spezialisierten IT-Firma könnte weitreichende Folgen für die ganze Branche haben. LinkedIn stützt sich in dem Musterprozess auf ein altes Gesetz aus den 1980er Jahren.
Die vom sozialen Netzwerk abgemahnte Firma HiQ hat sich auf das automatische Auslesen und die Ana­lyse von öffentlich einsehbaren Nutzerprofilen des Karriereportals spezialisiert. HiQ bietet die automatisch erzeugten Daten anderen Unternehmen an, um diesen das Per­so­nal­ma­nage­ment zu erleichtern. So können damit etwa leicht Mitarbeiter identifiziert werden, die sich auf Jobsuche befinden, oder ihr Profil aktualisiert haben.

LinkedIn verlangte von HiQ per Abmahnung, diese Praxis zu unterlassen, worauf das Un­ter­neh­men mit einer Klage reagierte. Die Richter müssen nun entscheiden, ob der so genannte Computer Fraud and Abuse Act (CFFA), ein US-Gesetz zu Datenmissbrauch aus dem Jahr 1986, in einem solchen Fall Anwendung findet. LinkedIn interpretiert das Gesetz so, dass es sich beim unerwünschten Auslesen der Nutzerprofile um strafbares Hacking handelt.


Unautorisierter Server-Zugriff

Laut dem CFFA ist der unautorisierte Zugriff auf Rechner als Straftat zu werten. Da LinkedIn durch die Abmahnung der Firma explizit den Datenzugriff verweigerte, könnte weiteres Scra­ping der Nutzerprofile demnach illegal sein. Wie die Sache ausgehen wird, ist schwer ein­zu­schät­zen. Verschiedene Rechtsexperten aus den USA halten das immer noch gültige Gesetz allerdings für überholt und nicht anwendbar. In einem anderen Verfahren zwischen Facebook und dem Unternehmen Power Ventures, bei dem ebenfalls der CFFA eine Rolle spielte, hatte jedoch das soziale Netzwerk gewonnen.

Power Ventures hatte Nutzer aufgefordert, sich mit ihren Facebook-Zugangsdaten auf ihrer Webseite einzuloggen um anschließend au­to­ma­tisch Einladungen an deren Facebook-Kon­tak­te zu verschicken. Facebook hatte das Unternehmen abgemahnt und schließlich in einem folgenden Prozess Recht bekommen.

Richtungsweisendes Verfahren

Das Verfahren zwischen LinkedIn und HiQ könn­te für das Internet richtungsweisend sein, da sich die führenden IT-Unternehmen dort befinden und Richterrecht in den USA eine be­sondere Rolle einnimmt. Scraping öffentlich im Netz verfügbarer Inhalte ist eine von tausenden Unternehmen genutzte Praxis um Daten kostengünstig zu erheben und anschließend auszuwerten. Finanzstarke Konzerne könnten durch Abmahnungen das Auslesen ihrer eigenen Inhalte nach dem CFFA verbieten. Pri­vat­an­wen­dern und kleinere Unternehmen stünden dafür aber sicher nicht die technischen und fi­nan­ziel­len Ressourcen zur Verfügung, woraus sich dann eine Einseitigkeit ergäbe.

LinkedIn selbst geht mit dem Thema Daten ziemlich locker um, wenn sich damit Geld ver­die­nen lässt. Das inzwischen zu Microsoft gehörende Portal hat mit Website Demographics ge­ra­de erst ein neues Tracking-Tool vorgestellt, mit dem Webseitenbetreiber ihre Besucher künftig leichter identifizeren können. Netzwerk, Linkedin, Business Network Netzwerk, Linkedin, Business Network LinkedIn
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren2
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:34 Uhr Eyoyo 10 Zoll IPS LCD HD Monitor mit HDMI/BNC/VGA/USB Funktion und Lautsprecher Für FPV Video Anzeige DVD CCTV Sicherheit ÜberwachungEyoyo 10 Zoll IPS LCD HD Monitor mit HDMI/BNC/VGA/USB Funktion und Lautsprecher Für FPV Video Anzeige DVD CCTV Sicherheit Überwachung
Original Amazon-Preis
94,14
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
73,70
Ersparnis zu Amazon 22% oder 20,44

Tipp einsenden