Microsofts PowerShell wird zunehmend zu einem Sicherheits-Problem

Powershell, OneGet, Paketmanager Bildquelle: Microsoft
Die PowerShell entwickelt sich nach Ansicht von Sicherheitsexperten zu einem immer größeren Problem. Eine zunehmende Zahl von Angriffen führt inzwischen über das Framework, das strukturell einen guten Ansatzpunkt bildet, um Malware in Rechner einzuschleusen.
Wenn es darum gehe, Payloads nachzuladen, die Infektionen in einem Netzwerk auszuweiten oder auch nur die Umgebung erst einmal für weitergehende Attacken zu erkunden, führt der Weg immer häufiger über PowerShell, erklärte der Sicherheitsforscher Candid Wueest von Symantec. Denn hier findet sich eine recht bequeme Möglichkeit, auf mächtige Windows-Funktionen zurückzugreifen.

PowerShell sei so attraktiv für Angreifer, weil es standardmäßig auf Windows-Systemen vorhanden ist und man in den meisten Fällen nur wenige Spuren hinterlässt, die bei einer späteren Analyse durch das Opfer hilfreich sind. Häufig wird es den Tätern hier auch leichter gemacht als nötig, da das Monitoring der PowerShell-Aktivitäten und das erweiterte Logging abgeschaltet bleiben.

PowerShell Open SourcePowerShell Open SourcePowerShell Open SourcePowerShell Open Source

Drehscheibe bei Angriffen auf Firmen

Insbesondere Unternehmens-Infrastrukturen werden inzwischen gern über das Framework angegriffen, während es bei Malware-Attacken auf einzelne Nutzer eine eher untergeordnete Rolle spielt. Eines der prominentesten Beispiele der letzten Zeit war der Kotver-Trojaner. Dieser schaffte es über ein PowerShell-Skript, Rechner zu infizieren, ohne auch nur eine Datei auf dem System abzulegen. Der Schädling nistete sich komplett in die Windows-Registry ein.

Ganz so geschickt arbeiten die meisten Angreifer allerdings nicht. In den meisten Fällen geht es schlicht darum, dass aus Office-Makros oder in Webseiten eingebettete JavaScripts über PowerShell Downloader zum Einsatz gebracht werden, die dann weitere Routinen nachladen und zur Ausführung bringen. Aber auch das Ausschalten von Sicherheits-Tools, die Erkennung von Sandbox-Umgebungen und das Ausforschen des Netzwerk-Traffics werden oft über das Framework realisiert.

Da kaum jemand komplett auf PowerShell verzichten mag, sollte man den Angreifern aber zumindest das Leben schwerer machen, so der Symantec-Forscher. Dazu gehört es, auf regelmäßige Aktualisierungen zu achten und möglichst viele Log-Daten zu den Aktivitäten mitzuschreiben.

PowerShell wird Open Source Bei GitHub für Windows, Linux, OSX Powershell, OneGet, Paketmanager Powershell, OneGet, Paketmanager Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Bluetooth Lautsprecher, ZENBRE Z4 True Wireless Stereo Wasserdicht IPX4 Lautsprecher, verstärkte Bässe mit 2x5W Dual -Treiber, Bluetooth 4.1 mit 18 Stunden SpielzeitBluetooth Lautsprecher, ZENBRE Z4 True Wireless Stereo Wasserdicht IPX4 Lautsprecher, verstärkte Bässe mit 2x5W Dual -Treiber, Bluetooth 4.1 mit 18 Stunden Spielzeit
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
38,99
Blitzangebot-Preis
33,14
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,85
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden