BGH-Urteil: Voreingestellte Router-Passwörter muss man nicht ändern

Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr
Dem Verschlüsselungsstandard WPA2 kann man als Kunde grundsätzlich vertrauen - voreingestellte Passwörter müssen bei der Inbetriebnahme eines neuen Routers daher nicht geändert werden. Das hat heute der Bundesgerichtshof (BGH) klargestellt (Az.I ZR 220/15).
Der BGH hatte dabei in einem Fall zu verhandeln, in dem die Klägerin, Rechtevertreter für "The Expendables 2", einer Frau aus Hamburg die Veröffentlichung des Films in einer Filesharing-Plattform 2012 zur Last legte (via Juris). Dabei wurde schon recht früh in den Vorinstanzen belegt, dass nicht die Inhaberin des Internetanschlusses für den Upload bei der Film-Börse verantwortlich war, sondern ein unbekannter Dritter. Die Klägerin versuchte daher im Wege der Störerhaftung die Anschlussinhaberin dennoch zur Verantwortung zu ziehen.

Vermeintlich sicherer WPA2-Schlüssel

Ganz so einfach ist es aber nicht, stellte das BGH nun noch einmal fest. Der Anschlussinhaberin könne man keine Pflichtverletzung nachweisen, sie habe nicht in einer unverantwortlichen Weise Dritten Zugang zu ihrem Wlan gewährt. Ganz im Gegenteil. Ihr Netz war durch einen vermeintlich sicheren WPA2-Schlüssel geschützt. Sie hatte dazu das mit ihrem Router mitgelieferte Standard-Passwort mit 16 Stellen genutzt und dieses nicht geändert. Erst im Jahr 2014 sei dann herausgekommen, dass bei dem besagten Router, ein so genannter Zwangsrouter vom Anbieter Alice, eine riesige Sicherheitslücke klaffte und die voreingestellten Passwörter leicht zu knacken waren.

Mehr dazu: Abschied vom Routerzwang durchgewinkt: Gesetz tritt 06/2016 in Kraft

Für die Beklagte sei 2012 noch kein Anhaltspunkt gegeben gewesen, dass sie selbst ein neues Passwort einstellen sollte. Das war ja erst sehr viel später öffentlich bekannt geworden. Sie konnte dem Verfahren zunächst trauen und hat somit ihre von Gesetz aus festgelegten Prüfungspflichten erfüllt.

Siehe auch: Senf dazu: Musikindustrie zu Störerhaftung - Wir werden alle sterben!

Der BGH schloss sich damit der Meinung der Vorinstanzen an und wies die Klage der Rechteträgerin im vollen Umfang zurück.

2,8 Millionen Kunden betroffen: Sicherheitsleck bei Zwangsroutern Infografik: Ein sicheres Passwort wählenEin sicheres Passwort wählen Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Tipp einsenden