Samsung in Gefahr: Umwälzung des Flash-Marktes steht bevor

Intel, Flash, Ssd Bildquelle: Intel
Die Speicherchip-Sparte des Elektronikkonzerns Toshiba steht zum Verkauf und das dürfte den Markt für Flash-Komponenten ordentlich in Bewegung bringen. Je nachdem, wer letztlich das Rennen macht, steht Samsungs Marktführung in dem Bereich zur Diskussion.
Toshiba selbst hat einen eigenen Favoriten: SK Hynix. Der südkoreanische Halbleiter-Hersteller soll von den Japanern bereits konkrete Konzepte darüber bekommen haben, auf welchem Weg man den Verkauf an sie realisieren könnte. Zuvor sei Toshiba selbstständig auf SK Hynix zugekommen und hat diese gebeten, ein Gebot abzugeben, wie das Unternehmen mitteilte. Es geht um einen Konzernteil, dessen Wert auf 9 Milliarden Dollar geschätzt wird.

Es gibt aber durchaus auch andere Interessenten. Laut einem Bericht der chinesischsprachigen Liberty Times (via DigiTimes) wollen auch TSMC und Foxconn gemeinsam als Bieter auftreten. Ein gemeinsames Team mit Vertretern beider Konzerne hält sich dem Vernehmen nach aktuell in Japan auf, um sich auf ein aggressives Auftreten in der ersten Bieterrunde vorzubereiten. Losgehen soll das Ganze am 29. März.

Samsung gerät in Bedrängnis

Insbesondere ein Erfolg von TSMC/Foxconn bei der Übernahme hätte sofort spürbare Auswirkungen auf den Flash-Markt. Aktuell ist hier Samsung der Marktführer - was aber aller Voraussicht nach vorbei wäre, wenn TSMC und Toshiba Memory fusionieren. Damit eine Übernahme klappen kann, muss aber wesentlich mehr geliefert werden als nur ein finanziell ausreichend hohes Gebot.

Terry Guo, der Aufsichtsratsvorsitzende von Foxconn, will Toshiba den Deal unter anderem damit schmackhaft machen, dass man sich auf ein Abkommen einigen könnte, das klar regelt, dass der chinesische Konzern damit nicht zu einem stärkeren Konkurrenten für Toshibas andere Geschäftsbereiche wird. Weiterhin wolle man zusichern, dass alle Kerntechnologien der Flash-Produktion von Toshiba Memory in Japan verbleiben.

Ein direkter Zugriff auf eine eigene Flash-Produktion - wie es im Rahmen eines Joint Ventures mit TSMC der Fall wäre - würde Foxconn sehr große Vorteile bringen. Das Unternehmen ist aktuell bereits der größte Produzent von Speicher-Equipment weltweit und rechnet damit, dass die Nachfrage weiterhin sprunghaft steigen wird - unter anderem auch durch das bevorstehende Aufkommen von 8K-Videos.

Intel, Flash, Ssd Intel, Flash, Ssd Intel
Mehr zum Thema: Foxconn
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Gigandet Automatik Herren-Armbanduhr Sea Ground Taucheruhr Uhr Datum Analog Edelstahlarmband Gold G2-016
Gigandet Automatik Herren-Armbanduhr Sea Ground Taucheruhr Uhr Datum Analog Edelstahlarmband Gold G2-016
Original Amazon-Preis
139,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
118,24
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21,66

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden