Entwickler erklärt, warum die Ubuntu-Phones scheitern mussten

Smartphone, Ubuntu Touch, Meizu MX3 Bildquelle: Meizu
Die Idee eines Smartphones mit Ubuntu-Betriebssystem wurde vielfach wohlwollend und gespannt aufgenommen. Letztlich endete das Projekt aber in einem umfassenden Scheitern. Einer der Entwickler erklärte nun, an welchen Stellen eine ganze Menge Sachen schief gelaufen sind. Simon Raffeiner arbeitete bis vor gut einem Jahr an dem Projekt mit und verabschiedete sich dann. Es dauerte aber noch bis zum April dieses Jahres, bis Canonical-Chef Mark Shuttleworth die Angelegenheit dann auch offiziell stoppte und die Idee irgendwo tief in einer nicht besonders oft geöffneten Schublade versenkte. Wie Raffeiner gegenüber dem Magazin ITWire ausführte, sei intern aber schon im Oktober letzten Jahres - also ein halbes Jahr vor der offiziellen Verkündigung - das Ende des Projektes klar gewesen.

Trotz des eigentlich recht ordentlichen Interesses in der Öffentlichkeit, gab es verschiedene Faktoren, die dafür sorgten, dass die ganze Geschichte ein Misserfolg werden musste. Und es war nicht einmal nur das Problem, dass die Entwickler hinter dem Projekt zwar gute Software schrieben, aber keine Ahnung vom Marketing hatten. Die Schwierigkeiten begannen viel früher.


So wurde nach Ansicht Raffeiners zu viel Konzentration in diverse Features gesteckt, die außer dem Kern-Team im Grunde niemanden interessierten - vor allem nicht die Nutzer, aber auch nicht die App-Entwickler. Nur die Linux-Developer im Kern-Team fanden diese total spannend und steckten eine Menge Energie in sie. Hinzu kam später dann der Punkt, an dem viel Arbeit investiert wurde, um die Smartphone-Version von Ubuntu auf möglichst vielen Geräten einsetzbar zu machen, statt erst einmal die Fehler auf den bestehenden Systemen systematisch zu beseitigen.

Zu isoliert gearbeitet

Hinter dieser falschen Ausrichtung des Entwickler-Teams steckte laut dem Programmierer auch das Problem, dass das ganze Projekt längst nicht so stark mit der Community verwoben war, wie es sein sollte. Dadurch blieb vieles letztlich innerhalb eines kleinen Kreises, der wenig Feedback von Außen bekam.

Trotzdem hätte man durchaus etwas reißen können, als Partner unter den Hardware-Anbietern gefunden waren. Allerdings war man bei Canonical wohl etwas zu stark darauf versessen, irgendwie ein Stück vom Massenmarkt abzubekommen, der aber fest in der Hand von Android und iOS liegt. Die Möglichkeit, erst einmal eine profitable Nische zu bedienen und sich so ein Fundament zu schaffen, wurde nicht verfolgt. Hinzu kam laut Raffeiner, dass dann auch noch die Nutzer, die doch Interesse an einem Ubuntu Phone hatten, viel zu viel Aufwand investieren mussten, um ein solches zu bekommen - und dann erhielten sie eine vergleichsweise schlechte Gegenleistung.


Selbst wenn es all diese Probleme nicht gegeben hätte, wäre es extrem schwer gewesen erfolgreich zu sein. Nach Einschätzungen von Branchenexperten wird ein Marktanteil von gut einem Prozent benötigt, um überhaupt irgendwie überleben zu können. Wenn aber schon wichtige Apps nicht oder zu spät zur Verfügung stehen, wird es umso schwerer, selbst diesen kleinen Anteil zu erreichen, wie sich an den Nischenplattformen von Microsoft und Blackberry, die über wesentlich mehr Marketingmacht verfügten, gut sehen lässt.

Meizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu Edition

Smartphone, Ubuntu Touch, Meizu MX3 Smartphone, Ubuntu Touch, Meizu MX3 Meizu
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren25
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:45 Uhr USB 3.0 Laufwerk KeyUSB 3.0 Laufwerk Key
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,54
Ersparnis zu Amazon 22% oder 5,45

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden