Japan will schnellsten - und effizientesten - Supercomputer bauen

China, Supercomputer, Tianhe-2 Bildquelle: Supercomputing-Zentrum Guangzhou
In Japan wird mit dem Bau eines neuen Supercomputers begonnen, der nicht nur zu den effizientesten Geräten seiner Klasse gehören, sondern sich auch deutlich an die Spitze der Weltrangliste setzen soll. Den Planungen zufolge soll das System 130 Petaflops erreichen und damit erstmals die 100-Petaflops-Marke knacken.
Der aktuell schnellste Rechner ist der Sunway TaihuLight. Das System steht in China und bringt es in der Spitze auf 93 Petaflops. Daran will Japan vorbeiziehen. Allerdings soll der neue Rechner erst zum Ende des kommenden Jahres in Betrieb gehen und es ist durchaus möglich, dass bis dahin auch anderswo neue Rekordmarken erreicht werden.

Das neue System soll aber eben nicht nur schnell, sondern auch extrem effizient sein, berichtete die ComputerWorld. Die Rechenleistung unter Volllast wollen die Japaner mit einem Stromverbrauch von unter 3 Megawatt realisieren. Und das ist angesichts des aktuellen Standes durchaus eine Hausnummer. Japans aktuell schnellster Rechner ist der Oakforest-PACS. Dieser hat eine ebenso hohe Stromaufnahme und bringt es damit aktuell "nur" auf 13,6 Petaflops.

Mit Kühlung nur wenig mehr

Das Ziel ist also eine hundertfache Verbesserung des Verhältnisses aus Stromaufnahme und Rechenleistung. Damit wäre man zumindest in diesem Bereich wohl eindeutig Spitzenreiter. Der aktuell schnellste Rechner, also der chinesische TaihuLight, benötigt immerhin 15 Megawatt.

In diese Energiewerte ist aber beispielsweise der Aufwand für zugehörige Anlagen wie etwa die Kühlung noch nicht einberechnet. Doch auch mit diesem will man den genannten Wert nicht stark überschreiten. Angestrebt wird ein Verhältnis des kompletten Strombedarfs zur Energie für die Computing-Systeme von 1,1. Es sollen also nur 10 Prozent dazukommen. Solche Werte schaffen aktuell nur die Spitzenreiter unter den Hocheffizienz-Datenzentren, die eher Vorzeige- als Serien-Einrichtungen sind. China, Supercomputer, Tianhe-2 China, Supercomputer, Tianhe-2 Supercomputing-Zentrum Guangzhou
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden