Außer Spesen nichts gewesen: Google schuldet Frankreich keine Steuern

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Sean Kenney
Im Zuge der Debatte um Steuerzahlungen durch die großen Internet-Konzerne versuchte die französische Regierung Härte zu zeigen und verdonnerte Google zu einer Nachzahlung von 1,1 Milliarden Euro. Nachdem die Sache nun gerichtlich geprüft wurde, steht der Suchmaschinenkonzern aber als Sieger da.
Der französische Staat hatte seine Forderungen bereits im Jahr 2012 an Google geschickt. Als sich das Unternehmen weigerte, den Betrag zu zahlen, reichte man Klage ein. Steuerfahnder und hinzugezogene IT-Fachleute durchsuchten außerdem zwei Mal die Büros der französischen Landesniederlassung Googles - wohl um Belege für eine vermutete Steuerhinterziehung zu finden.

Genutzt hat das alles nichts. Das zuständige Verwaltungsgericht in Paris hat die geschäftlichen Unterlagen und Steuererklärungen Googles geprüft und urteilte nun, dass sich das Unternehmen keiner Vergehen schuldig gemacht habe. Sowohl die Abrechnungen als auch die Steuerzahlungen seien gemäß der gesetzlichen Regelungen erfolgt.

Staat wünscht sich andere Realität

Einer der wichtigsten Punkte in der Auseinandersetzung war das Anzeigengeschäft. Sämtliche Umsätze aus dem Verkauf von Werbeplätzen hätten nach Ansicht der Behörden in Frankreich versteuert werden müssen. Das hat Google allerdings nicht getan.

Laut dem Unternehmen obliege die Buchung und Abrechnung der Anzeigen nämlich für den ganzen EU-Raum der Niederlassung in Irland, genauer der Google Ireland Limited. Diese Tochtergesellschaft des US-Konzerns verfüge aber nicht über eine Geschäftsstelle in Frankreich, weshalb die Gelder dort auch nicht in den Bilanzen von Google France auftauchen. Die Landesniederlassung habe ferner überhaupt nicht die Kapazitäten und die Fachleute, um selbst das Werbegeschäft stemmen zu können.

Letztlich blieb dem Gericht in der ganzen Sache nichts anderes übrig, als bereits verschiedene Experten bekundet hatten. Es mag zwar nicht wünschenswert sein, wie Google seine Geschäfte auf möglichst niedrige Steuerzahlungen optimiert - doch ein moralisch falsches Verhalten ist noch längst kein Gesetzesverstoß.

Doppelt Irisch: So vermeidet Google Milliarden an Steuerzahlungen Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Sean Kenney
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:14 Uhr Elk Ridge Taschenmesser Hunter Gold Aluminium-Griff , Länge geschlossen cm: 8,89 , ELKR-1079Elk Ridge Taschenmesser Hunter Gold Aluminium-Griff , Länge geschlossen cm: 8,89 , ELKR-1079
Original Amazon-Preis
22,90
Im Preisvergleich ab
20,99
Blitzangebot-Preis
17,86
Ersparnis zu Amazon 22% oder 5,04

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden