Meizu MX4 Ubuntu Edition: Solides Smartphone mit kleinen Schwächen

Smartphone, Lutz Herkner, Ubuntu, Meizu, Ubuntu for Phones, Ubuntu Phone, Meizu MX4 Smartphone, Lutz Herkner, Ubuntu, Meizu, Ubuntu for Phones, Ubuntu Phone, Meizu MX4
Wer nach einer Alternative zu Smartphones mit Android, iOS oder Windows Phone sucht, findet diese beispielsweise im MX4 Ubuntu Edition des chinesischen Herstellers Meizu, das ab sofort auch in Europa zum Preis von 299 Euro ohne Vertrag erhältlich ist und von unserem Kollegen Lutz Herkner einem ersten Test unterzogen wurde.

Wer den Wechsel von einem anderen Betriebssystem zu Ubuntu plant, sollte vor dem Kauf prüfen, ob benötigte Apps auch tatsächlich im Store verfügbar sind. Die Auswahl ist hier nämlich deutlich kleiner als bei Android und Co. Positiv fielen beim Test vor allem der Taskmanager, die Schnellzugriffsleiste am linken Rand und die sogenannten "Scopes" auf, mit denen sich unterschiedliche Themen komfortabel verwalten lassen.

Leider stellte sich beim Test heraus, dass noch nicht alles in dem Betriebssystem wirklich rund läuft: Manche Apps starten im Querformat, obwohl dies nicht erwünscht ist, und manchmal werden Benutzereingaben erst nach mehreren Versuchen angenommen. Insgesamt wirkt das mobile Ubuntu daher noch nicht ganz wie eine Version für den Endkunden.

Meizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu EditionMeizu MX4 Ubuntu Edition

Für den vergleichsweise günstigen Preis erhält der Käufer ein gut verarbeitetes Smartphone mit stabilem Gehäuse, dessen Rückseite sich sogar abnehmen lässt. Der 3100 mAh starke Lithium-Polymer-Akku ist aber dennoch fest verbaut. Ebenfalls unter der Haube findet sich nur ein einziger Karten-Slot, welcher für die SIM-Karte gedacht ist - einen microSD-Steckplatz sucht man daher leider vergebens.

Der Speicher ist somit nicht erweiterbar, intern wurden immerhin 32 GB verbaut, von denen 27,3 GB dem Nutzer zur Verfügung stehen. Für genügend Leistung soll ein speziell von Meizu angepasster MT6595-SoC sorgen. Die vier Kerne sind mit 2,2 Gigahertz getaktet, hinzukommen 2 Gigabyte RAM.

Das 5,36 Zoll große IPS-Display erwies sich im Test als erwartungsgemäß blickwinkelstabil, die gute Auflösung von 1152x1920 Pixeln und die Pixeldichte von 417 ppi sorgen für scharfe Schriften. Weiter bietet das MX4 Ubuntu Edition LTE, WLAN 802.11 ac und NFC.

Für Verwunderung während des Tests sorgte hingegen die Hauptkamera: Eigentlich soll diese eine Auflösung von 20,7 Megapixel haben und auch 4K-Videos aufnehmen können, in der Praxis betrug die Auflösung jedoch lediglich 14,8 Megapixel, Videos wurden lediglich mit FullHD-Auflösung gespeichert. Die Frontkamera bot hingegen die versprochenen zwei Megapixel.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren15
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Lustig... wenn an Windows Phone was bemängelt wird, heißt es immer "die größte Schwäche sind die Apps" hier wird geschrieben "mit kleinen Schwächen"? ... mehr muss man dazu nicht sagen ^^
 
@baeri: Ist in gewisserweise auch meinungsmache, spricht Populismus. Windows Phone passt in gewisserweise einfach nicht in das Weltbild eines Android nutzers, und verleitet ihn sonst noch über die massiven schwächen seiner platform zu diskutieren
 
@Alexmitter: ich hoff mal für dich, das du nicht mit "-" zugebomt wirst... aber diese Aussage ist nur schwer zu widerlegen ^^
 
@baeri: Ich hoffe sogar auf die "-".
Das zeigt die Unfähigkeit diese These zu wiederlegen
14:19: Schon geile -5 ^^
 
@Alexmitter: Bin Android-Nutzer und habe keine Probleme mit WP. Massive Schwächen haben aber beide Betriebssysteme, was sage ich da ALLE Betriebssysteme haben ihre Schwächen und ihre guten Seiten.

Nachteil von Android sind hohe Systemvoraussetzungen und das Unvermögen der Hersteller Treiber frei zu geben oder selbst auf neue Versionen upzugraden.
WP ist performant aber, wenn andere Hersteller mitmischen ist das mit den Updates auch nicht so toll (siehe Samsung Ativ, bekommt zwar Updates, aber erst nach Wochen bis Monaten nach den Nokia/MS-Geräten).
Dazu kommt noch das Fehlen von App2SD (was ja nachgereicht werden soll), da gerade bei den billigen Geräten zu wenig Flash-Speicher verfügbar ist.
Vorteil dieser beiden Systeme ist eindeutig das installieren von Apps außerhalb der Stores.
Was Malware angeht braucht man gar nicht groß reden, Marktführer werden häufiger angegriffen, und da lohnt es bislang nicht WP groß anzugreifen, sicherer wird es auch nicht sein als iOS und Android. (obwohl es bei WP wohl eher Sicherheitsupdates geben wird als bei Android, was aber wieder nicht schuld von Android ist, sondern von den Geräte-Herstellern). Wenn man Android und WP vergleichen will muss man ein neueres Nexus und ein Microsoft-Gerät zum Beispiel nehmen.
 
@otzepo: Es ist nicht nur der Marktanteil, WP wurde von Grund auf auf den heutigen Markt geschnitten, förmlich geschaffen. Deswegen hatte WP bisher noch keine Einzige Sicherheitslücke, auch wenn die Leute im XDA Forum ganz scharf drauf sind. Diese Sandbox Archi ist genial, dafür kann man nicht so viel System Zeug Ändern oder Bearbeiten, man muss sich auch klar sein das es ein Handy ist
 
@Alexmitter: die Geschichte mit dem Rooten finde ich eher einen Vorteil von Android. (alleine schon um die Hosts-Datei als Werbeblocker zu verwenden)
PremiumSMS verschicken kann man durch Malware bestimmt auch bei WP.
(Bei XDA habe ich jetzt nur von damals mit dem Exploit via SD-Karte des Lumias mitbekommen, bei der man einer App die Berechtigung von einer anderen bereits installierten "vererben" kann)
 
@otzepo: PremiumSMS Nope, diese Aktionen müssen immer vom nutzer bestätigt werden. Eigentlich muss alles was irgendwie böse sein kann vom nutzer bestätigt werden.
Der Exploid war ne interessante Sache, man konnte aber nur auf sehr wenige RegKeys zugreifen und ändern, also eigentlich alles was man so schon kann
 
@otzepo: Einen Root gibt es unter WP nicht, nur einen Interop und das bringt einem ein wenig mehr als der SD exploit, also fast nichts
 
@Alexmitter: Na denn erzähle uns doch mal was über die massiven Schwächen der Plattform.
 
@iSpot: Fragmentierung, und leistungshunger nur am rande
Mieses bis kein Tombstoning. ich sehe immer nur Android Nutzer die ihre Apps gleich nach dem sie sie gerade nicht benutzen abschießen.
Auf meinem Androiden brauche ich nur 2 Apps im Hintergrund noch offen haben und das ding ist unbenutzbar. Ein Wp mit weniger Leistung (zb. 520 ) Läuft trotzdem wunderbar
Ps. du hast n "+" von mir wegen der Frage
 
Der Titel ist eine Beschönigung. Der Text ist sehr wohlwollend verfaßt und geht mit den Schwächen dieses Geräts sehr sanft um.
Der Test bei Golem hat den Titel: "Knapp daneben ist wieder vorbei".
(http://www.golem.de/news/meizu-mx4-mit-ubuntu-im-test-knapp-daneben-ist-wieder-vorbei-1507-115243.html). Ausführlich wird hier das Gerät untersucht ohne jedwede Rücksichtnahme.

Ubuntu ist vorallem keine Alternative zu WP und erst Recht nicht zu Android oder Apple. Mir ist unbegreiflich wie man eine solche Aussage machen kann.
 
Seit wann wird das Meizu MX4 in der Ubuntu-Edition mit 32GB internem Speicher ausgeliefert? Selbst auf der Meizu-Seite ist nur von der 16GB-Version die Rede. Schade das Canonical es auch nach 2 Jahren nicht richtig gebacken bekommt. Eine schöne Alternative zu Android. Dann warten wir eben was Jolla noch so mit seinem Sailfish-OS rausbringt.
 
Keine funktionierende Mail App - gratuliere, braucht ja keiner auf einem Smartphone. Aber dafür gibt's eine Konsole - LOL!!! Echt, das ist genauso ein Mist wie Ubuntu am Desktop. Aber Hauptsache die Linuxfuzzis können sich über WP aufregen, es ist zu köstlich.
 
Ich finde es gelungen! Einfach mal etwas anderes. Wenn die notwendigen Apps angeboten werden z.B (Whatsapp), dann ist das auch massentauglich. Ferner sind noch ein paar Updates notwendig damit das Ding überhaupt richtig läuft. Ich würde es auf jeden Fall mal für 2 Wochen testen wollen.
Ich nutz derzeit Blackberry OS10 und bin mehr als zufrieden. Schmale Hardware, vorbildliche Sicherheitsfunktionen GRATIS, OHNE zur ROOTEN, so etwas ist doch ein Segen!
Apple und Android sind mittlerweile ein No-Go geworden. Der Hype ist riesig, die Preise inaktzeptabel, kaum noch Innovationen, die Hardware wird künstliche nach oben gepusht, damit die Leute mindestens alle 1-2 Jahre etwas neues kaufen MÜSSEN. Das finde ich in der heutigen Zeit einfach nur noch zum Kotzen und es gibt nur einen der mit so einer mittelalterlichen Wirtschaftspolitik gewinnt. Leider ist dieser Gedanke nicht überall angekommen. Smartphones machen mittlerweile einen Großteil der Umweltverschmutzung und Ausbeutung wertvoller Ressourcen. Das ist brand gefährtlich. Wir sollten endlich damit anfangen mit unserem Hirn zu kaufen. Die Gewinne der Fimen werden so gut wie gar nicht in umweltverträgliche Herstellungsprozesse gesteckt. Chinesische Arbeiter werden nach wie vor vergiftet, sind nicht krankenversichert und wenn sich nicht mehr können werden sie entsorgt. Eine Entschädigung für Berufskrankenheiten ist nicht vorgesehen, sie arbeiten nach wie vor zu Hungerslöhnen, leben kaserniert und abgeschottet von der Außenwelt. Früher nannte man so etwas Konzentrationslager. Es ist eine Schande, ein Verbrechen und einfach nur zum Kotzen das man teilweise gar keine andere Möglichkeit mehr hat blutgetränkte Waren zu kaufen. Aber wir müssen das irgendwann ändern!
Amen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!