Slack "warnt" Microsoft, kann dabei aber Nervosität nicht verbergen

Microsoft, Messenger, Skype, Teams, Skype Teams Bildquelle: MSPowerUser
Das Redmonder Unternehmen hat gestern seinen Office-zentrierten Chat-Client Teams offiziell vorgestellt. Dieser wird gemeinhin mit "Slack-Konkurrent" umschrieben, was aber aufgrund einer stark vergleichbaren Funktionalität und Ausrichtung verständlich ist. Trotz des Startvorteils von Slack ist man dort einigermaßen nervös und hat eine ungewöhnliche Warnung in Richtung Redmond ausgesprochen.
Slack ist bereits seit 2013 verfügbar und hat sich seither auch zu einem beliebten Dienst für die Kommunikation in Unternehmen und anderen Teams etabliert. Seit gestern hat man auch Konkurrenz, denn das Redmonder Unternehmen hat seinen eigenen Dienst dieser Art offiziell vorgestellt. Ein Geheimnis war Microsoft Teams aber schon länger nicht, denn allzu geheimniskrämerisch war das Unternehmen diesbezüglich nicht.

Microsoft TeamsMicrosoft TeamsMicrosoft TeamsMicrosoft Teams
Microsoft TeamsMicrosoft TeamsMicrosoft TeamsMicrosoft Teams

Offener Brief

Deshalb verwundert es nicht, dass Slack kurz vor der gestrigen Vorstellung von Microsoft Teams eine Zeitungsanzeige in der New York Times geschaltet hat, in der man Microsoft zum Start von Teams gratuliert. Den Text kann man auch in einem Blogbeitrag auf der Seite von Slack nachlesen.


Die "Gratulation" ist natürlich keine, denn man gibt dem Konkurrenten einen "freundlichen Rat", den man wohl auch als Nervosität interpretieren kann. Denn Slack schreibt, dass es bei einem derartigen Dienst nicht um Features geht, sondern um die Kunstfertigkeit und die menschlichen Aspekte einer Software.

"Wir haben zehntausende Stunden damit verbracht, mit Kunden zu sprechen und Slack an die vielen Kleinigkeiten anzupassen, die menschliche Eigenheiten ausmachen", so der Dienst. Interne Transparenz und ein Sinn für den gemeinsamen Zweck, den Slack-Teams erleben, seien kein Zufall: "Klitzekleine Details machen einen großen Unterschied", so Slack.

Man verweist darauf, dass es essentiell sei, eine "offene Plattform" zu sein. Hier lehnt sich Slack aber etwas weit aus dem Fenster: Denn man selbst ist eine geschlossene Plattform. The Verge verweist zwar darauf, dass Slack einen "wunderbaren Job" macht, viele Dienste einzubinden. Diese können aber jederzeit verschwinden, wenn Slack das möchte, "weil man die Schlüssel kontrolliert". Das Blog meint, dass der Verweis auf Offenheit in Zusammenhang mit Software "merkwürdig" sei.

Download Microsoft Teams Preview Microsoft, Messenger, Skype, Teams, Skype Teams Microsoft, Messenger, Skype, Teams, Skype Teams MSPowerUser
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden