Netflix drückt bei Piraterie seiner Inhalte nicht mehr beide Augen zu

Ceo, Netflix, Netflix Deutschland, Reed Hastings Bildquelle: Netflix
Der Streaming-Anbieter Netflix war bislang für eine eher entspannte Haltung zum Thema Piraterie bekannt. Doch mit der steigenden Anzahl an Eigenproduktionen wird man auch beim "roten Riesen" diesbezüglich empfindlicher und forciert seine Bemühungen gegen illegale Downloads.

Piraterie als Marktforschungsinstrument

Früher war Netflix vor allem als Online-Videothek bekannt und dementsprechend war die Anzahl an Eigenproduktionen eher gering. Doch zuletzt hat sich das signifikant verändert, Netflix-Originale werden für das Unternehmen immer wichtiger. Deshalb weicht man nun von der bisher sehr entspannten Haltung zu illegalen Downloads ab.

Netflix-CEO Reed Hastings hat früher mehr als nur einmal mitgeteilt, dass Piraterie nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein muss. Denn illegale Downloads schaffen auch eine Nachfrage nach legalen Alternativen, so Hastings damals. Das Unternehmen gab auch mehrfach zu, dass man Filesharing-Statistiken auch als Marktforschungsinstrument einsetzt.


Doch mit der zunehmenden Bedeutung von Netflix als Content-Provider verändert sich laut einem Bericht von TorrentFreak beim Unternehmen auch die Haltung bezüglich Piraterie. Demnach operiert Netflix heutzutage auf Augenhöhe mit den Hollywood-Studios, meint das bekannte Filesharing-Blog.

Global Copyright Protection Group

So habe Netflix im Vorjahr begonnen, auf breiter Basis DMCA-Takedowns zu verschicken, nun hat das Unternehmen eine Stelle mit dem Titel Global Copyright Protection Counsel ausgeschrieben, also einen Fachanwalt für urheberrechtliche Belange. Dieser wird die Global Copyright Protection Group unterstützen, eine Abteilung bei Netflix, die man bisher öffentlich nicht an die große Glocke gehängt hat.

Der gesuchte Jurist wird die Durchsetzung der Netflix-Rechte verantworten, "Piraterie-Trend-Analysen" durchführen und die Szene im Auge behalten. Generell kann man sicherlich feststellen, dass Netflix (das sich in der Stellenausschreibung übrigens als "weltweit führender Internet-Fernsehsender" bezeichnet) seine Piraterie-Toleranzschwelle ordentlich nach unten schraubt. Ceo, Netflix, Netflix Deutschland, Reed Hastings Ceo, Netflix, Netflix Deutschland, Reed Hastings Netflix
Mehr zum Thema: Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren94
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Zur Gamescom: Acer Monitor
Zur Gamescom: Acer Monitor
Original Amazon-Preis
305
Im Preisvergleich ab
279
Blitzangebot-Preis
269
Ersparnis zu Amazon 12% oder 36

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden