Doppelt Irisch: So vermeidet Google Milliarden an Steuerzahlungen

Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Sean Kenney
Die Google-Mutter Alphabet hat durch das Ausnutzen eines aktuell noch bestehenden Steuerschlupfloches erneut einen Betrag von mehreren Milliarden Dollar eingespart. Die Lücke ist zwar inzwischen geschlossen - Alphabet profitiert hier allerdings von einem Bestandsschutz.
Im Grunde handelt es sich um eine Kombination aus zwei Verfahren, die Alphabet einsetzt, um Gelder möglichst optimal am Fiskus vorbeizuschleusen, berichtete die US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Diese werden als "Doppelt Irisch" und "Niederländisches Sandwich" bezeichnet.

Dabei werden die Einnahmen aus der Werbevermarktung durch eine in den Niederlanden registrierte Tochtergesellschaft geschleust, die selbst über gar keine Mitarbeiter verfügt. Die Firma gibt es seit dem Jahr 2004 und wird seitdem für den Steuertrick genutzt. Das Sandwich entsteht hier, weil die Gelder teils von Google Ireland Limited sowie einer weiteren Niederlassung in Singapur stammen.

Zum Doppelten Irisch kommt es im nächsten Schritt, wenn die Beträge dann an eine Tochter namens Google Ireland Holdings Unlimited weitergeleitet werden, die auf den Bermudas registriert ist. Dort kann das Geld dann problemlos verbucht werden, weil hier keine Steuern auf Unternehmenserträge zu zahlen sind.

Bestandsschutz für Schlupflöcher

Zumindest das Doppelte Irisch wurde durch Änderungen an der irischen Steuergesetzgebung im vergangenen Jahr eigentlich unmöglich gemacht. Allerdings gibt es eine Übergangsfrist für Unternehmen, die bisher nach diesem Modell arbeiteten. Diese können die fragliche Praxis noch bis zum Jahr 2020 fortführen.

Für Alphabet ist das eine sehr lohnende Sache. Im vergangenen Jahr wanderten laut offiziellen Veröffentlichungen des Konzerns 53,8 Milliarden Dollar auf die Bermudas. Wären diese Gelder in die zentrale Kasse des in Kalifornien ansässigen Mutterkonzerns geflossen, hätte dieser rund 3,6 Milliarden Dollar davon als Steuern abführen müssen. Bis 2020 dürften hier noch höhere Beträge zusammenkommen. Allein der Betrag des letzten Jahres war etwa 40 Prozent höher als noch 2014. Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Sean Kenney
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden