Fake-News: LinkedIn-Geschäftsführer erklärt, warum es sie nicht gibt

Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Bildquelle: Microsoft
Nach der Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten von Amerika sind Fake-News ein großes Thema. Falschinformationen, welche sich rasant in den sozialen Netzwerken verbreitet haben, sollen die Wahl von Donald Trump bekräftigt haben. Nun bezieht auch der Geschäftsführer des Karriereportals LinkedIn Stellung hierzu.
Nicht alle sozialen Netzwerke seien von der Flut an sogenannten Fake-News, also bewusst oder unbewusst herbeigeführten Falschmeldungen, betroffen. So erklärt der Geschäftsführer von LinkedIn, Daniel Roth, in einem Podcast mit Recode nun, wieso auf dem Karriereportal keine Falschinformationen kursieren. Zum einen kommen 25 sogenannte Editoren zum Einsatz, welche auf der gesamten Welt verteilt sind und für das Netzwerk arbeiten, um politische Diskussionen möglichst zu vermeiden. Generell ist LinkedIn weniger bekannt für politische Themen. Wenn jemand beginnt, über ein solches Thema zu reden, reagieren die meisten Nutzer mit Sätzen wie: "Dies hier ist nicht Facebook. Wir befinden uns auf LinkedIn, also redet über geschäftliche Themen." Viele Mitglieder sehen LinkedIn als Teil ihrer professionellen Arbeit.


Wie der Unterschied zwischen Büro und Zuhause

Es gibt zudem einen weiteren entscheidenden Unterschied, welcher LinkedIn im Gegensatz zu beispielsweise Facebook nicht anfällig für Fake-News macht: Wenn jemand auf der Plattform einen Kommentar zu einem sensiblen Thema schreibt, sehen für das Karriereleben wichtige Leute das sofort: Der Chef, die Mitarbeiter, die Angestellten und auch zukünftige Geschäftspartner. Daher überlegen es sich die meisten hier lieber zweimal, bevor sie ein Thema kommentieren und schlecht fundierte Informationen weitergeben. "Der Unterschied zwischen LinkedIn und Facebook ist eben wie der Unterschied zwischen der Arbeit und dem Zuhause", so Daniel Roth.

Gerade in den kommenden Monaten wird sich die Debatte über Fake-News hierzulande aufgrund der bevorstehenden Bundestagswahl Ende des nächsten Jahres weiter entfachen. Es steht im Raum, absichtlich herbeigeführte Falschmeldungen generell unter Strafe zu stellen. Allerdings stößt dieser Vorschlag auch auf starke Kritik. Gegenstimmen argumentieren mit einer Einschränkung der Presse- und Meinungsfreiheit, da der Wahrheitsgehalt von Informationen nicht immer eindeutig bestimmt werden kann. Wie Facebook inzwischen gegen Fake-News vorgeht, haben wir in einem weiteren Beitrag zusammengefasst. Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Microsoft, Microsoft Corporation, Ceo, Satya Nadella, Linkedin, Reid Hoffman Microsoft
Mehr zum Thema: Soziale Netzwerke
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren13
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:10 Uhr NES Gehäuse für Raspberry Pi Model 3,2 und B+ by Old Skool Tools
NES Gehäuse für Raspberry Pi Model 3,2 und B+ by Old Skool Tools
Original Amazon-Preis
19,85
Im Preisvergleich ab
24,33
Blitzangebot-Preis
14,85
Ersparnis zu Amazon 25% oder 5
Im WinFuture Preisvergleich

Tipp einsenden